tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 07:00 Uhr
08.09.2018
EINE REISE IN DAS HAVELLAND

Fontane, Ribbeck und der Birnbaum

Reisen bilden. Sagt man. So man das auch möchte und sie entsprechend plant. Danach kann man auch viel erzählen. Das können die 38 Mitglieder der Vereinigung der Landsenioren Nordhausen. Detailliert geplant, besuchten sie das Havelland. Da durfte im Programm der Ort Ribbeck nicht außen vor bleiben...

Kurt Frank auf den Spuren Theodor Fontanes (Foto: Kurt Frank) Kurt Frank auf den Spuren Theodor Fontanes (Foto: Kurt Frank)

Auf den Spuren Theodor Fontanes. Foto: Kurt Frank

Nordhausen/Havelland. Durch das Gedicht von Theodor Fontane über den „Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, ein Birnbaum in seinem Garten stand“ wurde er weithin bekannt. Aufmerksam standen die Senioren vor dem Birnbaum (Bild) und lauschten, was es mit ihm und den besagten Herrn auf sich hat. Hans-Georg von Ribbeck habe gern Birnen an die Kinder des Dorfes verschenkt. Er starb 1759 im hohen Alter und erbat angesichts seines knauserigen Sohnes listig eine Birne mit ins Grab. Jahre später sei aus der Gruft an der Kirche ein Birnbaum gewachsen.

Anzeige MSO digital
Der legendäre Birnbaum steht nicht mehr. Aber der Stumpf dieses 1911 durch einen Sturm gefallenen historischen Baumes ist heute noch in dem Gotteshaus in Ribbeck zu sehen. Zum Bedauern der Senioren war sie verschlossen. Was heute an der Kirche steht, sei die 6. Nachpflanzung. Wer nun die Früchte des Baumes erntet, genießt eine „Melanchton-Birne“.

Ein Pfarrer Gösch aus Pengau schenkte einst dem Reformator Philip Melanchton äußerst wohlschmeckende Birnen. Weil sie mit den römischen Legionären nach Germanien kamen, nannte man sie „Römische Schmalzbirnen“. Daraus wurde die heutige „Melanchton-Birne“. Es gab nur noch wenige Exemplare dieser Birnbäume. Es gelangt aber, von alten sortengerechten Spenderbäumen Reiser zu entnehmen und diese auf robusten Birnenunterlagen aufzupfropfen und großzuziehen.

Reise ins Havelland (Foto: Otfried Pabst) Reise ins Havelland (Foto: Otfried Pabst)

Unterwegs im Havelland. Foto: Otfried Pabst

Neben Ribbeck mit dem Birnbaum sollte der Reisende den Bio-, Milch -und Reiterhof Zum Mühlenberg im Ortsteil Damsdorf des Ortes Kloster Lehnin nicht vergessen. Dort regiert ein junger Mann namens Timo Wessels. Gern führt er Gäste durch Hof und Stallungen des Unternehmens, das man einfach erlebt haben muss:1500 Hektar Land, davon 300 Hektar Grünland. 70 Pferde, davon 35 eigene, Kutschfahrten (Bild). 140 Mädchen und Jungen, die Woche für Woche sich im Reiten üben. Den Reiterhof angegliedert ist ein nur 200 Meter entferntes Gut, ein ausgebauter Vierseitenhof. Bis zu 65 Personen können dort übernachten.

Wie die Reiseleitung, so die Stimmung der Gruppe. Mehrere Tage begleitete Christine Behrendt die Südharzer Landsenioren. Die 34-Jährige, studierte Kauffrau für Tourismus und Freizeit, so nennt es sich heutzutage, machte sich selbstständig. Wer mit diesem Beruf seine Brötchen verdienen will, muss mit Herz bei der Sache sein. Die junge Maid ist es. Fach -und geschichtskundig, war ihr Mundwerk stundenlang in Dauerbetrieb. Ob ein Picknick (Bild) unterwegs, Stadt -und Rundfahrten, die engagierte Frau hatte alles im Griff, vermittelte Wissen.

Auch zu Pferde war man unterwegs (Foto: Otfried Pabst) Auch zu Pferde war man unterwegs (Foto: Otfried Pabst)

Auf dem Reiterhof. Foto: Otfried Pabst

Besonders sympathisch muss der Christine Behrendt wohl Busfahrer Uwe Keitel vom gleichnamigen Reiseunternehmen aus Hainrode gewesen sein. Kein Tag verging ohne ihn mehrmals erwähnt zu haben. Liebevoll. Leider fand sich an der Seite der netten Dame bislang noch kein passender Mann. Ihr fehle, sagte sie, dafür einfach die Zeit. Nur einen Kurzurlaub von fünf Tagen gönne sie sich im Oktober, ansonsten wäre sie nur auf Tour. Ihren Namen sollten sich Reiseunternehmen schon mal vormerken.

Natürlich gibt es im Havelland viele weitere Sehenswürdigkeiten. Ribbeck, der Birnbaum und Wessels Bio -und Reiterhof gehören dazu. Wer dann noch eine Bleibe im Hotel „Markgraf“ in der Ortschaft Kloster Lehnin findet, dürfte rundum zufrieden sein.
Kurt Frank
Reise ins Havelland (Foto: Kurt Frank/Otrfried Pabst)
Reise ins Havelland (Foto: Kurt Frank/Otrfried Pabst)
Reise ins Havelland (Foto: Kurt Frank/Otrfried Pabst)
Reise ins Havelland (Foto: Kurt Frank/Otrfried Pabst)
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.