Anzeige
nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
So, 20:10 Uhr
01.07.2018
Besuch in Ellrich

Ein Stück Japan

„Sommerloch“ für den Förderverein des Kunsthauses ist dies ein Fremdwort. Seit Jahren wünschten sich die Mitglieder auch Angebote für die Sommer-/Ferienwochen und so wurde am vergangenen Sonntag ein Besuch der Ausstellung mit „Japanischen Rollbildern“ in o.g. Café in Ellrich organisiert...

Die Rollbilder und die Grafiken, die seit einigen Wochen im Café zu bewundern sind, sind Leihgaben von Prof. Nitz, einem profunden Kenner und Liebhaber der japanischen Kultur, der Lebensweise dieses Landes, in dem 33 Jahre lehrte und Kunst sammelte. Ein kleines Stück dieser Kunst den Menschen in Deutschland nahe zu bringen ist seine Lebensaufgabe geworden, nachdem er nicht mehr in Japan lehrt.

Jeder Besuch in seinem „Japanischen Restaurant“ am Klosterhof in Walkenried ist nicht nur ein kulinarischer Genuss, sondern auch eine kleine Lehrstunde japanischer Lebensart. Mit dem Ehepaar Weyand, das das Café führt und dem Vorsitzenden des Kunsthaus Fördervereins verbindet ihn eine Art Seelenverwandtschaft und so kam diese Ausstellung nach Ellrich. Leider musste Prof. Nitz aus familiären Gründen nach Japan fliegen und die Einführung in die Ausstellung, in das Charakteristische, in die Historie dieser Bilder übernahm Dr. Wolfgang R. Pientka. In seiner, ihm typischen Art schilderte er die Rolle, die diese „Kakemono“ oder „Kakejiku“ in der Kultur wie auch im Alltag japanischer Familien spielten und spielen, dass sie ihren Ursprung in China im 7. Jahrhundert und einen weiteren Höhepunkt zum Ende der Shogun-Zeit hatten.

Besuch im Café Nikolai (Foto: Dr. Wolfgang R. Pientka)
Besuch im Café Nikolai (Foto: Dr. Wolfgang R. Pientka)
Besuch im Café Nikolai (Foto: Dr. Wolfgang R. Pientka)
Besuch im Café Nikolai (Foto: Dr. Wolfgang R. Pientka)

Eine Abwechslung für die Besucher des Cafés, aber vor allem an die Mitglieder des Fördervereins gerichtet, die trotz der Hitze und trotz des Chorkonzertes im Park des Kunsthauses gekommen waren. Weiter gefüllt wird das „Sommerloch“ mit einem Besuch der Mackensen-Ausstellung in Wernigerode am 15. Juli. Man darf gespannt sein, was den Mitgliedern des Vereins und ihren Freunden weiter angeboten wird, bevor mit dem „Fest in Rot“ Ende August die neue Saison offiziell beginnt.
Dr. Wolfgang R. Pientka
Vorsitzender des KUNSTHAUS MEYENBURG Förderverein
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.