tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 11:41 Uhr
23.10.2018
nnz-Ergebnisdienst Handball

NSV-Frauen deklassieren Weimar

Mit nach dem mit toller Moral erkämpften Unentschieden zuletzt gegen die favorisierten Altenburgerinnen waren die Handballfrauen des Nordhäuser SV mit viel Selbstvertrauen am Sonntag zu ihrem dritten Saisonspiel nach Weimar gereist...

Nach einer überlegen geführten Partie konnten sie mit einem in der Höhe sicherlich etwas unerwartet klaren aber vollauf verdienten 29:16-Erfolg nach Hause zurück kehren.

Handball-Türingenliga Frauen
HSV Weimar - Nordhäuser SV 16:29(9:13)

Die Ausgangslage vor dieser Partie war von der Tabellensituation her die gleiche wie im letzten Jahr. Weimar war damals mit noch null Punkten Tabellenletzter, Nordhausen knapp davor mit erst einem Pluszähler. Damals verließ die Nordhäuserinnen aber nach gutem Beginn völlig das Selbstvertrauen und nach einer 8:6-Führung kam man noch gehörig unter die Räder, verlor am Ende mit 22:34. Allerdings fehlten damals zahlreiche Stammspielerinnen, stand Trainer Roy Grob nur ein Häufchen von vorwiegend noch Jugendlichen zur Verfügung.

Anzeige MSO digital
Die haben inzwischen aber viel dazugelernt, dazu konnte der Trainer diesmal bis auf Angelina Wagner aus dem Vollen schöpfen. Und so war sich Roy Grob schon vor dem Spiel sehr sicher, dass es diesmal mit einem Sieg klappen würde. Die Anfangsphase gestaltete sich noch etwas holprig. Die Abwehr brauchte eine Weile um sich zu finden und auch im Angriff lief es zunächst nicht rund. Die 1:0-Führung nach einem frühen Sieben-Meter-Tor durch Claudia Dudek konterte Weimar zur eigenen 2:1-Führung in der 5. Minute. Es sollte aber die letzte Führung für die Gastgeberinnen bleiben. Nordhausen legte wieder vor und bis zum 4:4 in Minute Elf gelang Weimar jeweils nur noch der Ausgleich. Die Nordhäuserinnen wurden nun in ihren Aktionen immer sicherer, dominierten zusehends das Geschehen und kamen über die Stationen 7:4 und 9:5 zur 13:9-Pausenführung. Einziger Kritikpunkt war de noch mangelhafte Chancenverwertung. Man hätte schon deutlicher führen können.

Die bis dahin noch zu sehende Nervosität wurde nach Wiederbeginn komplett abgelegt. Wieder war es Claudia Dudek die den Torreigen eröffnete und mit einem Doppelschlag auf 15:9 erhöhte.

Nordhausen war nun nicht mehr aufzuhalten, zog Stück für Stück weiter davon. Auch eine doppelte Unterzahl beim Stand von 19:12 (42.) wurde fast unbeschadet überstanden und bedeutet schon die Vorentscheidung. Sophie Schröder gelang mit ihrem Treffer zum 24:14 dann der zweistellige Vorsprung, der noch auf 26:14 ausgebaut wurde. Danach schaltete man für die restlichen acht Minuten einen Gang zurück ohne aber die Kontrolle zu verlieren. Eine eindrucksvolle Revanche für die Niederlage im letzten Jahr durch eine ganz starke Mannschaftsleistung.
Uwe Tittel

Emelie Heise/Evelyn Kallmeyer Manuela Wittig, Diana Bückert (1), Clara Fiedler (3), Jenny Mohrig (6), Ella Krieß (5), Emma Langner, Lina Freudenberg, Larissa Förster (2), Sophie Schröder (1), Marianne Kiel (1), Claudia Dudek (10)
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.