nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 16:12 Uhr
09.09.2013

Mit Thüringern punkten

Wahlkampfzeit ist nicht nur medialer Schlagabtausch oder das Hängen von Plakaten. Es ist vor allem die Zeit, in der sich die Kandidatinnen und Kandidaten in Ihren Wahlkreisen direkt ihren Wählerinnen und Wählern vorstellen. Die LINKE will das in dieser Woche tun...


Für die am 22. September anstehende Bundestagswahl setzen die Nordhäuser Linken auf ihre Spitzenkandidatinnen Sigrid Hupach (Direktkandidatin) und Kersten Steinke (Listenplatz 1 der Thüringer Landesliste), die als Vorsitzende des Petitionsausschusses bereits Bundestagsabgeordnete ist.

Im Rahmen eines kleines Spätsommerfestes findet diese Vorstellung am Donnerstag, den 12. September ab 14.00 Uhr auf dem Nordhäuser Theaterplatz statt. Bei swingender Musik der GOLDEN SIXTIES aus Erfurt, Kinderunterhaltung und gastronomischer Versorgung können sich Bürgerinnen und Bürger über die Politik der Genossen informieren und mit den Kandidatinnen ins Gespräch kommen.

Auch werden kompetente Ansprechpartner für Anliegen speziell für die Gleichstellung von Frauen vor Ort sein. Über die Arbeit des Landesverbandes der Partei informiert die Geschäftsführerin, Anke Hofmann. Unterstützt werden beide Frauen vom stellvertretenden Landesvorsitzenden und Gewerkschafter Sandro Witt und dem parlamentarischen Geschäftsführer der Linken Landtagsfraktion André Blechschmidt sowie der Landtagsabgeordneten Diana Skibbe. Auch Kreis-, Stadt- und Gemeinderäte freuen sich auf das Gespräch.

Bis zum heutigen Tag hoffen die Linken noch auf die Teilnahme von Schauspieler Peter Sodann, der sein Kommen leider von seinem Gesundheitszustand abhängig machen muss. Die Linken freuen sich auf gutes Wetter, vor allem aber auf viel Interesse und spannende Gespräche.
← zum Nachrichtenüberblick
→ Druckversion

Kommentare

09.09.2013, 17.37 Uhr
W.Roßmell | Für mich gibt es kein Links mehr!
Die Linken haben Tausende Bürger verprellt und ihren Willen, die Unterschriftensammlungen und auch Anwohner vor den Kopf geschlagen, was den Standort der Biomethananlage betrifft. 70m neben bewohnten Häusern, soll diese Anlage in Bielen entstehen und nimmt vielen Bürgern und kleinen Gewerbetreibenden die Existenz. Nur ein Linker im Stadtrat stimmte gegen diesen Standort!

Deshalb heißt es nur noch: Links nimmer mehr, es gibt andere Parteien, denen der Bürgerwille näher liegt und die gegen diesen Wahnsinn etwas tun! Deshalb macht Euch einen schönen Nachmittag und die Wahlen werden hoffentlich die entsprechenden Ergebnisse bringen, wobei die Kommunalwahlen im nächsten Jahr noch wichtiger sein werden!
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.