eic kyf msh nnz uhz tv nt
Do, 16:04 Uhr
12.02.2015

Musik und Politik oder: Der König tanzt Menuett

Ende Februar können Lehrerinnen und Lehrer ihren Unterricht direkt in das Theater Nordhausen zu verlegen: Das Loh-Orchester Sondershausen lädt zu einer OrchesterWerkstatt unter dem Motto „Musik und Politik oder: Der König tanzt Menuett“...

Orchester Werkstatt (Foto: Birgit Susemihl) Orchester Werkstatt (Foto: Birgit Susemihl)
Die OrchesterWerkstatt eignet sich gleichermaßen für die Fächer Musik, Politik und Geschichte für Jugendliche ab 14 Jahren.

Anzeige symplr
Auf der Bühne mit dabei sind neben dem Orchester Schülerinnen und Schüler des Herder-Gymnasiums Nordhausen, die sich intensiv mit den Zusammenhängen von Musik und Politik beschäftigt haben. Zu diesem Thema haben die Jugendlichen Choreographien, szenische und sängerische Darbietungen erarbeitet.

Passend dazu spielt das Loh-Orchester einen bunten musikalischen Querschnitt durch die Geschichte. So erklingt Musik, die einst zur Huldigung des Fürsten von Schwarzburg-Sondershausen komponiert wurde, Auszüge aus Beethovens 3. Sinfonie, der „Eroica“, die der Komponist ursprünglich Napoleon widmen wollte, und Musik von Dmitri Schostakowitsch, dessen Sinfonien eine Reaktion auf das Leben unter der Diktatur Josef Stalins waren.

Mit Verdis berühmtem Freiheitschor „Va, pensiero“ kommt der Schulchor des Herder-Gymnasiums zum Zuge und eine Ballettmusik von Jean-Baptiste Lully inspirierte eine Tanzgruppe zu einem Menuett, wie es einst der Sonnenkönig Ludwig XIV. getanzt hat.

Karten für die OrchesterWerkstatt „Musik und Politik oder: Der König tanzt Menuett“ am Donnerstag, 26. Februar, um 10.30 Uhr im Theater Nordhausen gibt es an der Theaterkasse (Tel. 0 36 31/98 34 52), im Internet unter www.theater-nordhausen.de und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr
Anzeige symplr