tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 07:15 Uhr
02.05.2012

Über Ländergrenzen hinweg

Am 6. Mai 2012 lädt die Natur- und Landschaftsführerin des Biosphärenreservates Karstlandschaft Südharz, Elke Blanke zu einer im Rahmen der Sonntagswanderungen
www.karstwanderweg.de stattfindenden länderübergreifenden Exkursion auf dem Karstwanderweg von Thüringen nach Sachsen-Anhalt ein...

Kirschblüte (Foto: privat) Kirschblüte (Foto: privat)

Die Wanderung beginnt in der Gemarkung Görsbach und führt über die Schableite, dem südöstlichen Ausläufer des Alten Stolbergs. Der Frühjahrsaspekt macht diesen Landschaftsraum besonders attraktiv. So steht die blühende Wildkirsche (siehe Foto) im Kontrast zum Hell- und Dunkelgrün von Lärche, Fichte und Birke und den davor befindlichen Streuobstwiesen. Dieser Ausschnitt einer vom Menschen geprägten Kulturlandschaft stellt einen wichtigen Bestandteil des auf Sachsen-Anhaltinischem Gebiet ausgewiesenen Biosphärenreservates dar.


Mit ein wenig Glück können von den Teilnehmern während der Wanderung u.a. neben verschiedenen Tagfaltern wie Segel- und Aurorafalter auch Spechtvögel wie Grün- und Buntspecht sowie Wendehals beobachtet werden. Ebenso gilt es Spuren von Siebenschläfer und Haselmaus zu entdecken.

Viel gibt es zu entdecken (Foto: privat) Viel gibt es zu entdecken (Foto: privat)

Doch nicht ausschließlich die Natur, sondern auch die kulturhistorischen Elemente werden auf dieser aktuell Bundesländer überschreitenden und ehemals grenzübergreifenden Wanderung thematisiert. Die zahlreichen Grenzsteine mit ihren unterschiedlichen Wappen sorgen immer wieder für Aufsehen. Ebenso wird der Frage nach der Verbindung von Görsbacher Kirche und der Wüstung Timderode im wahrsten Sinne des Wortes „nachgegangen“.

Insofern gibt es viel zu entdecken und zu erfahren. Auch deshalb beginnt die Wanderung bereits um 10.00 Uhr an der Kirche in Görsbach, von wo die Anfahrt zum eigentlichen Startpunkt „ Parkplatz an der Schableite Uftrunger Weg“ erfolgt. Je nach Wunsch der Teilnehmer kann an der Gaststätte an der Heimkehle gerastet werden, um dann die Wanderung durch das Naturschutzgebiet „Gipskarstlandschaft Heimkehle“ über einen kurzen, aber recht steilen Anstieg am Reesberg zum Ausgangspunkt auf Thüringer Gebiet fortzusetzen. Die gesamte Wanderzeit wird rund 4,5 Stunden in Anspruch nehmen.
Autor: nnz

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentare sind zu diesem Artikel nicht möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.