nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 19:55 Uhr
29.09.2015
evangelisches Totenläuten

Glockengeläut für Fluchtopfer

Am Freitagabend sollen die Totenglocken im Südharz läuten. Die evangelische Kirche will so der Menschen Gedenken, die in den vergangenen Wochen und Monaten auf der Flucht ums Leben kamen...

Das Totenläuten soll am 02. Oktober, von 20.00 - 20.15 Uhr stattfinden - am diesjährigen Tag des Flüchtlings im Rahmen der gerade begonnenen Interkulturellen Woche. Auch im Kirchenkreis Südharz werden Gemeinden daran teilnehmen.

Viele tausend Menschen sind in den vergangenen Monaten und Jahren auf der Flucht nach Europa ums Leben gekommen. Immer wieder hört man davon in den Nachrichten oder direkt von Flüchtlingen, die vom elendigen Sterben auf den Fluchtrouten durch die Wüste, auf dem Mittelmeer oder durch die südlichen Länder Europas berichten.

Deswegen haben die evangelischen Kirchen Österreichs und Deutschlands dazu aufgerufen, am Abend des 2. Oktobers die jeweilige Totenglocke der Kirchen zu läuten, um an die Toten zu erinnern, zu mahnen und um damit zum Gebet für Tote und Lebende sowie zur Erinnerung an die Flüchtlinge aufzurufen.

Das Geläut unserer Kirchenglocken soll daran erinnern, für die Toten zu beten und für das Leben der Flüchtlinge einzutreten.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

30.09.2015, 08.56 Uhr
Wolfi65 | Das ist das falsche Signal
Man sollte die nicht unnötig durch Glocken feiern, die die Glocken am liebsten zum schweigen bringen würden.

0   |  0     Login für Vote
30.09.2015, 09.55 Uhr
petra6758 | Super Timing
Am 2.10. läuten die Glocken und am 3.10. gehen Zehntausende in ganz Deutschland auf die Straße gegen diese Flüchtlingsinvasion. Lächerlicher geht es fast nicht!

0   |  0     Login für Vote
30.09.2015, 11.34 Uhr
Gehard Gösebrecht | Wenn der Domschatz auf dem Altar steht
Spätestens dann ruft auch die Kirche um Hilfe. Die Sozialen und Caritativen Einrichtungen können diesen Ansturm gar nicht bewältigen. Man sollte sich hier nichts vormachen. Das was getan wurde ist schon mehr als barmherzig und sollte auch so bewertet werden.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.