nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mo, 18:06 Uhr
24.11.2008

Längere Grünphasen an den Ampeln

„Gesund, aktiv und selbstbestimmt! In Würde alt werden in Thüringen“ – unter diesem Motto folgten am vergangenen Donnerstag zehn Senioren aus Stadt und Landkreis Nordhausen einer Einladung von...


Dagmar Becker (SPD) zur zweiten Zukunftskonferenz der SPD-Landtagsfraktion nach Erfurt. Dort konnten sie mit Teilnehmern aus ganz Thüringen über die Probleme einer alternden Gesellschaft diskutieren. Dass dieses Thema auch im Südharz immer mehr an Aktualität gewinnt, lässt sich nicht verbergen.

Die Zahl der Geburten ist seit Jahren rückläufig, die Abwanderung junger Leute hält unvermindert an und die Alterserwartung der Menschen ist glücklicherweise gestiegen. Folglich werden die Jungen immer weniger und die Alten immer mehr. Oder anders ausgedrückt: Den Senioren in Stadt und Kreis Nordhausen gehört die Zukunft.

Diese Tatsache macht eine Reihe von Anpassungsmaßnahmen notwendig, denen man z. B. durch längere Grünphasen bei Ampeln, einem altersgerechten Fuß- und Radwegenetz, einer intakten Straßenbeleuchtung oder einem barrierefreien Zugang zu öffentlichen Einrichtungen Rechnung tragen kann. Selbst bei Druckerzeugnissen, Aushängen oder Beschilderungen wird man der alternden Gesellschaft entgegenkommen müssen.

Die Sehstärke lässt bekanntlich mit steigendem Alter nach, so dass eine höhere Schriftgröße das Lesen erleichtert. Aber auch im politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben wird es Veränderungen geben. Zurzeit ist jeder vierte Thüringer über 60 Jahre alt. Die Tendenz steigt sogar. Folglich werden die Senioren in den nächsten Jahren ein viel größeres Mitsprachrecht in Stadt und Kreis Nordhausen erhalten müssen, als es gegenwärtig der Fall ist.

Das kann nur von Vorteil sein, denn auf die Erfahrung und Kompetenz, das Wissen und die Fähigkeiten von älteren Menschen sollten wir weder im Berufleben noch in anderen Teilbereichen der Gesellschaft verzichten. Diese Erkenntnis gilt es zu verinnerlichen, denn nur wenn uns das gelingt, können wir die Zukunft seniorengerecht gestalten, so Becker abschließend.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

24.11.2008, 20.50 Uhr
Pe_rle | Wählerpotenzial
Hallo,es ist schon recht verwunderlich,das man auf einmal die Rentner wieder entdeckt,um die man sich die letzten Jahre sehr wenig gekümmert hat. Nachdem ja immer mehr junge Leute in alle Teile der Welt auswandern macht man sich endlich mal Sorgen wer die nötigen Stimmen im nächsten Jahr bringen soll. Und genau da fällt manchem Politiker ein,da gibt es eine sichere Einnahmequelle für Stimmen. Auch wenn die manchmal schlecht hören und sehen, aber die wissen wo ein Kreuzchen gemacht wird.Komisch ist nur, die Ampelanlagen in Nordhausen wurden erst im August / September neu koordiniert.Hat man da etwa nicht an die älteren Leutchen gedacht? Auch der etwas jüngere Autofahrer hat gemerkt der er in Nordhausen nicht auf der grünen Welle schwimmen kann.

0   |  0     Login für Vote
24.11.2008, 21.06 Uhr
Beate | Länger rot.
Sehr witzig. Länger grün ist ja ganz nett. Dumm nur dass jede Grünphase auch eine Rotphase hat, also längeres warten bedeutet. Länger rot klingt aber irgendwie so negativ, auch für ältere Menschen.

0   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.