tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 11:16 Uhr
23.10.2018
Extern vergleichende Prüfungen

Schülerleistungen werden verbessert

Die Einführung extern vergleichender Prüfungen verbessert die Schülerleistungen in Mathematik, Naturwissenschaften und im Lesen. Im Gegensatz dazu führen schulinterne Tests und Inspektionen der Lehrkräfte ohne externen Vergleich nicht systematisch zu besseren Schülerleistungen. Externe Vergleiche sind also wichtig, damit Prüfungen die Schülerleistungen verbessern. Das ist das Resultat einer neuen Studie aus dem ifo Institut...


„Aus unserer Sicht vernachlässigt die Debatte um Tests oftmals die wichtige Unterscheidung zwischen verschiedenen Formen von Tests“, sagt Ludger Wößmann, Leiter des ifo Zentrums für Bildungsökonomik.

029
Auf eine große Schülerschaft normierte Tests, deren externer Vergleich Konsequenzen für die Schulen hat, unterscheiden sich grundlegend von Tests, die von den Lehrern selbst erstellt wurden, um die Lernfortschritte ihrer Schulklasse zu überprüfen. „Eltern und Lehrkräfte fühlen sich manchmal einer Testeritis ausgesetzt. Dann sollten Politik und Schulen sich auf extern vergleichende Prüfungen konzentrieren“, sagt Wößmann.

Darüber hinaus sind die Effekte der Einführung von Prüfungssystemen tendenziell stärker in solchen Schulsystemen, die bisher schwache Schülerleistungen aufweisen.

Für die Studie wurden die Ergebnisse von über zwei Millionen SchülerInnen aus allen sechs Pisa-Studien von 2000 und 2015 ausgewertet. „In vielen Ländern haben regelmäßige Leistungsüberprüfungen von SchülerInnen in den letzten Jahren zugenommen“, sagt Wößmann. Laut Europäischer Kommission haben 8 von 18 untersuchten Ländern zwischen 2000 und 2015 nationale Tests eingeführt, die am Ende der Grundschule oder Sekundarstufe I über die weitere Schullaufbahn der SchülerInnen entscheiden.

„Im gleichen Zeitraum ist in 23 der 59 Länder, die wir in unserer Analyse betrachten, der Anteil der Schulen, die standardisierte Prüfungen für externe Vergleiche einsetzen, um mehr als 20 Prozentpunkte gestiegen“, sagt Wößmann.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.