nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:43 Uhr
19.06.2018
Spracholympiade zu Gast in Nordhausen

Spielend russisch lernen

Für die einen ist der Bundescup “Spielend Russisch lernen” nur ein Sprachspiel, für die anderen ein kleiner Beitrag zur Völkerverständigung – für alle Teilnehmer ist es auf jeden Fall eine Herausforderung. Die Deutsch-Russische Spracholympiade gastiert in Nordhausen...

Bei der bundesweiten Spracholympiade des Deutsch-Russischen Forums geht es für die Schüler darum, sich mit anderen in Konzentrationsfähigkeit und Vokabelwissen zu messen. Wer als Team ins Finale einzieht, der kann eine Reise nach Moskau oder St. Petersburg gewinnen.

„Junge Leute für die russische Sprache zu begeistern ist in der aktuellen Situation wichtiger denn je. Durch eine gemeinsame Sprache können Vorurteile abgebaut werden. Zudem bietet die Fremdsprache eine wichtige Perspektive für die Zukunft eines jungen Menschen“, betont Martin Hoffmann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums.
In ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz messen sich hunderte Oberschüler und Gymnasiasten von März bis Juli in Kyrilliza und Landeskunde.

Den Regionalsiegern winkt im Herbst ein Wochenende im Europa-Park in Rust bei Freiburg, Europas beliebtestem Freizeitpark. Auf Einladung des Energieunternehmens GAZPROM Germania werden dort 36 Russischlerner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zwischen Achterbahn und Zuckerwatte ihre Sprachkenntnisse unter Beweis stellen. Den Gewinnern winkt eine mehrtägige Russlandreise.

„GAZPROM Germania fördert den Bundescup “Spielend Russisch lernen” aus Überzeugung seit elf Jahren. Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz lernen dabei nicht nur die russische Sprache kennen, sie erfahren auch mehr über Russland, seine Menschen, seine Kultur und seine Geschichte. Mit unserem Engagement setzen wir uns für gegenseitiges Verständnis und für den kulturellen Austausch ein”, erläutert Zoia Smirnova, Leiterin Sponsoring der GAZPROM Germania GmbH. Das Unternehmen fördert das Sprachturnier seit seinen Anfängen und lädt die Regionalsieger jedes Jahr zum großen Finale ein. „Mit dem Finale im Europa-Park schaffen wir einen zusätzlichen Anreiz für Schüler und Lehrer, am Bundescup teilzunehmen“, ergänzt Smirnova.

Spielend russisch lernen -  Spracholympiade zu Gast in Nordhausen (Foto: Gabriele Gorges)
Spielend russisch lernen -  Spracholympiade zu Gast in Nordhausen (Foto: Gabriele Gorges)
Spielend russisch lernen -  Spracholympiade zu Gast in Nordhausen (Foto: Gabriele Gorges)
Spielend russisch lernen -  Spracholympiade zu Gast in Nordhausen (Foto: Gabriele Gorges)

Die aktuelle Schulrunde ist die erste von insgesamt drei Runden des bundesweiten Sprachturniers. Im Humboldt-Gymnasium in Nordhausen fand diese in diesem Jahr zum

11. Mal statt. 22 Schülerinnen und Schüler in 11 Teams spielten beim diesjährigen Russisch-Cup mit. Die frisch gekürten Schulsieger heißen Vivien Kaun und Sophie Charlotte Romer (beide 15 Jahre). Für sie geht es nach den Sommerferien dann zur Regionalrunde. Den 2.Platz belegten Jasmina Rogge und Charlott Mayer (beide 14 Jahre) vor Kim Hahnemann und Claudia Hartig (beide 16 Jahre).
In den vergangenen Jahren beteiligten sich rund 50.000 Schüler aus 16 Bundesländern, Österreich und der Schweiz an dem deutschlandweiten Sprachturnier.

Der Bundescup „Spielend Russisch lernen“ wird in Kooperation mit dem Fond Russkij Mir veranstaltet. Weitere Partner sind die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, das Goethe-Institut Russland, die Globus-Stiftung und der Deutsche Russischlehrerverband und der Fachverband Russisch und Mehrsprachigkeit. Das Projekt wird gefördert von GAZPROM Germania, dem Cornelsen-Verlag sowie Lernidee Erlebnisreisen.
Gabriele Gorges
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.