nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 10:36 Uhr
01.02.2018
ADAC Stauprognose für das Wochenende

Erste Bundesländer starten in die Winterferien

Am Wochenende wird es voll auf den Routen in die Wintersportgebiete der Alpen und bei genügend Schnee auch in die deutschen Mittelgebirge. Die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen starten in die Ferien...


Für zusätzliche Engpässe auf den Strecken in die Skigebiete sorgen immer mehr Tages- und Wochenendausflügler. Auch auf den Heimreiserouten aus den Wintersportzentren drohen Behinderungen.

Anzeige MSO digital
Die größten Staustrecken:
  • Großräume Berlin und München
  • A 1 Hamburg Bremen Münster Dortmund
  • A 2 Berlin Hannover Dortmund
  • A 3 Frankfurt Würzburg Nürnberg Passau
  • A 4 Dresden Erfurt Kirchheimer Dreieck
  • A 5 Frankfurt Karlsruhe Basel
  • A 6 Mannheim Heilbronn Nürnberg
  • A 7 Hamburg Hannover Würzburg Ulm Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe Stuttgart München Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 93 Inntaldreieck Kufstein
  • A 95 / B 2 München Garmisch-Partenkirchen
  • A 99 Umfahrung München
Auch auf den beliebten Durchgangsrouten der benachbarten Alpenländer ist mit Stau zu rechnen. Besonders betroffen ist Österreich: Die Bundesländer Wien und Niederösterreich haben jetzt auch Ferien. Voll wird es vor allem in den Vormittags- und späten Nachmittagsstunden des Samstags und Sonntags.
  • Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brennerautobahn,
  • B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen
  • Italien: A 22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau
  • Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen - Zürich - Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.