tv nt eic kyf msh nnz uhz
Fr, 15:11 Uhr
09.12.2016
Zeh kritisiert Ratsentscheidung

Verantwortung braucht Sachverstand

Das Ausschreibungsverfahren für die Wiederbesetzung einer seit November ausgeschriebenen Justiziar / innenstelle muss rechtmäßig weitergehen. Das sagte jetzt Nordhausens Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh mit Blick auf den jüngsten Beschluss des Stadtrates, diese Wiederbesetzung vorläufig auszusetzen...

„Es gibt erhebliche Bedenken, dass diese Entscheidung rechtmäßig ist“, sagte Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh. „Klargestellt werden muss, dass in der Stadtverwaltung derzeit nur zwei von drei Juristenstellen für die Beratung der Ämter, des Stadtrates, des OB, der Beigeordneten und für die Vertretung der Stadt vor Gericht besetzt sind“, so der Oberbürgermeister.

Anzeige MSO digital
Arbeitsschwerpunkt des neuen Juristen sei vor allem die rechtliche Betreuung der Beteiligungen der Stadt an kommunalen Unternehmen. „Hierbei sprechen wir von 16 Unternehmen mit circa 2.400 Mitarbeitern. Das zu verwaltende Vermögen – es handelt sich um Steuergelder – dieser Unternehmen beläuft sich auf insgesamt mehr als 600 Millionen Euro. Hier ohne fundierte und intensive juristische Beratung zu arbeiten, kann ich nicht verantworten“, so der Oberbürgermeister.

Hinzu komme, dass der Jurist auch die Leitung der Vergabestelle innehaben werde. „Kommunale Ausschreibungen erreichen schnell die Millionengrenze. Hier ist juristischer Sachverstand in hohem Maße gefragt. Und darüber hinaus ist vor allem die Sicherstellung einer völligen Unabhängigkeit die Prämisse. “

Darüber hinaus sei der Stadtrat bei der endgültigen Wiederbesetzung durchaus angebunden. „Nach Abschluss der Bewerbungsverfahrens obliegt es dem Hauptausschuss, meine Entscheidung zu bewerten.“
Autor: red

Kommentare
Treuhänder
09.12.2016, 16.07 Uhr
Beteiligung verwalten
Haben die kommunalen Unternehmen nicht selbst Juristen? Fühlten sich die Unternehmen bevor es eine Beteiligungsverwaltung gab, unbetreut?
murmeltier
09.12.2016, 20.15 Uhr
So, So...
Die Vergabestelle funktionierte vorher auch ohne Juristen. Im übrigen, was bitte schön, soll denn in Millionenhöhe ausgeschrieben werden? Ist die Stadt nicht in der Haushaltskonsolidierung? Das sind immer alles Argumente, nein, nein, nein....
NDHler
10.12.2016, 08.09 Uhr
Machen Sie es doch wie Frau Merkel
Da werde Beschlüsse einfach ignoriert und weggelächelt!
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.