nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 17:01 Uhr
15.10.2018
Erfurter Fans angegriffen

Attacke nach Lokalderby

Für die Fans von Wacker 90 Nordhausen ging das Spiel gestern Nachmittag gegen Erfurt am Ende glücklich aus. Kein Grund zum Frust also, dennoch schlugen zwei Fans des Nordhäuser Vereins gestern zu und verletzten dabei einen Erfurter Fan schwer...

Pyrotechnik im Wackerblock beim Lokalderby gegen Erfurt (Foto: Angelo Glashagel)
Die Auseinandersetzung zwischen zwei Wacker-Fans und drei Anhängern des FC Rot-Weiß Erfurt trug sich gestern Nachmittag gegen 17:15 kurz nach dem Spiel am Van-der-Foer-Damm zu.

Dabei wurden zwei Erfurter Fans leicht und einer schwer verletzt. Der 34jähriger musste ins Südharzklinikum eingeliefert werden. Auch ein Polizist kam im Zuge der Auseinandersetzung zu schaden, sei aber weiter dienstfähig, teilte die Nordhäuser Polizei mit. Der genaue Tathergang müsse noch ermittelt werden, einer der mutmaßlichen Täter wurde vorläufig festgenommen.

Im weiteren Umfeld des Spieles habe man zudem diverse Widerstandshandlungen und Beleidigungen registrieren müssen sowie mehrere Verstöße gegen das Verbot von Pyrotechnik, letztere vor allem im Fanblock der Heimmannschaft.

Update 2: Der Nebel lichtet sich ein wenig. Richtig ist, dass die Angreifer zwei Fans von Wacker Nordhausen waren. Das hatten die Ermittlungen der Polizei ergeben. Der 27 Jahre alte Haupttatverdächtige war auch im Stadion uns sei dort bereits auffällig gewesen. Bei den angegriffenen Personen habe es sich um Erfurter und Leipziger gehandelt. Alle drei seien bei diesem Spiel jedoch als Fans von RWE aufgetreten, da es zwischen Lok Leipzig, dem HFC und RWE eine Fanfreundschaft gebe, wie die Polizei mitteilte. Fest steht auch, dass das eine Opfer mit schweren Verletzungen ins Klinikum eingeliefert werden musste. Die Ermittlungen sind zu diesen Straftaten noch nicht abgeschlossen.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

15.10.2018, 09.49 Uhr
rudel | Ich hoffe Wacker
Hat so viel Courage und schmeißt diesen "Fan" für immer aus dem Stadion. Gute Besserung an den Erfurter. Natürlich auch Glückwunsch an Wacker zum Sieg.
15.10.2018, 10.24 Uhr
Krankeschwester | Schade...
dass für viele Fans hier der sportliche Gedanke aufhört. So etwas geht garnicht! Selbst wenn der Geschädigte ein Fan der gegnerischen Mannschaft war, so ist er (eventuell) trotzdem ein Ehemann, Freund und Vater, welcher momentan schmerzlich vermisst wird und vielleicht ja auch bleibende Schäden davonträgt. Und das das Ganze dann auch noch in der Nähe des Stadtparks stattfand, wo sich Sonntags viele Familien mit ihren Kindern aufhalten, zeigt mir, dass diese vermeintlichen Fans echt unterbelichtet sind. Ich möchte nicht mit meinen Kindern ein solches Szenario beobachten, in dem wehrlose, bereits am Boden liegende, Menschen weiterhin mit Fußtritten attackiert werden. Ich hoffe, dass der Verursacher eine wirklich gerechte Strafe erhält und ihm vielleicht auch ein Stadionverbot erteilt wird. So etwas darf nicht unterstützt werden und auch Wacker sollte sich m. E. öffentlich, klar und deutlich von solchen Fans und Aktionen distanzieren. Dem Geschädigten und seiner Familie wünsche ich alles erdenklich Gute und viel Kraft für die kommende Zeit.
15.10.2018, 10.37 Uhr
gandalf | @rudel
Meinen Beobachtungen vor dem Spiel und den Aussagen der Erfurter am "Tatort" nach zu urteilen, waren die Täter nicht ins Stadion gelassen worden, sondern hatten sich während des Spiels am Gondel-Bistro aufgehalten.

Das Schwerverletzte war übrigens ein Mitglied der Fanszene von Lok Leipzig, die gastieren am 2.11. in AKS....
15.10.2018, 17.51 Uhr
Leser X | Deutscher Fußball
Was in und vor unseren Stadien abgeht, passt ganz gut zum geistig-kulturellen Niveau, auf dem dieses Land mittlerweile angelangt ist. Gute Nacht!
15.10.2018, 20.02 Uhr
h3631 | Ganz anderes Bild
Nach dem Apdate ergibt sich ein ganz anderes Bild aus der Wacker Sicht.
Wacker hat alles richtig gemacht.
Trozdem ist die Sache zu verurteilen.Es muss hart durchgegriffen werden von Seiten der Gerichte.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.