nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 21:46 Uhr
14.10.2018
Forum

Kraftakt?

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) verkündete dieser Tage, dass Halten des Rentenniveaus von 48 Prozent bis 2025 sei ein Kraftakt. Was ist ein Kraftakt...


Eine Anstrengung. So, So. Ich habe nichts davon gehört, dass es eine Kraftanstrengung ist, die Höhe der Pensionen bei 72 Prozent bis 2025 zu halten. Warum sollte das auch ein Thema sein, betrifft es doch die Politiker selbst.

Die Pensionen werden nur mit Steuergeldern finanziert, warum kann nicht auch die Rente von mehr Steuergeldern finanziert werden, was spricht dagegen? Die Menschen sollen bis 67 arbeiten und dann vielleicht weniger als 48 Prozent des Netto-Arbeitslohnes als Rente erhalten? Wie sollen sie davon ihren Lebensunterhalt würdevoll finanzieren? Das ist doch eine Verschlechterung gegenüber vorherigen Generationen, die sich nicht mit Mindestlöhnen abgeben mussten, die wurden noch ordentlich bezahlt.

Ein Kraftakt ist dann aber auch, wie im Handelsblatt vom 13. Oktober zu lesen ist, dass sich die in diesem Jahr summierten Aufwendungen nach der Kostenprognose des Ifo-Instituts für die Flüchtlingskrise auf 21,1 Milliarden Euro, inbegriffen Unterbringung, Ernährung, Kitas, Schulen, Deutschkurse, Ausbildung und Verwaltung belaufen. Diese Milliarden sind auch nur Steuergelder.

Die vielen Milliarden können nur aufgewendet werden, wenn die Wirtschaft floriert und die Steuereinnahmen des Staates sprudeln. Nach einem wirtschaftlichen Hoch, kommt ein wirtschaftliches Tief (Rezession). So ist das immer.

Ich hoffe nur, dass weitsichtige Verantwortliche alle möglichen wirtschaftlichen Szenarien bei ihren Entscheidungen berücksichtigen.
Ruth Altzschner
Anmerkung der Redaktion:
Die im Forum dargestellten Äußerungen und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen der Redaktion identisch. Für den Inhalt ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion behält sich das Recht auf Kürzungen vor.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

15.10.2018, 07.20 Uhr
Psychoanalytiker | Ja, ja die SPD und Hubertus Heil
Als der "neutrale" Bundespräsident seinen Parteifreunden von der SPD die Große Koalition verordnete, die Führungsriege vor lauter Machtgier die Mitglieder überredete und diese auch noch JA "riefen", warnten viele, viele Menschen davor, "dass es nicht gut gehen wird". Auch ich wies in dieser Zeitung darauf hin, dass die Große Koalition nur einen Verlierer haben wird, die SPD. In Bayern wurde die 10-Prozent-Marke nun geknackt und Pipi-Nahles-Langstrumpf will mal wieder nur analysieren. Die Dummheit in dieser Partei nimmt weiter ihren Lauf. Ich will meine Kommentare aus der Zeit der Regierungsbildung nicht ausführlich wiederholen, aber die SPD braucht diese für ihre Analyse nur zu lesen.

In Kurzform: DAS MERKEL hat auf Grund ihrer faszinierenden Kenntnisse in Agitation und Propaganda schon immer jegliche positive Maßnahmen und gesetzliche Regelungen der CDU/CSU zugeordnet und die Koalitionspartner "alt aussehen lassen". Selbst wirklich gute Ideen der SPD wurden so dargestellt, als kämen sie aus den Reihen von CDU/CSU. DAS MERKEL hat dies schon immer so praktiziert und so wurde bereits die FDP einmal aus dem Bundestag verdrängt. Jetzt ist die SPD dran. Diese hat zudem ihr "S" verloren, hat unsoziale Dinge (z.B. Hartz 4, Rentenabbau, Renteneintrittsalter) erfunden oder mitgetragen und merkt es noch immer nicht. Es muß mal wieder "analysiert"werden.
Ich würde vorschlagen, dass tiefgründig und vor allem lange "analysiert" wird, so schafft man dann auch noch die 5-Prozent-Hürde.

Das Dumme ist aber, dass man der SPD inzwischen auch nicht mehr glauben wird, selbst wenn das "S" wiederentdeckt werden sollte. Zuviel wurde versaut. Und Hubertus Heil steckt in Bezug auf die Rente "mittendrin". Das beginnt damit, dass viele Rentner und Rentenanwärter trotz 45 Arbeitsjahren kaum mehr Geld erhalten, wie die, die nie gearbeitet haben und aus Steuergeldern finanziert werden. Diese Menschen brauchen auch Geld, keine Frage, aber die Arbeits-Lebensleistung der Rentner muss höher geachtet und mit einem (vergleichsweise) größeren Abstand an finanziellen Zuwendungen (höhere Rentenwerte) geehrt werden. Es kann nicht sein, dass z.B. der Osama-Bin-Laden-Laibwächter mehr Zuwendungen erhält , wie die Rente beziehende ehemalige Verkäuferin mit 45 Arbeitsjahren. Hinzu kommt der Rentenunterschied zwischen Ost und West, trotz "Gleicheit vor dem Gesetz" und nach 28 Jahren "Deutscher Einheit". Wenn dies so beibehalten wird, geht's mit Sicherheit weiter schief. SPD- und CDU-/CSU- Mitglieder - rettet Eure Parteien! Der Wähler wird älter und wählt irgendwann ....
15.10.2018, 11.13 Uhr
Wolfi65 | Kurz und Knapp@Psychoanalytiker
Die SPD ist am Ende und dort gehört sie auch hin!
15.10.2018, 13.43 Uhr
Zukunft | Niedergang
Der Niedergang der SPD scheint eingeleitet zu sein. Wer Hartz IV, 1 Euro-Jobs, Leiharbeit etabliert, ist für seinen Niedergang selbst verantwortlich.

Da wir mal da einer kleinen Reform zugestimmt, indem sich minimal was für das arbeitende Volk ändert. Der Kompass ist der SPD vollständig verloren gegangen. Eine Erneuerung der Partei ist mit den alten Personal ist schlecht zu machen.

Da wird an alten, von vor Jahren bewährten zur Sicherung der Macht festgehalten, und die Zeit rennt weiter mit täglichen Herausforderungen und Veränderungen, aber das "alte" Personal merkt es nicht und will es auch nicht wahrhaben.

Das es in einem reichen Land und wirtschaftlichen starken Land Tafeln geben muss, bei denen Menschen sich Lebensmittel holen müssen, weil das Geld nicht reicht, finde ich entwürdigend. Würde des Menschen heißt auch, dass er von seiner Händearbeit würdevoll leben kann.
15.10.2018, 14.50 Uhr
Psychoanalytiker | Hallo Wolfi65, Hallo Zukunft, Hallo SPD und CDU
Wolfi65 wünscht sich die SPD ans Ende, dort gehöre sie hin. Dem stimme ich als ehemaliger SPD-Wähler nur bedingt zu. Mit den derzeitigen Personen und den derzeitigen Handlungen gehört sie tatsächlich "ans Ende", so in den Bereich knapp unter 5 Prozent. Mit den ursprünglichen Ideen vor "Schröder & Co." (Brandt, Schmidt) gehörte sie durchaus noch ins Volk.

Noch weiter ans Ende wünsche ich mir die CDU mit DAS MERKEL an der Spitze! Diese Partei vertritt zwar den wichtigen Bereich der Wirtschaft und Finanzen, hat dabei aber die Menschen unseres Landes, den "Otto Normalverbraucher", völlig vergessen. Ich will dies nicht wieder aufrollen, aber die Themen Bildung, Kinder, Arbeit, Renten, Flüchtlinge, Straßen sind beispielhaft dabei.

Sie gehören daher vom Wähler "abgestraft", aber dieser Wähler hat es NOCH NICHT begriffen. Er ist aber dabei, es zu begreifen. Und wenn er es dann doch einmal begriffen hat, ist es für die jetzt so beschworene Analyse schon viel zu spät, gibt es die "Volksparteien" wie bisher nicht mehr. Und wenn sich, wie jetzt in Belgien, wirklich undemokratische Parteien bilden, dann ........
15.10.2018, 18.01 Uhr
Wolfi65 | Ein bisschen abstrafen, geht nicht
Sie können ein altes Pferd ruhig neu beschlagen.
Es wird deswegen nicht schneller laufen.
Hauptsache die Initiatoren des Anfanges vom Ende der Sozialpolitik in der SPD sind gut versorgt.
Da kann man Lobeshymnen singen und sich gegenseitig auf die Schulter klopfen.
Einer dieser Kandidaten hat Thüringen im Rahmen seiner Hochzeitsreise besucht und höchstwahrscheinlich seiner Angetrauten die Früchte seiner Arbeit gezeigt.
Fraglich ist nur, ob der Herr sich noch einmal offiziell in Sondershausen blicken lassen würde, um nach schwerer politischer Versagerarbeit, nach einer Flasche Bier zu Fragen?
"sonst streike ich hier"
Dieser Satz wäre bei der Erfüllung der Androhung im Nachhinein betrachtet, ein Segen für Deutschland gewesen.
Leider hat dieser Bundeskanzler mit seinem Parteifreund Steinmeyer einen der größten sozialen Einschnitte in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg eingeführt.
Diese Handlungsweise hat der SPD im Nachgang den politischen Todesstoss verpasst.
Da hilft es auch nicht, wenn Frau Nahles(SPD) im Bundestag anfängt ein berühmtes Kinderlied aus Schweden zu singen, um die Bundestagsabgeordneten bei Laune zu halten.
Mit Gesängen allein, werden keine Wahlen gewonnen.
Die Chance, dass der Wähler in Deutschland die Fehler der SPD vergisst und diese Partei wiederwählt, stehen sehr schlecht, da viele" Insassen" des Beitrittsgebietes Ost(DDR), jeden Tag ihres Daseins in der freihheitlich-demokratischen Grundordnung, an einen Politversager Names Hartz erinnert werden, weil wieder einmal ein Androhungsschreiben vom Jobcenter reingeflattert ist und die alten Zukunftsängste wieder wach werden.
Nur noch mal zum auf der Zunge zergehen lassen.. .
SPD=Sozial Demokratische Partei Deutschland

Lieber Herr Psychoanalytiker.
Es sei Ihm hier gestattet, zur Psychoanalyse von Zusammenhängen, über mich in der 3. Person zu schreiben.
Ansonsten unterlasse er bitte so etwas.
15.10.2018, 18.29 Uhr
Spätzlevernichter | Leute, Leute...
In den weitaus meisten Ländern der Welt ist es ganz normal, dass jemand der nichts tut, auch kein Einkommen hat. Was wollt ihr? Drei Gänge Menü auf Kosten der Anderen?... Peinlich und erbärmlich

Hier bekommt jemand, der arbeitslos idt, die Wohnung bezahlt, Taschengeld, Möbel, TV, Kühlschrank u. S. W. Auf bedarfsschein...

Natürlich ist das kein luxusleben... Aber hallo, ihr bekommt Dinge von der Allgemeinheit, wofür andere arbeiten müssen....

Und dann wird sich auch noch darüber beklagt, wie schlimm das alles ist. Jeder kann putzen, harken, Kartons falten oder sonst irgendwas... Luxus ist anders, keine Frage...
15.10.2018, 22.25 Uhr
Wolfi65 | Zusammenhänge zu erkennen und danach handeln
Ist eben nicht jeden in die Wiege gelegt. Wir sind hier in Deutschland und nicht in Absurdistan, wo der Iman zum Gebet ruft und der kleine Muck nichts zu beißen hat und den ganzen Tag von den Sieben Meilenstiefeln träumt, um mit diesen in das Gelobte Land zu laufen, wo Milch und Honig fließen, oder es zumindest ein Sozialamt und eine Suppenküche gibt. Wer hier in Deutschland jahrelang in eine Arbeitlosenversicherung eingezahlt hat und nach 30 Jahren und mehr, Leistungen aus dieser Versicherung empfängt, muss niemanden dankbar sein und liegt auch niemanden auf der Tasche, da die Leistungen schon erbracht worden sind. Wenn diese Einzahlungen seit vielen Jahren in Somalia, auf dem Balkan und am Hindukusch von einer gewissen Truppe veruntreut wurden, muss der Einzelne nicht dankbar sein. Für was? Wenn ein junger Bengel mit 18 Jahren und 2 Tagen Fahrpraxis auf der Autobahn zwei Familien auslöscht, muss dessen Versicherung auch jahrelang die Hinterbliebenen Entschädigen. @Spätzlevernichter. Wer Hundertausende Euro aus der Staatskasse und anderswo bekommt, braucht mir doch nicht 400 Euro vorrechnen. Schon garnicht Gazprom Gehardt oder der vorbestrafte Hartz.
16.10.2018, 09.28 Uhr
Sonntagsradler 2 | Spätzlevernichter. Ihr Kommentar ist Super
Mal wieder so richtig nach dem Geschmack von den Politikern. Klasse!
So langsam gefallen mir Ihre Kommentare auch zu anderen Themen.
Getreu dem Motto
Das eigene Volk flach halten und selbst aus dem Vollen schöpfen. Klasse!
Mit Vergleichsdarstellungen anderen Ländern in denen der Lebensstandard nicht so hoch ist zu argumentieren ist doch nur ein Zeichen der Unbeholfenheit.

Rente von 600-800 (nach 45 Jahre Renteneinzahlung) reicht.
Damit Liegt man niedriger als der Satz den unsere „Neuburger „zusteht. oder den Hartzies ;Klasse!
Weiter So!
16.10.2018, 14.14 Uhr
Spätzlevernichter | Äpfel und Birnen...
... 1. Mit keinem Wort habe ich die Rente erwähnt. Hier ha e ich einen anderen Standpunkt. Es ging mir um die Versorgung von Langzeitarbeitslosen, die es so nur in Deutschland gibt.

2. In Russland, den USA, ja sogar GB, Griechenland, Australien... Was alles keine Dritte Welt Länder sind... Fallen die Leistungen sehr viel niedriger aus... Bzw. Gibt es sie gar nicht.
16.10.2018, 15.32 Uhr
Spätzlevernichter | @Wolfi... Was soll der Blödsinn...
... Haben Sie etwa vor 2015 mehr Stütze bezogen? Oder denken Sie, Sie würden mehr bekommen, wenn wir keinen Flüchtlingen/Migranten helfen würden?
16.10.2018, 16.15 Uhr
Wolfi65 | Was soll der Quatsch?
Es geht hier nicht nur um Flüchtlinge, sondern um Versprechen, dass es Niemand nach der Deutschen Einheit schlechter gehen sollte. Viele Menschen erhalten zwar mehr Geld, aber erhalten diese auch mehr Ware oder Dienstleistungen? @Spätzlevernichter Sie können doch SPD wählen, weil sie wohl noch Ihre Arbeit haben? Aber ich werde in Zukunft alles dafür tun, der Scheindemokratie das wieder zu geben, was sie verdient hat. Oder soll ich jetzt noch Danke sagen? Ich glaube es geht hier so langsam los! Ca. 2 Millionen Ossis sind nach der Wende nach dem Westen abgewandert. Doch nicht etwa wegen blühenden Landschaften im Osten? Was soll das hier? Ich habe lange genug im Westen gearbeitet,um mitreden zu können. Und dann bekommt man hier vom Arbeitsamt vor den Kopf geschleudert, dass man soviel Arbeitslosengeld bekommt, wie ein durchschnittlicher Schichtarbeiter in Nordhausen. Ist das meine Schuld, dass in Thüringen Dumpinglöhne gezahlt werden? Wieviele mussten ihr Auto und Haus verkaufen, weil sie in das SPD Hartz 4 gefallen sind? Ist das Sozialdemokratie?
16.10.2018, 18.12 Uhr
Spätzlevernichter | Liebster Wolf...
... Das Sie ein schlichtes Gemüt sind, ist ja hinreichend bekannt... Das ist auch in Ordnung und kein Problem.. Aber, wieso machen Sie die SPD, die Bundesregierung oder sonst jemanden für Ihre persönliche Misere verantwortlich? Wenn Sie nix auf die Reihe kriegen... liegt das nicht an der Politik.

Sicher... In meinem Freundeskreis gibt es ein paar Menschen, die gesundheitlich einfach nicht das leisten können, was erwartet wird. Aber niemand von denen käme auf die Idee sich über die Leistungen, die sie bekommen derart aufzuregen, wie Sie. Hören Sie endlich mal auf zu Jammern und zu schimpfen...wenn Sie schon der Gemeinschaft auf der Tasche liegen, dann seien Sie dankbar, dass es diese staatlich verordnete Solidarität gibt.
16.10.2018, 21.24 Uhr
Wolfi65 | @Spätzlevernichter
Sie scheinen im Gegensatz zu mir, eine Lese- und Verständlichkeitsschwäche zu haben. Ich liege niemanden auf der Tasche, da ich 26Jahre in eine Arbeitslosenversicherung eingezahlt habe und infolge der Versicherungsfall eingetreten ist. Sie müssen sich nicht allzuviel zu Ihren vermeintlichen Arbeitsverhältnis einbilden. Wer heute noch Arbeit hat, hat morgen vielleicht keine mehr. Unfall, Krankheit und oder Ehescheidung, können schnell den Traum eines lückenlosen Rentenverlaufes zu nichte machen. Sie zahlen garantiert für mich gar nichts. Wenn mein Auskommen direkt oder indirekt von Ihren Einzahlungen abhängig wäre, könnte ich wohl den nächsten Schupo nach seiner Dienstwaffe fragen, um mir selbst eine Kugel in den Kopf zu jagen.
17.10.2018, 00.57 Uhr
Spätzlevernichter | Wolfi... Was zu beweisen war...
Sie haben das Solidaritätsprinzip/Generationenvertrag unseres Sozialsystems nicht verstanden...

Ihre Beiträge zur Arbeitslosenversicherung haben Sie nicht für sich selbst bezahlt, als Sie noch in Lohn und Brot waren... Sondern für die, die zu dieser Zeit auf das Amt angewiesen waren... Und bitte, schauen Sie mal nach, was Sie jeden Monat einbezahlt haben... Und rechnen Sie mal dagegen, was Sie heute jeden Monat bekommen.
17.10.2018, 08.12 Uhr
Wolfi65 | Das Prinzip einer Versicherung haben Sie nicht verstanden
Man zahlt in eine Versicherung einen Betrag X, um im Versicherungsfall einen Betrag Y ausbezahlt zu bekommen. Das heißt aber nicht, dass ich über die Jahre unbedingt Beiträge in Höhe des Betrages Y einzahlen muss. Deswegen bekommt ein Jungbundesbürger auch nach kurzer Zeit den Betrag Y, wie Jemand, der Jahrelang eingezahlt hat. Das ist ein Versicherungsprinzip. Nur mit dem Unterschied, dass ein langjähriger Versicherter nicht dankbar sein muss, dass er eine Versicherungsleistung bekommt. Siehe Rentenversicherung. Übrigens gibt es das Wort „uns“ und „wir“ seit 1990 nicht mehr. Es gibt nur noch das Wort „meins“. Ein Grundprinzip des realen Kapitalismus.
17.10.2018, 09.57 Uhr
janko | Das gefällt mir, Wolfi,
"ich hab ja vor ein paar Jahrzehnten mal was eingezahlt, deshalb ist das alles, was ich gerade bekomme, auf Lebenszeit meins, MEINS, M!E!I!N!S!, und nebenbei schimpfe ich trotzdem auf diesen Sch**ßstaat, in dem alles total ungerecht und asozial ist, weil mir doch eigentlich noch viel mehr, MEHR, M!E!H!R! zustünde, ich darf ja nicht mal besoffen Auto fahren!"
Prima. Tolle Einstellung.
17.10.2018, 11.07 Uhr
Wolfi65 | Doch dürfen Sie@janko
Sie dürfen auch besoffen Auto fahren, wenn ich Ihren Jargon mal so übernehmen darf.
Nur nicht im öffentlichen Straßenverkehr.
Aber einer gewissen Klientel fehlt wahrscheinlich aufgrund mangelnder Schulbildung die Fähigkeit zwischen privaten Grund und Boden und öffentlichen Straßenverkehr zu unterscheiden.
Deswegen brechen auch in Thüringen so viele P. Anwärter ab, weil sie im Vorhinein die ausweglose Lage erkennen.
Mein Beileid!
Aber Sie müssen hier vom Staate BRD gesponserten Rollstuhl aus, nicht die Angreifen, welche noch etwas vor in ihren Leben haben wollen.
Dass Sie sich mit Ihrer Situation abgefunden haben ist ja irgendwie verständlich.
Aber eine Versicherung in der BRD muss nicht unbedingt gleichzeitig den Begriff "uns" und "Staatseigentum", oder "Eigentum des Steuerzahlers" in seinen AGB`s beinhalten.
Sie haben doch nun an die 28 Jahre Zeit gehabt den Unterschied zwischen Volkseigentum DDR und Staatseigentum BRD zu erkennen.
In der heiß geliebten BRD ist nun nicht alles "uns".
Vieles ist Eigentum einer AG und oder Betrug und Co.KG GmbH.
Wo nun unbedingt der Vorteil liegt, erschließt sich mir im Moment nicht.
Aber wenn ich mein Geld(wann ich es immer verdient und eingezahlt habe) einer solchen Institution in "treuhänderische Hände" gebe, verlange ich auch eine gewisse Gegenleistung.
Wenn natürlich einige Kräfte in der BRD diese Hände dazu benutzen, um die Gelder irgendwo zu veruntreuen und dann noch Unwissenheit heucheln, dann weiß ich auch nicht mehr weiter.
Lieber @janko
Nach Ihren Kommentaren zu urteilen, sind Sie selbst ein Versicherungsnehmer, welcher auch nur eine gewisse Zeit in eine Versicherung eingezahlt hat und der Versicherungsfall eingetreten ist.
Nun meine unverschämte Frage:
Wenn Sie der Meinung sind, dass man nicht auf ewig Leistungen beanspruchen kann oder darf, wie stellen Sie sich dann Ihren weiteren Krankheitsverlauf vor?
Wollen Sie jetzt auf längere Zeit die anderen Versicherten schädigen?
Tut mir Leid für die harten Worte, aber wenn man im Glashaus sitzt....
17.10.2018, 12.03 Uhr
janko | @wolfi
Ich kann Ihnen nicht ganz folgen, weil es für mich ein eindeutiger Unterschied ist, wenn jemand unverschuldet in einen Unfall gerät, im Rahmen seiner Möglichkeiten dennoch weiterarbeitet, sowie alles dafür tut, schnellstmöglich in den Berufsalltag zurückzukommen, weil ihm schon nach einer Woche zuhause die Decke auf den Kopf fällt, und jemand - nun, eben jemand wie Sie.
Verzeihen Sie mir die harten Worte.
17.10.2018, 12.18 Uhr
Boris Weißtal | @janko
Unser Wölfchen im Schafsfell wird nie kapieren, dass eine Versicherung halt keine All-Inclusive-Hängematte ist.

Aber es ist ergiebiger mit einem Reichsbürger über die Sinnhaftigkeit von Rundfunkgebühren zu diskutieren, als mit Wolfi über ein vernünftiges Thema...

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.