Anzeige
nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 17:00 Uhr
01.07.2018
Mitarbeiterbindung

Motivation als Schlüssel zur Loyalität

Innerhalb des seriösen Unternehmens ist eine gewisse Stetigkeit unabdingbar für den Erfolg. Damit das Unternehmen so ökonomisch und damit so ertragsreich wie möglich agieren kann, benötigt es eine dauerhafte und geringen Schwankungen unterlegene Mitarbeiterschaft...


Auf diese Weise schafft sich der Unternehmenschef Personal mit sich täglich steigerndem Erfahrungswert, das durch geschickte Kooperation und Einteilung große Aufgaben effektiv zu bewältigen weiß.
Häufig sieht die Realität jedoch anders aus. Die Mitarbeiter kündigen, neue kommen hinzu.

Ein über mehrere Jahre bestehendes Personal ist eher die Seltenheit. Das liegt nicht ausschließlich an den zahlreichen Entfaltungsmöglichkeiten der Mitarbeiter, attraktiven Angeboten von konkurrierenden Unternehmen und den unbedingten Weiterbildungswillen zur Erweiterung des Horizonts.

Vor allem die ungünstigen Bedingungen, die Arbeitgeber häufig nicht sehen, verringern die Chance auf einen dauerhaften Verbleib der Mitarbeiter. Deshalb ist es wichtig die Arbeitsstelle so attraktiv zu machen wie nur möglich.

Ein Dienstfahrzeug als Motivationsspritze

Viele Arbeitnehmer wünschen ein Dienstfahrzeug. Häufig fällt dabei die Wahl auf einen Dienstwagen. Dieser ist jedoch recht teuer und wird in der Regel nur für Führungspersonen vergeben.

Arbeitgeber können aber auch ein Dienstrad leasen und dieses dem Arbeitnehmer überlassen. Es kann in der Freizeit genutzt werden und ist deutlich kostengünstiger als ein Dienstwagen auch was die Versteuerung des geldwerten Vorteils angeht.

Netter Nebeneffekt: Auch die körperliche Gesundheit der Mitarbeiter wird gesteigert, wenn sie an der frischen Luft zur Arbeit fahren und auch für den Umweltschutz leistet man auf diese Weise einen wertvollen Beitrag.

Eine gute Ausstattung an Equipment

Mitarbeiter wünschen sich ein gewisses Maß an Komfort. Bürotätige favorisieren beispielsweise einen Bürostuhl, der die gesunde Form des Rückens unterstützt, Verspannungen langfristig vermeidet und eine schmerzfreie Arbeit ermöglicht. Sie setzen gleichsam auf einen großen Monitor, einen ausgedehnten Arbeitsbereich, angenehme Lichtverhältnisse und das optimale Klima im Büro.

Wer auf der Baustelle arbeitet, benötigt hochwertiges Werkzeug, technische Geräte mit einer adäquaten Leistung, Sicherheitsmaßnahmen und eine hochwertige Schutzbekleidung. Von essenzieller Bedeutung: Absicherungen der Berufsgruppen, die mit gefährlichen Maschinen oder beispielsweise in Höhenlagen (wie Dachdecker) arbeiten.

In anderen Berufen gehören andere Geräte und Gegenstände zur Grundausstattung. Hier dürfen Arbeitgeber nicht sparen, denn die hochwertige Ausstattung macht einen wichtigen Teil des Gesamterfolgs aus, sie minimiert Gefahren und trägt zum Erhalt der Gesundheit und somit der Leistung des Arbeitnehmers bei.

Die Versorgung der Mitarbeiter sicherstellen

Der Pausenraum gehört zu den wichtigsten Austausch- und Treffpunkten der Mitarbeiter. Hier findet der soziale Kontakt statt, die Angestellten teilen sich einander mit, sie entwickeln ein Gespür füreinander und haben die Möglichkeit interne Schwierigkeiten zu besprechen.

Ebenso wichtig wie die Kommunikation innerhalb des Unternehmens ist jedoch der Zusammenhalt. Auch das Entspannen zwischen den Arbeitszeiten führt zu neuem Tatendrang und trägt ebenso zum Wohlbefinden des Mitarbeiters bei. Ein gut ausgestatteter Pausenraum gehört daher unbedingt dazu.

Er braucht eine größere Dimension, sodass sich die Mitarbeiter gut und ohne Hindernisse bewegen können. Es sollten gute Lichtverhältnisse vorhanden sein, ein Getränkeautomat ist ein attraktiver Zusatz, der die Mitnahme von Kaffee und anderen Getränken überflüssig macht. Das reduziert das Müllaufkommen und den Stress des Arbeitnehmers vor der Arbeit.

Pflanzen und eine liebevolle moderne Gestaltung der Aufenthaltsräume sind ebenso gern gesehen.

Häufig hält die Chefetage kaum Kontakt zu den Angestellten. Die beiden Bereiche begegnen sich lediglich, wenn es um finanzielle Aspekte oder den Arbeitsvertrag geht. Dabei entgeht den Unternehmensleitern einiges. Kommt es beispielsweise durch einen Streit zu unschönen Entwicklungen wie Mobbing, dann schlichtet der Mediator das Problem. Schnell stellt sich die Harmonie wieder her, die Mitarbeiter gehen ihrer Arbeit erneut konzentriert nach.

Daher ist es unabdingbar sich die Verhältnisse der Mitarbeiter untereinander und das jedes Mitarbeiters zur Firma regelmäßig zu beobachten und Rückschlüsse zu ziehen. Einige Berufe ermöglichen den Zusatz durch die Arbeit im Home Office. Gibt es zwischen Mitarbeitern Diskrepanzen, macht Home Office Sinn und ist gerade für Eltern äußerst attraktiv.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.