tv nt eic kyf msh nnz uhz
Sa, 11:55 Uhr
31.03.2012

Mal so ganz am Rande

Es ist sicherlich richtig, dass an einem Fleischerladen, beim Bäcker oder bei jedem anderen Lebensmittelmarkt das Schild zu lesen ist, dass Hunde unerwünscht sind und draußen bleiben müssen. Das ist unsere Vorstellung von Hygiene. Dazu die Anmerkung eines Wahlkämpfers...


Dagegen ist also absolut nichts einzuwenden und selbst die stursten Hundehalter haben dafür Verständnis und richten sich danach.

In Parkanlagen ist es schon ganz nett, wenn ein Hundebesitzer seinen Seelenfreund mitnehmen könnte. Spaziergänge als Hundehalter ohne Hund sind auch nicht sehr logisch. Sicherlich und das sei hier noch einmal besonders betont, hat ein Hund egal wie groß er ist, auf Kinderspielplätzen nichts zu suchen. Hier sind diese Hinweisschilder, dass das Tier auf dem Spielplatz nicht zu sein hat absolut berechtigt und angebracht.

Nun frage ich mich aber, warum die Geschäftsführung der „Neuen Mitte GmbH“ (es handelt sich um das eingezäunte Gelände der ehemaligen Landesgartenschau) das Spazieren gehen nur ohne Hund auf diesem Gelände erlaubt. Hygienische Gründe können es ja wohl, wie in einem Lebensmittelmarkt, kaum sein.

Ich möchte dem Geschäftsführer der Neuen Mitte GmbH nun nicht unbedingt Reglementierungssucht unterstellen, obwohl, wer ihn kennt, das sicherlich bei ihm bevorzugt vermuten würde. Glaubwürdiger ist sicherlich die Erklärung, dass er in seinem Wahlkampf auf die paar Stimmen der Hundebesitzer verzichten kann.

Fröhliche Scherzchen schaffen eben gute Laune, in diesem Sinne
Martin Höfer, Nordhausen
Autor: nnz

Kommentare
Potter
31.03.2012, 13.29 Uhr
"Scherzchen" kleben am Schuh
...und deshalb finde ich es i.O., dass die süßen Vierbeiner nicht auf den Petersberg dürfen. Hier könne sich die Kinder auch mal auf der Wiese kullern. Hunde dürfen ja sonst überall hin k...
Wolfi65
31.03.2012, 14.05 Uhr
Das Thema ist nicht...
ganz von der Hand zu weisen.
Es gab in letzter Zeit auch in der NNZ abgebildete Hunde, welche nicht ungefährlich waren.
Man sollte sich von der Größe und dem Aussehen nicht täuschen lassen.
Wenn der Moment günstig erscheint, wird in den Einkaufsbeutel geschnüffelt und gnadenlos zugeschnappt.
Kann man ja irgendwie verstehen, denn ein Hund hat immer Hunger und wird so lange fressen, bis es wieder hoch kommt.
Das ist den Tieren so angeboren.
TeeEff
31.03.2012, 19.02 Uhr
Weil sie alles volkacken....
und ihr Revier markieren.

Und genug Herrchen und Frauchen das NULL interessiert und sie alles schön liegen lassen.
Luftikus
31.03.2012, 22.08 Uhr
Mal so ganz am Rande
da liegt vielleicht ein Haufen?! Tja, lieber Herr Höfer, die Kommentare zeigen es, man mag keine Hunde auf dem Petersberg, lieber sollen sich da Kinder rumkullern. Aber mal ehrlich, man unterstellt somit jeden Hindebesitzer von vornherein: Du bist ein Lump ein übler. Also werden auch künftig die Nordhäuser, welche nur mit einen Hund spazieren gehen, sich am Zaun entlang die Sicht nach drinnen erhaschen.
Ich hoffe aber, das wenigstens Blindenhunde auf das Gelände dürfen.
VGF
01.04.2012, 10.26 Uhr
Ohne Hunde ...
... finde ich auch mal gut.

Ich finde es sehr schön, dass es in Nordhausen ein paar wenige Orte gibt, an denen ich mit meinen 3 Kindern unbekümmert über die Wiese laufen kann ohne Angst zu haben in einen Haufen zu treten.
Denn, Regeln hin oder her, es halten sich eben doch nicht alle Hundebesitzer an die »Sammelpflicht«.
Also lieber Herr Höfer, gönnen Sie uns bitte diesen unbekümmerten Auslauf und denken Sie sich für den »Wahlkrampf« etwas förderlicheres aus.
----4
01.04.2012, 11.09 Uhr
Zunächst einmal...
...möchte ich an dieser Stelle meinen Lieblings-Fußball- und Hundewitz sachgerecht entsorgen und so der Diskussion ein wenig die Kampfbereitschaft nehmen und zur Sachlichkeit zurückführen:

„Schiedsrichter, wie heißt eigentlich Ihr Hund?“
„Mein Hund??? Ich habe keinen.“
„Das ist aber traurig.“
„Wieso? Gibt doch viele Menschen, die keinen Hund haben.“
„Na ja....aber blind und dann keinen Hund......“

Wer in Nordhausen blind durch die Innenstadt gehen muss, muss eine gute Nase haben, damit er den nächsten öffentlichen Abfallbehälter wenigstens riechen kann. Das ist teilweise leichter, als ihn zu sehen, denn an einem Sonnabend-Abend waren die Wenigen kürzlich alle übervoll, als ich nur ein gerade benutztes Papiertaschentuch legal entsorgen wollte.

Da stellte ich mir vor, ein „Hundegassigeher“ will gerade mal den Haufen seines Tieres ebenso beseitigen. Fast aussichtslos. Es fehlen die in Berlin und vielen anderen nennenswerten Städten an nahezu jeder Ecke üblichen „Corpus für alle delicti“ und erst recht die zeitnahe Leerung. Davon würden alle Nordhäuser (auch die Zweibeinigen) und ihre Gäste profitieren.

Ebenso fehlt meines Wissens wenigstens ein Hundespielplatz angemessener Größe, wo die Tiere Auslauf haben und auch mal toben können. „Fehlverhalten“ der Tiere und der ihnen zugeteilten Menschen ist damit vorprogrammiert.
Paulinchen
01.04.2012, 18.11 Uhr
Manchmal habe ich das Gefühl,
in unserer Stadt gibt es mehr Hunde als Kinder. Die Hunde können ja nichts für ihre Besitzer und wenn sie sich diese aussuchen könnten, hätten sie ganz sicher oft lieber auch ein anderes Herrchen oder Frauchen.

Es ist traurig, dass die Hundebesitzer sich nicht sonderlich für die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge interessieren. Außerdem sollten doch wohl auch alle Hunde innerhalb des Stadtgebietes an der Leine geführt werden, meint Paulinchen.deshalb hier mein Tipp:

Alle Tierchen, ob groß und klein, sollen uns willkommen sein. Um böse Worte zu vermeiden, hält man Hunde an den Leinen.
Unser Dank ist Euch gewiss, denn nirgends liegt ein Hundeschiss.
abc123
02.04.2012, 16.57 Uhr
Tja Herr Höfer,
mit diesem Artikel haben Sie sich wohl wieder einmal ein schönes Eigentor geschossen wenn man die bisherigen Antworten liest. Viele Kandidaten versuchen im Wahlkampf mit Inhalten zu überzeugen. Von Ihrer Seite kommen aber nur ungerechtgertigte Kritik / Anfeindungen an Ihre politischen Gegnern. Ich bin wirklich froh, dass jemand wie Sie keinerlei Chancen auf einen hohen Posten hat. Gut für unsere Stadt. Und zu Ihrer Partei im Allgemeinen, nunja, wenn die Wahlergebnisse weiterhin in diesen Prozentbereichen ausfallen dürfte sich das Thema FDP ja bald erledigt haben.
von hier
02.04.2012, 22.43 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – sehr witzig ..., aber nein.
arixtra
11.04.2012, 18.45 Uhr
keine hunde auf dem lgs gelände!
ich kann VGF nur zustimmen! schlimm genug,dass man auf sämtlichen fußwegen und wiesenflächen aufpassen muss, nicht in einen stinkhaufen zu treten. da lasst doch die kinder wenigstens auf dem lgs gelände frei rumtollen ohne,dass sie ständig zum aufpassen angehalten werden müssen.

mir fällt zudem auf,dass das häufchenproblem ganz schön zugenommen hat, ausserdem sehe ich vermehrt die gefüllten tütchen irgendwo rumliegen. im gebüsch, in kellerfenstern, über zäune geworfen. wenns einmal aufgehoben ist, kann man es doch auch noch bis zum nächsten mülleimer tragen, oder?! (dort wo es mir auffällt, sind welche in der nähe!)
Bleistift und Lineal
11.04.2012, 21.17 Uhr
leider...
...ist es so, dass man als verantwortungsbewusster hundebesitzer, der stets das kottütchen bei sich führt und auch jede ausscheidung des lieblings mitnimmt, immer wieder an hundehaufen vorbeikommt und sich dafür fremdschämt.

solange sich daran nichts ändert - solange sich nicht auch beim letzten hundebesitzer das verantwortungsbewusstsein eingebläut hat, für die hygiene des eigenen vierbeinigen freundes verantwortlich zu sein - - - so lange muss ich, selbst hundefreund, zustimmen, dass der petersberg für hunde nicht zugelassen ist.
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.