nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 12:54 Uhr
17.06.2016
Gips-Debatte

Zeh: Vorgehensweise nicht ändern

Mit Blick auf die aktuelle Debatte um den Gipsabbau in der Region meldet sich jetzt Nordhausens Oberbürgermeister Dr. Klaus Zeh zu Wort...


Er sagt: "Die unterschiedlichen Positionen sollten geklärt werden, wie dies in der Stadt Nordhausen geschehen ist: Seit 25 Jahren hat sich die Stadt Nordhausen einerseits konsequent für den Erhalt und den Schutz der Südharzer Gipskarstlandschaft eingesetzt. Diese klare politische Auffassung ist in zahlreichen Beschlüssen des Stadtrates und damit Arbeitsaufträgen an die Verwaltung verankert. Dabei gilt:

1. Keine Neuverritzungen.
2. Die `Rüdigsdorfer Schweiz´ ist tabu, damit der Winkelberg und auch Günzdorf. Der demokratisch verabschiedete Flächennutzungsplan gilt.“

„Zum anderen hat sich die Stadt nie vollständig gegen einen Rohstoffabbau in ihren Gemarkungen ausgesprochen, sondern hat ein ausgewogenes Verhältnis gesichert zwischen Lebensqualität ihrer Bürger, Natur, Landschaft, Tourismus und der Rohstoffgewinnung.

Denn mit der Ausweisung von rund 635 Hektar als Vorranggebiete für die Rohstoffgewinnung kommt die Stadt ihrer öffentlichen Aufgabe nach: der Sicherung der Rohstoffe Gips und Anhydrit. Sie stellt den Unternehmen dabei mehr Abbauflächen zur Verfügung als die Umlandgemeinden. Die Unternehmen profitieren von der daraus resultierenden Planungssicherheit.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.