nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 15:49 Uhr
26.09.2014

Brasilianisches Vorbild

Während sich Politiker in New York zum Klimasondergipfel versammelten, reisten Forscher der Nordhäuser Hochschule nach Brasilien. Prof. Dr.-Ing. Dieter D. Genske war zu Gast am renommierten Institut für Urbanes Planen „IPPUC“ in Cuitiba, der Hauptstadt des Bundesstaates Parana, und diskutierte dort über die klimagerechte Stadt...


Er stellte deutsche und europäische Klimaschutzprojekte für Städte und Gemeinden zur Diskussion und erläuterte Chancen und Hemmnisse.

Die Millionenstadt Curitiba liegt südwestlich von Rio de Janeiro, wo bereits 1992 der erste Umweltgipfel stattfand. Sie wurde weltweit zu einer ökologischen Musterstadt, nachdem die erste autofreie Fußgängerzone des Landes angelegt, ein vorbildliches Nahverkehrssystem mit futuristischen Haltestellen aufgebaut, Grünzonen ausgewiesen und die Abfalltrennung eingeführt wurde. Bereits vor über zwanzig Jahren wurde die Stadt mit ihrem innovativen Planungsinstitut und ihrer Umweltuniversität von den Vereinten Nationen ausgezeichnet.
Futuristische Bushaltestelle in Curitiba (Foto: FHN)
Fahrradwege in der südamerikanischen Millionenstadt (Foto: FHN)
ddd (Foto: FHN)

"Die regenerativen Energien sind integraler Bestandteil der nachhaltigen Stadt- und Raumplanung. Wenn es eine Stadt in Südamerika schaffen sollte, unabhängig von fossil-nuklearen Treibstoffen zu werden, dann ist es Curitiba", so Professor Genske, Studiendekan des neuen Masterstudiengangs Energetisch-Ökologischer Stadtumbau an der Fachhochschule Nordhausen.

Der Präsident des Institutes Sergio Pires befand: "Wir sprechen die gleiche Sprache!". Eine weitere Zusammenarbeit wurde vereinbart.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.