tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 06:35 Uhr
08.05.2018
Bau eines starken Feuerwehrtechnischen Zentrums

Iffland weist Vorwürfe von Müller zurück

Nordhausen investiert in den nächsten Jahren in große Projekte. Genannt seien dabei nur das Wacker Stadion (Kosten rund Millionen Euro) und das traditionsreiche Stadttheater (Kosten rund 24,2 Millionen Euro). Und wie sieht es mit dem Bau der neuen Feuerwache aus? Dazu ein Statement vom Stadtratsfraktionschef der CDU, Steffen Iffland...


Für beide Projekte sind Fördermittel avisiert, so für den Albert-Kunz-Sportpark sechs und für Theater 22 Millionen Euro. Alles hat seinen Preis! Aber während man bei den freiwilligen Leistungen keine Kosten scheut, kritisiert man Investitionen in eine Pflichtaufgabe.

Anzeige MSO digital
Und um es noch einmal deutlich zu sagen, die Stadt baut nicht nur einfach eine Feuerwache, sondern vielmehr ein Feuerwehrtechnisches Zentrum. Neben der Berufsfeuerwehr sollen hier drei weitere freiwillige Feuerwehren ihre neue Heimat finden.

Die neue „Feuerwache“ soll dabei nicht nur heutigen Anforderungen entsprechen, sondern soll auch in 10 bis 20 Jahren noch erweiterungsfähig sein. Um genau diese ganzen Vorgaben zu erfüllen wurde mit „ALLEN“ Beteiligten ein Raumprogramm beschlossen, zuletzt im November 2016 im Kreistag und das „EINSTIMMIG“. Bei diesem Beschluss 398-1/16 „Präzisierung der Abstimmung zum Bauvorhaben des Feuerwehrkompetenzzentrums Stadt Nordhausen“ wurden die genauen Abläufe in Stein gemeißelt.

Unter Punkt 5 des Beschlusses heißt es: Dem Landkreis ist im Planungswettbewerb für das Feuerwehrgebäude die Möglichkeit der Teilnahme eines Fachpreisrichters und eines weiteren Vertreters als Sachverständiger im Preisgericht zum Planungswettbewerb zu ermöglichen.“

Des Weiteren wurde der gesamte Wettbewerb vom Innenministerium begleitet. Die Kosten die dabei bis heute aufgelaufen sind betragen gut 700.000 Euro. Wenn dann sämtliche vom Landkreis entsendete Vertreter ihr Mitbestimmungs- und Vetorecht nicht in Anspruch nehmen, alles absegnen und am Ende alles in Frage stellen – mit Verlaub – dann muss man schon von „Machenschaften“ reden!

Alle Kosten, die jetzt durch unnötige Verzögerungen entstanden und entstehen, sind ein Schaden für die Stadt Nordhausen und diesen Schaden trägt der Nordhäuser Bürger als Steuerzahler.

Der Oberbürgermeister hat Zugeständnisse gemacht, hat alle Beanstandungen ausgeräumt. Der Bau muss nun starten. In den kommenden Wochen, wenn die Genehmigungen aus Landratsamt und Weimar eintreffen wird sich zeigen, ob „Verhinderer“ oder „Macher“ am Werk sind.
Steffen Iffland
Autor: red

Kommentare
geloescht 010
08.05.2018, 08.17 Uhr
Bürgerwille als Spielball
Hallo Herr Iffland. Der Beitrag und die Aufklärung ist und war dringend erforderlich.

Genauso erforderlich wie eine bürgerliche Mehrheit im Stadtrat.
Es wird Zeit !

Jörg Prophet
Andreas Dittmar
08.05.2018, 10.15 Uhr
Eindeutige Nebelkerze für den Wahlkampf
Waren da wohl die Ankündigungen in diesem Artikel :
http://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=219680
Die angekündigten Gelder iHv. 18 Mio. Euro decken noch nicht mal die Kosten für das Theater ab. Es sei denn, die Differenz und die anschließenden laufenden Kosten sind Eigenleistung. Frau Krauth bekommt noch nicht einmal 2,7 Mio jährlichen Zuschuß für das Theater durch den Haushalt. Bei 10 Mio wird wohl ihr Kugelschreiber durch das Rathaus rennen und der Roland fängt an zu schwitzen. Auch war bekannt, das die Theaterfinanzierung bis 2016 gesichert war. Da hätte man schon vorher einen Plan haben müssen, wie es weiter geht. Mit der Feuerwache will man anscheinend den Rekord von BER knacken. Auch BER ist ein RR / R2G Großprojekt.
Rainer H.
08.05.2018, 22.29 Uhr
Kein Wisch wasch beim Feuerwehrbau
Herr Iffland ich freue mich, dass sie klare Worte finden und dieses Spiel nicht mitspielen. Eigentlich könnten Sie sich ja zurücklegen und den Oberbürgermeister allein die Kuh vom Eis holen lassen. Schön dass die CDU Herrn Buchmann hier fair behandelt und unterstützt. Die Stimmung unter den Kameraden der Feuerwehr ist sehr gereizt. Hoffentlich nimmt nun alles ein gutes Ende!
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.