nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 15:15 Uhr
21.08.2014

20 Jahre erfolgreich vor Ort

Die Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen (GFAW) hat gestern das 20jährige Jubiläum der Regionalstellen in Suhl, Gera, Erfurt und Nordhausen gefeiert...


Zur Festveranstaltung auf Schloss Ettersburg waren neben Thüringens Wirtschaftsminister Höhn, die wichtigsten Partner aus den Regionen, Vertreter der Thüringer Aufbaubank und der Thüringer Ministerien geladen.

Die Aufgaben und Ziele der GFAW-Regionalbüros sind, bürgernah zu Fördermöglichkeiten aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und Landesmitteln zu informieren sowie für die GFAW-Zentrale in Erfurt Aufgaben direkt beim Kunden in der Region zu erledigen. Sie fungieren zugleich als Geschäftsstellen der Regionalbeiräte für Arbeitsmarktpolitik in den vier Planungsregionen Thüringens.

Als Vorsitzende des Regionalbeirates Ostthüringen unterstrich Berit Dübler in ihrer Festrede, dass die GFAW-Regionalstellen in den vergangenen 20 Jahren vieles erst mit möglich gemacht haben. So verdeutlichte sie, „was für einen großen Unterschied es mache, ob ein Antragsteller für Fördergelder nach Erfurt fahren muss oder ob er eine schnelle und kompetente Antwort vor Ort erhalten kann“.

Thüringens Wirtschaftsminister Uwe Höhn würdigte in seiner Rede die Arbeit der Regionalstellen und ihrer Partner: „Erfolgreiche Arbeitsmarktpolitik muss immer auf der regionalen Ebene ansetzen“, sagte Minister Höhn. „Das wird über die Regionalstellen der GFAW seit nunmehr 20 Jahren in hervorragender Weise gewährleistet.“ „Das bewährte Prinzip der Regionalisierung von Arbeitsmarktpolitik wird deshalb auch in der neuen ESF-Förderperiode (2014 2020) weitergeführt.“

GFAW-Geschäftsführer Erik Fichtner beleuchtete Zeitzeugen des Erfolges aus den vergangenen 20 Jahren. Beispielhaft für die Arbeit der Regionalstellen wurde je ein begleitetes beschäftigungswirksames Projekt pro Region vorgestellt. Die Gäste und Mitarbeiter hatten im Anschluss die Möglichkeit, sich bei einem Empfang zu stärken und über die Regionsgrenzen hinweg neue Kontakte zu knüpfen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.