nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 12:59 Uhr
22.10.2018
NNZ-Sportergebnisdienst Kegeln

Vier Spiele vier Siege

Ein sehr erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Landesklassevertretern aus dem Kreis Nordhausen. Alle vier im Einsatz befindlichen Mannschaften haben ihre Heimaufgaben durchweg erfolgreich gemeistert...

Die Frauen vom Nordhäuser SV und die Männer der SG Bleicherode/Sollstedt sind damit sogar weiter ungeschlagen.

NSV-Frauen immer besser in Schwung

Im Spitzenspiel der Staffel II der Frauen-Landesklasse zwischen den beiden bis dahin noch ungeschlagenen Mannschaften triumphierte das Team vom Nordhäuser SV auf der Heimbahn an der Rotleimwiese zumindest in der Höhe überraschend deutlich über der KC Barbarossa Artern. Die Gastgeberinnen warteten mit einer weiteren Leistungssteigerung auf, stellten für den 100-Wurf-Modus sogar noch einen neuen Mannschaftsbahnrekord auf.

Die Gäste konnten sich nur nach dem ersten Paar noch leise Hoffnungen auf ein gutes Abschneiden machen. Nicole Hoffmann blieb leider wieder hinter den eigenen Erwartungen zurück, musste ihr Einzel abgeben. Die gut aufgelegte Birgit Galonska brachte den NSV aber schon in Führung. Im zweiten Paar hatten die Gäste dann keinerlei Chancen mehr. Regina Hahn kommt langsam immer besser in Schwung, verpasste einen Vierhunderter am Ende nur knapp. Und Tina Tina Romhardt nahm mit starker Tagesbestleistung ihrer Kontrahentin gleich 112 Punkte ab. In der Tabelle führt das ebenfalls noch ungeschlagene Sondershausen II nur durch ein mehr ausgetragenes Spiel.

Landesklasse Frauen 100 Wurf
Nordhäuser SV 1. KC Barbarossa Artern1580:1396
Nicole Hoffmann327:346
Birgit Galonska423:367
Tina Romhardt439:327
Regina Hahn391:356

SG musste bis zuletzt hart kämpfen

Mit 7:1 behielten die Männer der SG Bleicherode/Sollstedt zu Hause in Sollstedt die Oberhand über das Team von Einheit Worbis. Auf den ersten Blick eine klare Angelegenheit für die Gastgeber.

Aber eben nur auf den ersten Blick, denn es war bis zuletzt ein Kampf auf Augenhöhe, bei dem die etwas besseren Nerven den Ausschlag zu Gunsten der SG gaben. Im ersten Paar kam Daniel Schäfer nicht an seine bisherigen starken Leistungen heran. Im h arten Kampf sicherte er sich aber knapp die ersten drei Bahnen und damit den Punkt, obwohl sein Gegner mit einer ganz starken Schlussbahn am Ende sogar eine höhere Holzzahl zu stehen hatte. Und da Maik Jalowski im Kampf gegen den am Ende besten Gästespieler Carsten Mengdehl weit unter seinen Möglichkeiten blieb führte Worbis bei 1:1 Punkten deutlich mit 82 Holz. Die konnte das gut spielende SG-Mittelpaar dann exakt ausgleichen und mit zwei sicheren 3:1-Erfolgen die SG mit 3:1 in Führung bringen.

Erneut zeigte sich der in wenigen Tagen seinen 20. Geburtstag feiernde Youngster Lucas Hauswald in bestechender Form, spielte mit 525 Holz Tagesbestleistung. Entschieden war das Spiel aber noch lange nicht, denn die Gäste zeigten weiter harte Gegenwehr. Nach zwei Bahnen im dritten und entscheidenden Paar führte Mario Czerwinski nur ganz knapp und Maik Schäfer lag deutlich zurück. Die Entscheidung brachte die dritte Bahn. Mario Czerwinski konnte sich wieder etwas deutlicher absetzen und Maik Schäfer zog seinem Gegner mit einem überlegenen 145:109 den Zahn. Auf der letzten Bahn ließen die beider SGer dann nichts mehr anbrennen.

1.Landesklasse Männer 120 Wurf
SG Bleicherode/Sollstedt Einheit 1875 Worbis7:1(2906:2873/13:11)
Daniel Schäfer1:0(478:487/3:1)
Maik Jalowski0:1(423:496/0:4)
Rainer König1:0(478:428/3:1)
Lucas Hauswald1:0(525:493/3:1)
Mario Czerwinski1:0(503:490/2:2)
Maik Schäfer1:0(499/479/2:2)

Erst im Schlussspurt die Punkte geholt

Auch die Senioren der TSG Salza mussten bis zuletzt hart kämpfen um die Punkte zu Hause zu behalten. Gegen die Gäste aus Weimar konnte die Salzaer erst mit einem starken Schlussspurt auf die Siegerstraße einschwenken. Dreimal holten sich die Salzaer bei 2:2-Satzpunkten nur durch die bessere Holzzahl den Einzelsiegpunkt.

In den Gesamtsatzpunkten war Weimar am Ende sogar mit 9:7 die bessere Mannschaft. Und nach zwei Bahnen im zweiten Durchgang lagen die Gäste im Zwischenstand von 2:2 Punkten knapp mit drei Holz in Führung. Das hätte am Ende einen 4:2-Sieg bedeutet. Doch Salza konnte das Ruder noch herumreißen. Im ersten Paar konnte Heike Hase nur ihre erste Bahn gewinnen, leistete sich insgesamt zu viele Fehlwürfe.

Im anderen Duell teilten sich Karl-Heinz Meister und Toni Herrmann die Distanz. Beide gewannen je eine Bahn und gewannen durch die bessere Holzzahl. Im zweiten Paar sah es zunächst gar nicht gut aus. Rainer Schubert holte sich mit einer sehr guten zweiten Bahn zwar die Führung, doch Ines Werner geriet trotz guter Leistung gegen den enorm stark auftrumpfenden Jörg Schneidewind deutlich ins Hintertreffen. Doch die Salzaer zeigten nun gute Nerven. Rainer Schubert spielte noch eine starke dritte Bahn, hatte damit den Punkt schon sicher. Und Ines Werner blieb ganz stabil, während der Weimarer unerwartet stark abbaute. Der Sieg wurde so noch aus dem Feuer gerissen.

Landesliga Senioren 120 Wurf
TSG Salza SSV 1949 Weimar5:1(2032:2003/7:9)
Heike Hase0:1(476:494/1:3)
Karl-Heinz Meister, Toni Herrmann1:0(502:486:2:2)
Rainer Schubert1:0(533:509/2:2)
Ines Werner1:0(521:514/2:2)

Starker NSV, Gäste mit Verletzungspech

Die Spannung aus dem mit viel Spannung erwarteten Kampf zweier Spitzenmannschaften der letzten Saison war leider schon sehr früh heraus. Manfred Rathmann, Mannschaftsleiter der Gäste aus Nöbdenitz im letzten Sieger der anderen Landesligastaffel musste schon nach 41 der 100 Wurf verletzt aufgeben.

Und da die Gäste keinen Ersatzmann mit hatten gerieten sie dadurch schon aussichtslos in Rückstand. Roland Rahn kam mühelos zum hohen Sieg. Überragend mit 332 Holz (zweimal über 160 Holz) Reiner Hagemeier im Spiel in die Vollen, aber zweimal mit erheblichen anfänglichen Schwierigkeiten beim Räumen. Er hätte an diesem Tag ganz dicht an die 500-Holz-Grenze herankommen können. So wurden es „nur“ 465 Holz. Natürlich auch eine ganz starke Leistung und das Beste an diesem Tag.

Rainer Wille folgte ihm im zweiten Durchgang mit gleichfalls sehr starken 452 Holz und mit dem mit 143 Holz besten Räumergebnis dicht auf den Fersen. Von den Gästen zeigte am Ende nur Jürgen Rast mit seinen 441 Holz, warum sie im letzten Jahr so stark waren. Die Nordhäuser freuten sich schließlich, nach über einem Jahr auch zu Hause endlich wieder die 1700-Holz-Marke übertroffen zu haben. Auch ohne das Pech der Gäste hatte man die Punkte sicher behalten.
Uwe Tittel

Landesliga Senioren 100 Wurf
Nordhäuser SV SSV Traktor Nöbdenitz1720:1348
Roland Rahn413:122
Reiner Hagemeier465:395
Rainer Wille452:390
Karl-Josef Gleitze390:441

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.