nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 06:55 Uhr
10.12.2016
Manfred Querblick

Die Welt der Programme

Wenn Parteimitglieder anfangen ihr eigenes Parteiprogramm zu lesen, stellen sie fest, dass sie im Groben ja schon die Leitlinie kannten. Wenn sie dann anfangen und im Detail noch Grundsätze und so genannte Leitlinien finden, schauen sie sofort zu den politischen Mitbewerbern und suchen so genannte Schnittstellen...

Karikatur (Foto: Martin Höfer) Karikatur (Foto: Martin Höfer)
Also früher hätte man dazu vielleicht auch gesagt man suche nach Gemeinsamkeiten, aber das war früher, heute sind das Schnittstellen, wo man feststellt, ah, die wollen das ja auch so wie wir. Jetzt könnten böse Zungen sagen, dass dieses Suchen also letztlich der indirekte Organisator für den so genannten politischen Einheitsbrei sein könnte. Das trifft vielleicht auf manche Parteien zu.

Parteien, die auf die ständig neu entstehenden Bedingungen immer wieder operativ reagieren fangen an, sich bei der Findung von Problemlösungen deutlich ohne spürbare Unterschiede anzunähern und immer deckungsgleiche Argumente für Ihre Lösungsangebote anzubieten.

Das hat für den Wähler oder den politischen Beobachter, die logische Konsequenz, dass sie die vermeintlichen Unterschiede nur noch bei den Parteien am linken oder rechten politischen Rand erkennen können. Was glauben sie welche Partei - "LINKE" oder "AfD" - haben wohl hier welchen Satz gesagt?

"... Raubtierkapitalismus an die Kette..." oder noch einen "... Brüssel der Neoliberalen Globalisten..."
Nach kurzem Nachdenken könnte man meinen, das klingt doch exakt wie Sätze von Sahra Wagenknecht, stimmt! Aber die gleichen Sätze hat auch Björn Höcke gesagt. Zumindest rhetorisch haben die "Linken" wie die "Rechten" gleiche Schnittmengen.

Die Varianten "Revolution oder langsame Veränderung?" wird von beiden abgeurteilt mit den Parolen wie:
"das System sei am Ende, das System hat abgewirtschaftet, das System muss ersetzt werden." Fragt sich doch, was für ein anderes "System" soll es ersetzen? Die Diktatur des Proletariats wurde schon mal auf die Fahne geschrieben, war aber nur ein Honecker - Mielke - Club geworden! Und die Vorgänger, diese Nazis, waren schlicht nur die deutlich schlimmeren Verbrecher.

In diesem Land haben die Menschen als Regierung die Vertreter des rechten politischen Randes über sich ergehen lassen müssen und ebenfalls zumindest ein Teil dieser Menschen hatte die Auswüchse einer Regierung vom linken Rand ertragen müssen.

Betrachtet man die Wahlergebnisse und schaut sich die Erfolge der Parteien vom so genannten politischen Rand an, dann wird es nicht mehr so einfach die Wähler von diesen Fangemeinden zu verstehen. Sicherlich sind diese Randparteien, die Reiter auf den Wellen des politischen Zorns. Es ist auch richtig, dass es der Ausdruck von totaler Unzufriedenheit mit den Leistungen der regierenden Parteien ist, aber das Traurige ist doch, dass diese Randfiguren auch keine politischen Lösungen anbieten, auf jeden Fall keine, die mit unserem Grundgesetz konform gehen.

So, die Schlussfolgerung kann nur sein, genau abzuwägen, für welche politische Richtung sich man entscheiden will. Fakt ist, was man wirklich nicht wegreden kann, bei allem Wenn und Aber ist die Tatsache, dass die große Mehrheit in diesem Land doch noch in einem annehmbaren Wohlstand lebt. Sicherlich ist vieles verbesserungswürdig und wenn wir das nicht fordern würden, wären wir es nicht mehr, das Volk der Denker. Diese Unzufriedenheit ist letztlich der Motor von unserem Wohlstand!

Es ist also schon wichtig abzuwägen. Diese Nummer, dass was wir haben kennen wir, dass was kommen könnte kannten wir. Ist nur zum Nachdenken gedacht, nicht als Klugschiss!
Ihr Manfred Querblick
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

10.12.2016, 09.07 Uhr
Leser X | Mit den hier aufgeworfenen Fragen
kann man sich endlos und ohne Ergebnis bis zum jüngsten Tag beschäftigen. Man kann es ebenso auch lassen. Denn es ist egal, welche der vorhandenen Parteien hier mit welchen anderen weiterwurstelt.

Viel wichtiger ist die Erkenntnis, dass das politische System abgewirtschaftet hat, weil es weltweit für Kriege, Elend, Ausbeutung und Hunger sorgt. Nutznießer sind die Schmarotzer, die an diesen Katastrophen verdienen. So lange die auf der Welt und in Deutschland ihr Zerstörungswerk fortsetzen, wird nichts besser und alles schlimmer.

Wenigstens hat sich inzwischen die Erkenntnis durchgesetzt, dass wir all überall belogen werden (Lügenpresse). Aber diese Feststellung allein nützt herzlich wenig.

0   |  0     Login für Vote
10.12.2016, 12.13 Uhr
Tor666 | Nicht nur wir...
Man muss sich doch nichts vormachen. Ob rechts oder links, man hat Schnittmengen. Wir, die Deutschen und Europa, haben eine bestimmte Masse an Ressourcen. Diese verteidigen wir nicht, indem wir so viele Menschen mit mangelhaften Ressourcen aus bspw. Afrika oder Menschen aus Kriegsgebieten, wo ihnen der Amerikaner die Ressourcen nahm, hier ansiedeln. Nein, ganz oben auf der Agenda der Politik sollte stehen, wie man den Menschen dieser Länder genug Ressourcen zum Leben lässt. Aber davon hört und sieht man nichts.

Gelernt aus der Flüchtlingswelle scheint kaum eine Partei zu haben. Wir müssen nicht hier teilen, nicht in dem Umfang, wir müssen dort helfen. Wir hätten es bspw. gekonnt, mit den Geldern, die wir hier für Flüchtlinge ausgeben. In viel größerem Maße. Ohne uns so zu schädigen. Wer gibt dies zu? Niemand.

Die Parteien denken wieder nur an die nächste Wahl und den Erhalt ihrer Macht, ihrer Sitze, damit die Basis nicht aufmüpfig wird. Sie könnten ja ihre Sitze und damit ihr überaus großzügiges Einkommen verlieren. Dafür nimmt man dann auch Lösungen in Kauf, die man vor einem Jahr noch als Populistisch beschimpft hat. Die CDU ist da ganz geschickt und wickelt den Wähler mit ihren Märchen ein.

Und somit wird alles so weitergehen. Gleichgeschaltete Presse, die abdruckt was sie vorgesetzt bekommt. Beispiel Syrien und Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Ein Mann macht die Nachrichten und kein großes Medium hinterfragt den Wahrheitsgehalt. Und so werden wir belogen, solange sich die Mehrheit ihre Meinung aus den Systemmedien bildet.

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.