tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 16:21 Uhr
07.12.2016
Neuer Rasenplatz für den Albert-Kuntz-Sportpark:

Fördermittel erneut beantragt

Die Stadt Nordhausen beantragt beim zuständigen Sportministerium in Erfurt rund 280.000 Euro Fördermittel für den geplanten Neubau eines Naturrasenplatzes im Albert-Kuntz-Sportpark (AKS) – der Heimstätte des Fußballregionalligisten FSV Wacker 90 Nordhausen...


Um für das Haushaltsjahr 2017 die Landesförderung zu erhalten, müssen die Antragsunterlagen bis spätestens 31. Dezember 2016 in Erfurt eingereicht werden.

029
Die Stadt Nordhausen hatte bereits im Jahr 2016 Fördermittel beantragt Dieser Antrag war von der Kommunalaufsicht abgelehnt worden mit Blick auf die finanzielle Lage der Stadt.

Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh hat jetzt die Kommunalaufsicht um eine schnelle rechtsaufsichtliche Stellungnahme zum Förderantrag gebeten bis zum Jahresende. Die Stellungnahme der Aufsichtsbehörde zu den städtischen Eigenmitteln ist notwendig, da sich die Stadt Nordhausen in der Haushaltskonsolidierung befindet. Die Kosten für den Rasenplatz belaufen sich auf voraussichtlich 695.000 Euro. Die städtischen Eigenmittel belaufen sich auf 417.000 Euro.

Im Schreiben an die Kommunalaufsicht wird darauf verwiesen, dass der AKS die größte Sportanlage im Landkreis ist. Neben dem FSV Wacker 90 Nordhausen stehe die Sportanlage auch allen anderen Fußballvereinen der Stadt und ihrer Ortsteile zur Verfügung.

In den zurückliegenden Jahren intensivierte der Sportverein FSV Wacker 90 Nordhausen seine Nachwuchsarbeit und trainiert 12 Kinder- und Jugendmannschaften aller Altersklassen sowie des U23-Teams. Auch im Bereich des Schulsports spielt diese Sportstätte eine wichtige Rolle. Insbesondere der umzubauende Tennenplatz werde hierfür genutzt.
Autor: red

Kommentare
Schultze
08.12.2016, 08.32 Uhr
viel Geld für Rasen
Das ist ja ne Menge Geld was die Stadt bzw der Oberbürgermeister da für Rasen übrig hat und die beantragten Steuermittel der Bürger. Für Bildung unserer Kinder bzw Lehrer damit man den normalen Schulbetrieb aufrecht erhalten kann will man kein Geld ausgeben.
NDHler
08.12.2016, 08.50 Uhr
Schultze
Seit wann ist den die Stadt für die Bereitstellung der Lehrer verantwortlich?
Ist das nicht Sache der Landesregierung. Das Schulamt sitzt in Worbis, da sitzen ihre Ansprechpartner!
Noch besser, sie wenden sich an die Landtagsabgeordneten von RRG welche doch eine bessere Bildungspolitik im Wahlkampf versprochen haben. Fragen sie die mal warum heute alles viel schlimmer ist als zu CDU Zeiten.
Günther Hetzer
08.12.2016, 09.04 Uhr
@Schultze
Ich empfehle Ihnen Google. Dort können Sie sich zu den Zuständigkeiten und der Aufgliederung der öffentlichen Verwaltung informieren. Danach überdenken Sie Ihren Kommentar bitte noch einmal und es wäre sehr freundlich von Ihnen, mir ein kleines Dankeschön in die Kommentare zu schreiben.

In all meiner Herrlichkeit verabschiede ich mich von Ihnen und wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihren Recherchen.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.