tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 13:25 Uhr
08.10.2009

Immer mehr Renten-Jobber im Landkreis

Rentner im Un-Ruhestand: Im Landreis Nordhausen müssen immer mehr Rentner arbeiten. Sie sind zum Jobben gezwungen, weil ihre Rente nicht reicht. Darauf haben die Gewerkschaften aufmerksam gemacht...


Sie sprechen von einer „alarmierenden Entwicklung“ und nennen Fakten: In den vergangenen Jahren habe die Zahl der Rentner mit Mini-Jobs im Landkreis Nordhausen um rund 9 Prozent zugenommen. Schon 2003 verdienten 392 Rentner durch eine geringfügige Beschäftigung dazu. Vier Jahre später gab es bereits 427 Renten-Jobber – und rund 40 „Senioren-Arbeiter“ mehr. Ver.di und NGG berufen sich dabei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit.

Um diese Entwicklung zu stoppen, fordern die beiden Gewerkschaften die schnelle Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 7,50 Euro pro Stunde. Dieser müsse dann jedoch rasch auf 9 Euro steigen. Nur der Mindestlohn könne künftigen Rentnern ausreichende Altersbezüge sichern.

„Wer als Rentner arbeitet, der macht das in der Regel nicht aus Spaß. Es ist meistens die pure Not, die ältere Menschen dazu zwingt. Sie sind auf den Job neben der Rente schlichtweg angewiesen“, sagt Christl Semmisch. Die Geschäftsführerin der NGG-Region Thüringen befürchtet, dass die Zahl der Senioren, die von ihrer Rente allein nicht mehr leben können, in den kommenden Jahren drastisch zunehmen werde. „Wer heute schon zu wenig verdient, um über die Runden zu kommen, für den ist das leere Portemonnaie im Alter vorprogrammiert“, so Semmisch. Die Lohnarmut von heute sei die Altersarmut von morgen.

„Das größte Problem dabei sind Dumpinglöhne. Mit einem viel zu niedrigen Einkommen lässt sich keine existenzsichernde Rente aufbauen. Von einer privaten Altersvorsorge ganz zu schweigen“, sagt Corinna Hersel. Die Geschäftsführerin vom ver.di-Bezirk Mittel/Nordthüringen macht deutlich, dass Vollzeitbeschäftigte ein Einkommen benötigten, das ihnen später auch eine ausreichende Rente sichere.

„Genau deshalb brauchen wir einen gesetzlichen Mindestlohn“, erklärt Christl Semmisch. Auch eine Mehrheit der Bevölkerung halte einen gesetzlichen Mindestlohn für erforderlich. Dies könne die neue schwarz-gelbe Bundesregierung nicht ignorieren. Der Mindestlohn müsse ganz oben auf der politischen Tagesordnung stehen. Ver.di und NGG fordern Beschäftigte mit einem Stundenlohn von unter sechs Euro auf, ihre Dumpinglöhne zu melden – per Internet unter: www.dumpinglohn.de.
Autor: nnz

Kommentare
geloescht.otto
08.10.2009, 15.05 Uhr
Schnellmerker
na das ist doch schon mal was - die Gewerkschaften merken mal was, hat doch ganz schön lange gedauert bis die niedrigen Renten, besonders der "Ossis" auffallen.

Aber ändern können sie an der derzeitigen Miesere auch nichts! Für die zukünftigen Rentner, die also, wenn sie Arbeit haben, z.Z. für ihre Rente arbeiten, da könnten die Gewerkschaften was für einen Mindestlohn für uns alle tun. In Europa lebt es uns doch die Mehrheit vor - nur mit einem Mindestlohn geht es!

Leider weigern sich die Regierenden einen solchen für alle einzuführen! Leider wurde bei den vergangenen Wahlen die Möglichkeit vertan, einen Politikwechsel herbei zuführen, dann vielleicht beim nächsten Mal??
Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.