tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 11:36 Uhr
29.10.2014

Deutsche Wirtschaft kommt nicht vom Fleck

Das deutsche Bruttoinlandsprodukt dürfte im dritten Quartal um 0,1 Prozent gestiegen sein; im vierten Quartal wird die Wirtschaftsleistung wohl stagnieren. Darauf deutet das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hin...


Das Barometer war im Oktober deutlich um zwei Punkte auf einen Indexwert von 99,4 gefallen. „Der Konjunkturmotor ist in den vergangenen Monaten merklich ins Stottern geraten“, sagt DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner.

Anzeige MSO digital
„Das ist aber kein Grund zur Panik, denn das schwache Wachstum ist zum Teil vorübergehenden Einflüssen wie den derzeit dämpfenden geopolitischen Krisen geschuldet und einiges spricht dafür, dass es im nächsten Jahr allmählich wieder aufwärts geht.“

Vor allem der Außenhandel bremst nach Einschätzung der Berliner Konjunkturforscher die Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Die sich weiter eintrübende Unternehmensstimmung spricht zudem für schwache Investitionen: „Im Zuge der schwachen Weltkonjunktur, aber auch der geopolitischen Krisen, halten sich Unternehmen nicht nur in Deutschland mit Investitionen zurück“, so DIW-Konjunkturexperte Simon Junker. „Das dämpft vor allem die Entwicklung im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland.“

Der Einbruch der Industrieproduktion im August war allerdings zum Teil auch den in diesem Jahr späten Sommerferien geschuldet; vor allem die Kfz-Branche hatte die Produktion drastisch eingeschränkt, im September aber wohl wieder merklich ausgeweitet. Gestützt wird die Wirtschaftsleistung vor allem die der konsumnahen Dienstleister vom privaten Verbrauch, der von der insgesamt guten Lage am Arbeitsmarkt profitiert. Die Löhne legen weiter spürbar zu; der Beschäftigungsaufbau hat sich bis zuletzt fortgesetzt.

Sofern die geopolitischen Krisen die wirtschaftliche Entwicklung nicht maßgeblich belasten, dürfte die Wirtschaftsleistung nach DIW-Einschätzung im kommenden Jahr allmählich wieder anziehen. Die Exporterwartungen haben sich zuletzt aufgehellt und die Auslandsnachfrage wird wohl allmählich zulegen; bei zunehmenden Ausfuhren dürften die Unternehmen dann auch verstärkt das günstige Finanzierungsumfeld nutzen, um die Ausrüstungsinvestitionen auszuweiten. Der private Verbrauch dürfte sich, getragen von den unterm Strich merklichen Einkommenszuwächsen, robust entwickeln.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige