eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mi, 13:17 Uhr
07.02.2018
Nordhäuser SPD

Parteibasis muss entscheiden

Heute kam für den SPD Ortsverein Nordhausen die erwartete Nachricht, dass ein Koalitionsvertrag für eine große Koalition ausgehandelt wurde. Bereits in den letzten Wochen wurde das für und wider innerhalb des Ortsverbandes heftig diskutiert...


Trotz kontroverser Gespräche und weit entfernter Standpunkte bestand der Konsens darin, die Inhalte des Vertrages zu bewerten, um dann erneut in die Diskussion einzutreten.

Anzeige symplr
Geplant ist eine Regionalkonferenz für Nordthüringen in Nordhausen, um jetzt im Detail die Vor- und Nachteile einer Großen Koalition zu besprechen. Auch hier werden die unterschiedlichsten Positionen aufeinandertreffen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Das Ringen um die besten Lösungen, im Respekt voreinander geprägt durch eine offene Dialogkultur, soll für diese Veranstaltung prägend sein.

Nicht die Verhandlungsführer in Berlin, kein Parteivorstand, sondern jedes einzelne Mitglied der SPD entscheiden in welche Richtung sich die Partei entwickeln soll. "Das ist gelebte Basisdemokratie mit allen Risiken, die eine solche Abstimmung beinhaltet. Der SPD Ortsverein Nordhausen wird im Übrigen bei den persönlichen Abstimmungen acht neue Mitglieder haben, die bis gestern ihren Aufnahmeantrag erfolgreich gestellt haben", sagte der stellvertretende Ortsvorsitzende, Hans-Georg Müller, der nnz.
Autor: red

Kommentare
Peter59
07.02.2018, 14.35 Uhr
Vielleicht mal auf Euren Juso- Vorsitzenden hören......
Ist doch nur widerliches Parteigeschacher....., der "Mann " aus Würselen geht Hand in Hand mit Lasalle..... oder warum gilt heute immer noch: "Wer hat uns verraten- Sozialdemokraten..... Wo kommt das eigentlich her, es hält sich hartnäckig.....
Herr Schröder
07.02.2018, 15.41 Uhr
Herr Schulz
macht vor seiner Rente noch ein paar Jahre den "Winkonkel" auf Weltreise!
Ich hoffe nur, dass die Basis einen klaren Kopf behält!
Psychoanalytiker
07.02.2018, 15.49 Uhr
Lieber Gott ...
... hilf' bitte den SPD-Mitgliedern die Frechheit ihrer Vorstandsmitglieder zu erkennen und gib' ihnen die Intelligenz, gegen die GroKo zu stimmen.

Wenn ein CSU-Seehofer eine GroKo so lobt, dann hat die SPD etwas falsch gemacht.

Der jetzt 28-jährige Kevin Kühnert ist politisch sehr intelligent. Er ist der JuSo-Vorsitzende und strickt gegen die GroKo. Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ist nur 3 Jahre älter und zeigt, dass auch junge Menschen große Politiker sein können. Warum müssen in Deutschland nur Menschen Poltik betreiben, die eigentlich schon Rentner sein könnten. Macht den Kühnert zum Vorsitzenden, dann geht' wieder bergauf.

Frau Nahles, diese kreischende und singende Pipi Langstrumpf ist zwar noch nicht ganz im Rentenalter, aber die braucht auch keiner in der SPD.

Ich appeliere an die SPD-Mitglieder, sagt NEIN zu diesem Flickenteppich, sagt NEIN zu dem Versuch eurer machtgeilen Vorstände, Posten zu erhaschen,
sagt NEIN zur GroKo!

Soeben wurden im Radio aktuelle Prozentzahlen verkündet. SPD 17 Prozent, AfD 15 Prozent. Das ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber sie zeigt, dass der SPD-Wähler, der kein Mitglied ist, die Schnauze von Lug und Trug des Herrn Schulz voll hat, und die SPD zukünftig massiv abstrafen wird. Da helfen auch keine 4 Jahre Überbrückungszeit....
Leser X
07.02.2018, 16.29 Uhr
Pikante Situation
Fast beneide ich die SPD-Mitglieder. Sie haben es nun in der Hand, Merkel und mit ihr das gesamte Politbüro abzuwählen. So eine Chance kriegen sie nie wieder.
Leser1
07.02.2018, 20.27 Uhr
Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. Bei der SPD heißt wählt uns mit CDU machen wir nix mehr
Da können sich die Ärzte ja schonmal im Ausland nach neuer Arbeit umsehen wo sie mit Kusshand genommen werden, wenn die SPD die Bürgerversicherung einführt. Wer sicher gehen will kann schonmal seine Altersvorsorge und Lebensversicherung kündigen. Wenn die privaten Krankenkassen per Gesetz abgeschaft werden ist die Kapitalbildene Lebensversicherung die bei diesen Gesellschaften eingezahlt wurden nicht mehr gesichert. Danke SPD fürs kaputt machen der Altersvorsorge.
Wer glaubt noch die Lügen der SPD? Wir sind Oposition und jetzt was schert die SPD ihre Zusagen von vor ein paar Monaten. Bei der nächsten Wahl fallen wir nicht mehr auf SPD Lügen rein. Da gibt es nur noch AFD oder Einheitsbrei CDU SPD wählen. Aber wir nicht mehr. Wer einmal lügt dem glaubt man nicht.
harz59
08.02.2018, 06.11 Uhr
Unbedingt gegen Koalition.....
stimmen! Das ist das Schlimmste, was auf uns zu kommen kann. Schulz kein Rückgrat, erst dagegen und keinen Ministerposten, jetzt genau in die andere Richtung.
SPD Mitglieder, holt euch euer verlorenes Ansehen zurück und stimmt dagegen!!!
Zeigt auch der Merkel, dass ihr euch nicht bestimmen lasst!
Hört auf euren Juso-Vorsitzenden!
Leser X
08.02.2018, 06.53 Uhr
Kühnert wäre der richtige Mann
Mit ihm an der Spitze der SPD gäbe es nach Jahrzehnten erstmals wieder eine glaubwürdige Führungsperson. Die Sirene namens Nahles macht nichts besser. Was sie mit "ab morgen gibt´s auf die Fresse" meint, wissen wir ja nun.
Jäger53
08.02.2018, 07.08 Uhr
Wendehals Schulze
Er scheint seine rote Nase immer in den Wind zu drehen.Er hat keinen Mumm seine Ansagen nach der Wahl durch zu ziehen. (Der Parteivorstand hat zu 100 Prozent beschlossen in die Opposition zu gehen, oder in einem Kabinett Merkel würde ich niemals einen Ministerposten übernehmen) So einen Mann braucht Deutschland unbedingt.
tannhäuser
08.02.2018, 07.53 Uhr
Wenn Slogan...
...die Europa in den Himmel heben, an 1. Stelle der Zielstellungen dieser neuen Murkskombo nach Merkels Gnaden stehen, sollte dem letzten Wähler endlich klar geworden sein, dass Phrasen wie "Dem deutschen Volke" oder "Schaden abwenden" zu hohlen zynischen Sprechblasen pervertiert wurden.

Man kann den Mitgliedern der SPD nur wünschen, mehr Rückgrat zu zeigen als die vielen Opportunisten, die im Laufe der Jahrzehnte dieser Partei und dem deutschen Volk immer wieder Schaden zufügten.
Sonntagsradler 2
08.02.2018, 08.08 Uhr
In Grunde genommen ist es doch egal ob Groko oder nicht
Überlegt mal genau!
Auch ist es völlig egal welche machtgeilen Parteien an der Spitzenführung ist. Die soziale Spaltung hat zu Kohls Ära begonnen Schröder & Co haben sie durch Ihre Agenda zu Gunsten der Reicheren verschärft. Merkel hat durch ihre Flüchtlingspolitik EU Erweiterung den Terrorismus und die Beschaffungskriminalität ins Land gebracht. Ganz zu schweigen vom TTIP-CETA -Die Grünen und Roten wollen unbedingt mit den Messerjongleuren und Goldjungen in einen von der EU finanzierten Biosphärenreservat kuscheln. Unter Führung unserer Parteien werden mit deutschen Waffen Menschen ermordet. Welches sich auch unter der Führung einer anderen Partei nicht ändert.
Da kommt das raue Klima in der gesamten Bevölkerung (Ellenbogen Gesellschaft) dazu. Da werden Polizisten zu Zielscheiben irgendwelcher Personen die den Rechtstat nicht akzeptieren und sie Politiker klatschen auf gut deutsch gesagt noch Beifall, deklarieren es immer als Einzelfälle ab und zerren wenn es geht die Polizeibeamten noch selbst vors Gericht.
Das alles ist Deutschland das alles sind wir. Besser wird es nie mehr weil der Zusammenhalt der Gesellschaft verloren geht „In einem Land in dem man gut und gerne lebt“ :-)
free Gigi
08.02.2018, 08.31 Uhr
Glaubwürdigkeit
sieht irgendwie anders aus oder?

Wer würde sich schon freiwillig bei einem Arzt behandeln lassen, welcher seine Aussagen plötzlich komplett revidiert - oder sein Geld einem Geldinstitut anvertrauen, welches NULL Seriösität und Glaubwürdigkeit ausstrahlt???

Politiker scheinen da etwas anders zu ticken - nur das schlimme daran ist, dass die dafür auch noch von UNS bezahlt werden.
Psychoanalytiker
08.02.2018, 10.48 Uhr
SPD und CDU/CSU ...
... dürften nicht gegensätzlicher sein und tun sich doch zusammen. Es geht hier nicht um das Wohl der Menschen, es geht um Macht, Machterhalt und Verarsche.

Die CDU/CSU hat zusammen mit der SPD und zwischendurch mit der FDP 12 Jahre lang regiert. In dieser Zeit hätte man Fehler, zB. von Schröder, abstellen können, hätte die Gesetze verbessern können. Man tat es nicht und Angela Merkel wies bei jeder passenden Möglichkeit darauf hin, dass es Schröder und die SPD waren, die Schuld an der schlechten Gesetzgebung sind. So begann Angela Merkel, andere Parteien schlecht aussehen zu lassen, und das ist noch heute ihre Taktik. Lindner hat's kapiert, die SPD zunächst auch, aber dann ...

12 Jahre Chance für Angela Merkel und jetzt will man alles besser machen? Kleine Staaten wie Litauen lachen uns in Punkto Internet aus, aber wir sind ja die Größten, wollen jetzt das schnelle Internet. Einfach lachhaft, die Argumentation nach so viel Jahren liegengelassener Chancen.

Die SPD soll jetzt die wichtigsten Ministerien bekommen, eine Show ohnegleichen. Wenn eine frühere SPD-Ministerin beispielsweise das Kindergeld erhöhte, wer hat' gemacht? Angela Merkel war's. Negative Entscheidungen wurden der SPD zugeordnet.

Eine GroKo bedeutet Kompromisse. Ohne Zustimmung von Angela Merkel wird kein SPD-Ministerium etwas entscheiden. Koalitionsfrieden heißt das Zauberwort, das dies verhindern wird. Selbst wenn die SPD mit Hilfe anderer Parteien eine Mehrheit erhalten könnte um beispielsweise die Private Krankenversicherung abzuschaffen, der Koalitionsfrieden, verbunden mit einem Machtwort der Kanzlerin, wird's verhindern. Also alles Show. SPD-Mitglieder, ihr habt es in der Hand, diese Show zu verhindern. Was nützen euch scheinbar tolle Ministerien mit scheinbarer Einflussmöglichkeit auf sozialdemokratische Ideale, wenn Angela Merkel letztendlich Nein sagt. Sie bestimmt nach dem Gesetz die Politik, nicht der jeweilige Minister.

Wenn ihr das begriffen habt, könnt ihr nur NEIN zur GroKo sagen....
Paulinchen
08.02.2018, 11.01 Uhr
Ein wahres Meisterstück
Von Null auf 100 und zurück,
dass ist doch ein wahres Meisterstück.
Also liebe Kinder passt schön auf,
das Leben nimmt auch ohne Bildung seinen Lauf.

Ich habe ein Vorbild, wisst ihr wen ich meine?
Der warf auf Polizisten einstmals Steine.
Dafür verneigte er sich reuhemütig im Bundestag
und man nahm ihm die Entschuldigung auch ab.

So werden heute "gute" Politiker gemacht,
Hauptsache man kommt mal an die Macht.
Wie lange man diese dann behält,
richtet sich nach der Höhe vom Ruhestandsgeld.

Gute Noten, und Diplome sind nur Schall und Rauch,
seht her, ohne Schulabschluss gehts doch auch.
Ich hab es euch nun vorgemacht,
Deutschland- ich wünsch dir gute Nacht!
Günther Hetzer
08.02.2018, 16.01 Uhr
Martin, fangt doch mal an zu rufen!
Da kann man nur hoffen, dass Willy Brandt mit dem Gesicht nach unten begraben wurde, damit er nicht mit ansehen muss wie sich seine SPD selbst vergewaltigt.

Der Schulz Zug, mit dem Lokführer Martin "fang doch mal an Martin zu rufen", ist nun vollends entgleist!
tannhäuser
08.02.2018, 17.40 Uhr
Wenigstens diesmal...
...kann sich niemand rausreden, nichts davon gemerkt und gewusst zu haben, was die Politiker veranstalten.

Staats- und gleichgeschaltete Medien, Private, Presse, Altenative, Internet...Irgendwo findet jeder irgendetwas, das ihm passt, zum Nachdenken anregt oder wütend macht.

Niemand kann sich mehr auf Unwissenheit berufen.

Hätte ich CDU oder SPD gewählt, wäre ich beim Dänischen Bettenlager Abonnent für wöchentliche Lieferung von Brüllkissen zur Frustbewältigung eines wiederholt betrogenen Stimmviehs.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr