tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 18:06 Uhr
01.12.2014

Handwerker-Kegler von der Rolle Aus im Pokal

Im letzten Kreisliga-Turnier strahlender Sieger, im Kreispokalwettbewerb in der 1. Runde gegen das Kreisklasse-Team des Nordhäuser SV sang- und klanglos ausgeschieden. Innerhalb weniger Tage fielen die Kegler vom KSV Handwerk Nordhausen von einem Extrem ins andere...

Nordhäuser SV III Handwerk Nordhausen 6:0 (1953:1839/13:3)

Selbst wenn das Pokalspiel nicht in Bestbesetzung bestritten werden konnte, so gleicht die Deutlichkeit der Niederlage schon einer kleinen Sensation.

Anzeige MSO digital
Der Untergang wurde praktisch schon im ersten Paar besiegelt. Ungläubiges Staunen bei allen Beteiligten und Beobachtern, was Handwerker-Spitzenmann Matthias Lassmann fabrizierte. Nach dem überaus klaren 135:95 auf der ersten Bahn gegen Günter Ohme gab es eigentlich keinerlei Zweifel daran, wer den Punkt holt.

Doch dann für Lassmann unterirdische 106 und gar 95 Holz auf den nächsten beiden Bahnen und Ohme zog 2:1 und mit einem Holz Vorsprung in Front. Spannend einzig die letzte Bahn. Aber der Handwerker konnte sich nicht befreien. Am Ende ein 126:126 und Ohme war der überraschende Sieger. Noch ungläubiger die Blicke auf das Geschehen auf den Nebenbahnen.

  Foto  Klaus Röcke sorgte für den Höhepunkt im Pokalkampf NSV III gegen Handwerk (Foto: Uwe Tittel) Foto Klaus Röcke sorgte für den Höhepunkt im Pokalkampf NSV III gegen Handwerk (Foto: Uwe Tittel) Mit einem starken 132:132 ging es zwischen Klaus Röcke (NSV) und Silvio Bock los. Damit hatte der Handwerker aber sein Pulver verschossen, während Röcke zu ganz großer Form auflief. Ein hoher Wurf nach dem anderen, darunter auch drei glatte Neuner in Folge, gelangen dem Gehörlosen-Kegler. Erst auf der letzten Bahn fehlte ihm die Konzentration zu noch mehr als den ohnehin schon starken 517 Holz. Einsame Spitze an diesem Tag und klare Führung für die NSV-Dritte.

Im zweiten Paar machte dann Rudi Nagler mit einer zwar nicht durchgängig guten aber doch sehr soliden Leistung und einem ungefährdeten Vier-Bahnen-Sieg über Andreas Grabe endgültig alles klar. Und als das alles noch nicht genug der Erniedrigung für die Handwerker an diesem Tag wäre blieb schließlich auch Holger Matthes der Ehrenpunkt für sein Team verwehrt, obwohl er als Einziger sein derzeitiges Leistungsniveau erreichte und mit Abstand Bester seiner Mannschaft war.

Zunächst musste er sich dem sehr gleichmäßig spielenden Ingolf Pfitzner zweimal beugen. Dann aber eine ganz starke dritte Bahn mit einem deutlichen 145:116 für Matthes. Doch er konnte das Niveau nicht halten und Pfitzner schlug zurück. Zwar am Ende Holzgleichstand aber 3:1 für den NSVer.
Uwe Tittel

Günter Ohme - Matthias Lassmann 1:0(462:461/2,5:1,5)
Klaus Röcke - Silvio Bock1:0(517:469/3,5:0,5)
Rudi Nagler - Andreas Grabe1:0(475:410/4:0)
Ingolf Pfitzner - Holger Matthes1:0(499:499/3:1)

Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.