nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 13:34 Uhr
15.04.2010

Dreist abgezockt

Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt erneut vor Preisgabe der Kontoverbindung am Telefon. Hintergrund ist eine Abzocke mit einem Gewinnspiel...


Telefonabzocke scheint sich in Deutschland immer mehr zu einem einträglichen Geschäft zu entwickeln. Besonders Anbieter von Gewinnspielen fallen auf, die nach Anrufen Verträge unterschieben oder sogar unberechtigt auf die Girokonten der Angerufenen zugreifen. Diese Firmen setzen sich darüber hinweg, dass Werbeanrufe ohne ausdrückliche Einwilligung des Verbrauchers nicht erlaubt sind.

Obwohl Bußgelder bis zu einer Höhe von 50.000 Euro verhängt werden können, fühlen sich betroffene Verbraucher machtlos und können nicht verstehen, warum gegen Gesetzesverstöße nicht effektiver vorgegangen wird.

Staatsanwaltschaft und Polizei Essen haben jetzt nach mehrmonatigen Ermittlungen einer mutmaßlichen Betrügerbande das Handwerk gelegt. In der Presseerkärung der Polizei Essen/Mühlheim an der Ruhr wird mitgeteilt, dass sich in den letzten sieben Monaten bundesweit über 80.000 Personen von Call-Agents täuschen ließen und zur Begleichung unberechtigter Forderungen ihre Kontodaten preisgaben.

Nach Informationen der Polizei konnten im Zuge der Gewinnabschöpfung bisher Werte in Höhe von ca. 6,4 Millionen Euro gesichert werden. Da sich täglich bei der Verbraucherzentrale Thüringen Bürger über diese Machenschaften beschweren, kann davon ausgegangen werden, dass sich auch viele Thüringer unter den Betroffenen befinden.

Die Verbraucherzentrale Thüringen warnt erneut und eindringlich vor der Weitergabe persönlicher Daten am Telefon. Auf keinen Fall sollten Kontodaten preisgegeben werden. Bei unberechtigten Abbuchungen sollte Betroffene nicht zögern, sofort Anzeige zu erstatten. Wer Fragen dazu hat, kann sich an jede Verbraucherberatungsstelle in Thüringen wenden.

Unerlaubte Telefonwerbung lässt sich nur wirksam unterbinden, wenn sie sich für Anbieter nicht mehr lohnt. Seit Jahren fordern die Verbraucherzentralen vom Gesetzgeber, dass am Telefon abgeschlossene Verträge nur gültig werden, wenn der Kunde sie schriftlich bestätigt. Von Telefonwerbung Betroffene können dieser Forderung durch Ausfüllen des Beschwerdeformulars der Verbraucherzentralen jetzt Nachdruck verleihen. Es steht unter www.vzth.de/telefonwerbung.

Die eingehenden Beschwerden werden statistisch erfasst und ausgewertet und die Fakten der Politik vorgelegt. Die Auswertung der Verbraucherbeschwerden soll dazu beitragen, der Forderung der Verbraucherzentralen deutlich Nachdruck zu verleihen, den Schutz der Verbraucher gegen unerlaubte Telefonwerbung erneut zu verschärfen.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.04.2010, 19.58 Uhr
socken | ...sie haben 330 Euro gewonnen...
Ja ich kann es bestätigen...

032223321806

dies wäre die “Gewinnspielzentrale Berlin”

ich hätte 330 Euro gewonnen und sie bräuchten noch die Kontoverbindung.

Wer so dumm ist und seine Kontodaten am Telefon durchgibt dem geschiet es recht.

Also ich habe mich gefreut als sich der ausländische Mitarbeiter bei mir gemeldet hat. Wir hatten ein sehr langes Gespräch...

0   |  0     Login für Vote
16.04.2010, 08.12 Uhr
otto | an zwoemti: Man sollte
nie nie sagen!
Auch Sie werden einmal Alt und haben mit der Welt da draussen nicht mehr viel am Hut, dann kann so etwas passieren.

Meistens werden ja die schwächsten unserer ach so "starken" Gesellschaft reingelegt - aber Ihr Kommentar zeigt schon - Sie gehören ja doch eher zu den "Starken", und meistens sind die vermeindlich "Starken" auch noch die Rüchsichtslos und machen sich über die Schwachen lustig.

0   |  0     Login für Vote
16.04.2010, 09.20 Uhr
Georg66 | reingefallen
Bin auch fast auf die Masche reingefallen. Fünf mal am Tag "klingelte" das Telefon. Im Osteuropäischen Dialekt wurde ich höflichst erinnert, mein Abbo zu verlängern.
Dies tat ich aber nicht, weil ich mit so einer Firma nie etwas zu tun hatte.

Weil mir die Anrufe auf die Nerven gingen und immer ohne Rufnummer erfolgten, erstattete ich Anzeige bei der Bundesnetzagentur. Und jetzt ist Ruhe. Unverständlich ist aber die Tatsache, daß die Verbraucherzentrale Erfurt mich an eine 0900 Nummer verwies, zur weiteren Klärung.
Nicht nachvollziehbar.......

0   |  0     Login für Vote
16.04.2010, 21.09 Uhr
socken | ...man sollte
Wo bleibt denn der gesunde Menschenverstand? Selbst wenn man alt ist gibt man seine Kontodaten niemanden. Schon garnicht am Telefon. Wenn ich was gewonnen haben sollte will ich das schwarz auf weiß...aber da gibt es auch wieder schwarze Schafe...

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.