nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 14:30 Uhr
08.06.2016
800-Kilo-Bombe wurde gesprengt

Es ist vollbracht

Anzeige MSO digital
Bisher haben wir ausführlich über die Vorbereitungen zur Sprengung der 800-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg berichtet. Jetzt liegen der Redaktion Bilder vom Fundort des Blindgängers vor...

Es ist vollbracht (Foto: nnz) Es ist vollbracht (Foto: nnz)

Update: Es war 18.39 Uhr, das gingen der Sprengstoff, das Wasser und die Erde in die Luft, rund 20 Meter hoch war die Wolke zu sehen. Noch aber ist der Sprengort nicht freigegeben. Die Sprengung hatte sich unter anderem wegen eines dringenden Einsatzes des Rettungshubschraubers "Christoph 37" verschoben. Wir werden weiter berichten.

Eine der spannendsten Phasen des Tages ist jetzt Geschichte. Die Bombe wurde erfolgreich vom Fundort zum Ort der Sprengung verlagert. Damit steht einer Sprengung um 18 Uhr nichts mehr im Wege. Außer: das Wetter. Die Bilder-Galerie wird laufend ergänzt.

Update: Den heikelsten Teil ihrer Aufgabe haben die Sprengmeister bewältigt - der Sprengkörper konnte ohne Zwischenfälle gegen 14 Uhr geborgen und zum Sprengplatz transportiert werden. Die zur Sprengung vorgesehene Grube wird zur Zeit mitsamt ihrem Inhalt mit Erde abgedeckt. Die Sprengung soll 18 Uhr erfolgen.

Das ist das 800-Kilo-Monster (Foto: Berufsfeuerwehr Nordhausen) Das ist das 800-Kilo-Monster (Foto: Berufsfeuerwehr Nordhausen)



Am Ort des Geschehens (Foto: Berufsfeuerwehr Nordhausen)
Die 800-Kilo-Bombe (Foto: Berufsfeuerwehr Nordhausen)
Mitarbeiter der Firma Tauber bei der Arbeit (Foto: Berufsfeuerwehr Nordhausen)

→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

08.06.2016, 19.28 Uhr
Sheldon311 | Ein Witz
Das war ja mal ein Witz!!! Für so einen "Furz" braucht man keinen Evakuierungsradius von 1,5km! Das ist ja lächerlich! 20m hoch ist ja mal gar nichts, wurde denn Baum beschädigt, könnte man fast fragen...

Aber man will ja groß in der Presse stehen und mit größte Evakuierung im Südharz und Angst das Klinikum beschädigt wird punkten!
Hier hätte niemand sein Haus verlassen müssen, in keinem der Orte wird kein bisschen Dreck angekommen sein und nichts beschädigt. Auch gab es keinerlei Druckwelle an der Schönen Aussicht!

Die Behauptung Klinikum könnte beschädigt werden, ist absolut albern!

Wer solche Behauptungen aufstellt und die Evakuierung veranlasst hat, hat keinerlei Ahnung von dem Sprengradius!
Niemand wäre in Leimbach in Gefahr gewesen!!!

Alles nur hochspielen und mit Superlativen glänzen wollen, einfach mal groß rauskommen!!! Mehr war das nicht!

Wenn ich als Anwohner betroffen wäre, würde ich gegen die Evakuierung klagen!!!

Leute ihr habt es mächtig übertrieben mit der Evakuierung!!!


PS: Jetzt zeigt mal her das verwüstet Dorf Leimbach und Steigerthal... omg

0   |  0     Login für Vote
08.06.2016, 20.18 Uhr
feuerwehrmann01 | Spinner wie Sheldon 311
Gratulation an die Firma Tauber... Ihr hättet bloß Sheldon 311 auf die Bombe setzen müssen .solche klugen Köpfe sollten sich mal Ehrenamtlich oder überhaupt mal für die Gesellschaft einsetzen..Ich schüttele nur den Kopf vor so ein Dünnschiss wie diesen..Mir wurden hier schon einige Kommentare gestrichen,aber diesen Mist gibt man frei.?

0   |  0     Login für Vote
08.06.2016, 20.19 Uhr
Kama99 | @Sheldon311
Klar du hast Recht das die Umgebung zu weiträumig geschützt wurde. Aber aus Versicherungs-technischen Gründen nicht anders machbar. Ich habe auch den ganzen Tag auf Arbeit Radio"SAW" gehört, und ich dachte die sprengen den 'halben' Südharz.

PS. Stehen die beiden Dörfer noch? :-)

0   |  0     Login für Vote
08.06.2016, 20.21 Uhr
Altstadtbewohner | 20m hoch?
Ah dann sind die Bäume in Deutschland also nur 1m hoch...ist mir so nie aufgefallen...Danke

0   |  0     Login für Vote
08.06.2016, 21.03 Uhr
DerMeier | DANKE an alle Einsatzkräfte
Ein dickes DANKE an alle Helfer!! Besonders an den Sprengmeister (Wahnsinns-Leistung), der Berufsfeuerwehr, dem Ordnungsamt, alle freiwilligen Feuerwehren, DRK usw... Ohne dieser Einsatzkräfte wäre dieser reibungslose Ablauf nicht möglich gewesen. Leider kommen solche Kommentare bei solchen Ereignissen viel zu wenig.

0   |  0     Login für Vote
08.06.2016, 21.46 Uhr
Bleistift und Lineal | sheldon 311
ich bin mir sicher, was ich jetzt schreiben werde, kam auch schon vor mir in anderen kommentaren. aber:
die explosion fand 8m unter der erde statt.
dorthin musste die bombe allerdings erst einmal gebracht werden. stellen Sie sich vor: eine explosion, die noch 8m unter der erde die kraft hat, das tonnenschwere erdreich über sich 20 meter in die luft zu schleudern, wäre unglücklicherweise bereits bei diesem transport explodiert.
schon nicht mehr ganz so lustig, oder?

bei der evakuierung der anliegenden dörfer ging es nicht zuletzt auch um diesen aspekt, sowie der gefahr der druckwelle. Sie denken natürlich an explosionen aus actionfilmen, wo halbe häuser in schutt und asche gelegt werden. bei einer oberirdischen explosion während des transportes hätten jedoch durch die druckwelle fensterscheiben zu bruch und sich in fliegende rasiermesser verwandeln können. stellen Sie sich vor, Sie stehen hinter einer explodierenden fensterscheibe.
auch nicht mehr ganz so lustig, nicht wahr?

die ganze häme "zeigt mir jetzt die zerstörten dörfer" ist völlig ungerechtfertig.
würden doch manche leute einfach mal nachdenken, bevor sie schreiben...

0   |  0     Login für Vote
09.06.2016, 09.18 Uhr
TFuhrmann | Oberschlaumeier Dr. Dr. Sheldon Cooper
Lieber Sheldon, wenn Sie sich schon anmaßen den Nickname eines Physik-Genies zu nehmen, dann sollte es kein Problem für Sie sein, die Auswirkungen von 200 kg TNT gemäß der Formel auf Wikipedia (unter Sprengkraft) zu berechnen. 10 mbar Druckunterschied = Schäden an Fensterscheiben entstehen noch in 4.268 m Entfernung.
Dass die Bombe extra 8 m in die Erde verbuddelt wurde und zudem noch mit 100 Tonnen Wasser beschwert wurde, um das zu vermeiden, haben Sie offensichtlich auch überlesen.
Falls Ihnen die Berechnung zu schwer fallen sollte, empfehle ich das Video unter https://www.youtube.com/watch?v=kyu06ZxtiHw
Vielleicht haben Sie dann ein wenig Respekt vor solch einer Zerstörungskraft und noch viel mehr vor der Leistung aller Hilfskräfte am gestrigen Tage.

0   |  0     Login für Vote
09.06.2016, 17.32 Uhr
Paulinchen | Es ist schon...
...bemerkenswert, dass die gaaaaaanz Schlauen nun die Finger still halten. Denn so ist es auf den Punkt gebracht @ -TFuhrmann!! Ihrem Artikel ist nichts hinzuzufügen. Auch nicht von denen, die schon mal weiter weg vom Kirchturm unserer Stadt gewesen sind.

0   |  0     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.