nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 09:45 Uhr
17.04.2018
Vortrag im Neustädter

Die Tuberkulose in der Kunst

Viele, vor allem Ältere von uns, erinnern sich an den „Röntgenzug“ und an die Pflicht zu röntgen zu lassen oder an Sülzhayn, wo bis 1961 und darüber hinaus die damals noch nicht verfallenen Heime gefüllt waren mit TBC-Patienten. Lange galt diese Krankheit als überwunden, aber in Wirklichkeit ist sie wieder auf dem Vormarsch...

Laut WHO starben 2015 weltweit 1,8 Millionen Menschen an Tuberkulose, 300.000 mehr als im Vorjahr. Tendenz steigend! Auch für das Evangelische Fachkrankenhaus für Atemwegserkrankungen Neustadt ist die Behandlung dieses Krankheitsbildes wieder zum Thema geworden.

Die Tuberkulose, die in früheren Zeiten vielen Menschen zum Schicksal wurde, hat vielfältige Spuren in der Literatur, in der Musik und in der Malerei hinterlassen. Keine andere Krankheit wurde mit dem Wesen der Kunst in so enge Beziehung gebracht wie diese Seuche. Es ist eine unglaublich große Zahl künstlerisch tätiger Menschen, die an der Tuberkulose litten, und deren Erleben und Schaffen durch das Trauma der früher unheilbaren Krankheit geprägt wurde. Sie reicht in der Dichtkunst von Matthias Claudius über Anton Tschechow und Friedrich Schiller bis Franz Kafka, in der Musik von Henry Purcell über Carl Maria von Weber, Niccolò Paganini bis Frédéric Chopin, und in der Malerei von Pieter Brueghel und Antoine Watteau bis Amedeo Modigliani.

Die Tuberkulose war im 19. und in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts so omnipräsent, dass auch andere Literaten, Maler und Komponisten sie in ihren Werken thematisierten. Diesem Thema widmet sich in seinem Vortrag Prof. Dr. Werner Ebert, ehemaliger Chefarzt der Thoraxklinik des Universitätsklinikum Heidelberg und Initiator des „Museum des Deutschen Tuberkulose-Archivs“ im Rohrbacher Schlösschen in Heidelberg. Begleitend zu dem Vortrag zeigt Dr. Kurz in einer kleinen Ausstellung u.a verschiedene Gegenstände, die zu einer damaligen Behandlung der Tuberkulose gehörten, z.B. den „Blauen Heinrich“, ein „Taschenspucknapf“.

Der Vortrag findet am 25. April um 19 Uhr im Krankenhaus Neustadt statt, der Eintritt ist frei um großzügige Spenden für die Arbeit des Hospiz Neustadt wird gebeten.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.