eic kyf msh nnz uhz tv nt
Mo, 15:01 Uhr
13.05.2024
nnz nachgehakt

Und wer räumt auf?

Mit viel Publikum wurde vor kurzem der neue Aussichtsturm über Rüdigsdorf eröffnet. Als Anlaufpunkt für Besucher scheint der über die vergangenen Tage schon viel Zuspruch erhalten zu haben, zu sehen vor allem am übervollen Mülleimer. Ein nnz-Leser fragt nun: wer räumt da eigentlich auf?

Die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten. Gebaut wurde der Turm durch den Landschaftspflegeverband Südharz-Kyffhäuser auf Grund und Boden der Stadt Nordhausen. Näher dran ist aber die Gemeinde Harztor, betrachtet man das Problem einmal pragmatisch.

Anzeige symplr
Eben so hat sich Kreiswegewart Andreas Heise mit dem Sache auseinandersetzen wollen. Dass der Mülleimer überquillt und da auch gar nicht hin passt, ist ihm schon zur Eröffnung Ende April aufgefallen. Der Landschaftspflegeverband hat den Turm im Sinne von Tourismusförderung und Naturbildung bauen lassen, kann aber personell keine Müllentsorgung stemmen.

Die Verkehrssicherungspflicht, also die regelmäßige Überprüfung der Sicherheit am Turm, wird man der Stadt Nordhausen übertragen. Die könnte auch den Müll entsorgen, aber auf der Tour durch die Ortsteile liegt die einzelne Tonne weit Abseits der üblichen Wege.

Voller Mülleimer am Aussichtsturm (Foto: privat) Voller Mülleimer am Aussichtsturm (Foto: privat)


Heise meldet sich also bei der Gemeinde Harztor, die hat Gemeindearbeiter, die man für eben so einen Zweck einmal den Berg hinauf schicken könnte, aber hier fühlt man sich nicht zuständig. „Ich habe vor allem gehört, was nicht geht. Es wird ständig beteuert, etwas für den Tourismus tun zu wollen und man macht mit der Schönheit der Region Werbung aber wenn es darum geht, dass man einmal aushilft, stehen die Zuständigkeiten plötzlich im Weg“, kritisiert der ehrenamtliche Wegewart.

Zusammen mit den Zweigvereinen des Harzklubs verfolgt man denn inzwischen auch eine ganz andere Strategie: die Mülleimer sollen weg von Wald und Wegesrand, die Wanderer ihren Abfall besser selber wieder mitnehmen. Dann haben auch die Waschbären nichts mehr zum durchwühlen. An anderer Stelle funktioniert der Ansatz ganz gut, etwa im Park Hohenrode. Wo kein Abfalleimer ist, sammelt sich im Idealfall auch kein Müll an. Ob das auch nach traditionell eher ausschweifenden Feiertagen wie Himmelfahrt der Fall sein würde steht freilich noch einmal auf einem anderen Blatt.

Um den Mülleimer am Rüdigsdorfer Aussichtsturm will sich Heise nun selber kümmern, ein paar Müllsäcke und eine kurze Fahrt über den Feldweg sollten ausreichen. Spätestens am Mittwoch sollen sowohl der Müll wie auch die Tonne weg sein, verspricht der Kreiswegewart.
Angelo Glashagel
Autor: red

Kommentare
Flitzpiepe
13.05.2024, 15.15 Uhr
Eigentlich ist es doch üblich
in der Natur, dass Wanderer ihren eigenen Müll immer wieder Mitnehmen und selbst an geeigneter Stelle entsorgen. Erst recht, wenn die Tonne dort schon voll ist.
Aber was ist heute noch normal...
Leser X
13.05.2024, 15.49 Uhr
Es wäre besser gewesen...
... wenn die Organisatoren dieses "Highlights" den Rattenschwanz eines solchen Dings vorher bedacht hätten.

Die Klientel dort sind nicht in erster Linie Wanderer, die dafür sensibilisiert sind, ihren Müll wieder mitzunehmen. Dort erscheinen auch Ausflügler nach dem Motto hoch gehen, gucken, naschen, Tonne vollstopfen.
Kobold2
13.05.2024, 16.08 Uhr
Da bin ich voll
Beim Eingangskommetar
Wander und Ausflügler können ihren Müll auch wieder mitnehmen. Das ist andernorts, nicht nur in Deutschland, völlig normal und nachvollziehbar. Aber man verlässt sich mit seinen Defiziten lieber auf die "Anderen".
Sieht man ja auf dem Bild daran, das man sich das Recht rausnimmt, seinen Müll daneben zu werfen, obwohl die Tonne schon übervoll ist. Bei manchen möchte ich nicht in die Bude gucken.
Echter-Nordhaeuser
13.05.2024, 16.44 Uhr
Was gibt es da für ein Problem.....
eine Mülltonne oder was auch immer gehört einfach dort hin wo Publikums-Verkehr ist.
Es gibt auch Leute die mit ihren Hunden dort schauen und gerne ihre Kotbeutel einwerfen möchten, wenn erst wieder alles voller Hundesch.... liegt wird sich auch wieder aufgeregt.
Zur Überschrift "Und wer Räumt auf" natürlich der dafür zuständig ist Punkt Ende aus.
Marino50
13.05.2024, 18.26 Uhr
Wer macht den Müll weg?
Na das ist doch klar. Der dumme 1-€-Jobber muss das wegmachen. Und das ist mit Sicherheit jemand, der nicht nur Schmutz weggeräumt, sondern auch schon Erfahrungen gesammelt hat mit dieser Arbeit. "Fachkräfte" werden es nicht sein. Das kann der "deutsche Michel" besser, so wie er auch die Toiletten in den Asylantenheimen sauber machen muss.
Shallow
13.05.2024, 18.44 Uhr
War doch klar
Es ist genau das eingetreten, was ich erwartet habe. Meine Vermutung im Kommentar unter dem Artikel von der Eröffnung des tollen Turmes hat sich also bestätigt. Der Müll sagt alles über die sogenannten Naturliebhaber aus.
Man hätte den Bau einfach lassen sollen.
Viele Menschen, zum Glück nicht alle, werden nie begreifen, wie wertvoll die Natur ist.
Ummenichter
13.05.2024, 18.50 Uhr
Müllentsorgung in der so schönen Rüdigsdorfer Schweiz !!!
Wer die Kappelle bestellt hat sollte sich auch schon Vorher im Klaren gewesen sein was da in näherer Zukunft abgeht!!! Jetzt zu Untersuchen Gemeinde Harztor oder vielleicht die Stadt Nordhausen???!!!Die die bei der Einweihung vor Ort waren sollen sich Schämen zu Diskutieren!Ein Herr Klante war mal wieder NICHT Eingeladen Warum auch Gemarkung Nordhausen und jetzt doch Harztor??? WAS denn nun CDU SPD FDP oder sollen Wir es von der AfD in die Hand nehmen???
Wie Bitte
13.05.2024, 20.26 Uhr
Meine Güte, Ummenichter,
wenn ich aus Spaß so schreibe krieg ich Ärger wegen zu viel Sarkasmus.
Doch "Wir von der AfD" schreiben im Ernst so, sind aber diejenigen, die wo die da so die Deutsche Kultur und Sprache hochhalten wollen tun...
Papagei
13.05.2024, 21.36 Uhr
Es wird so enden..
Es wird so enden wie an den Kiesteichen. Wenn man solche Tonnen aufstellt, dann müssen sie auch fast täglich geleert werden. Wenn nicht, dann wird es eine Müllschlacht geben. Eben wie an den Kiesteichen.
RiotUwe
14.05.2024, 06.38 Uhr
Wir von der AFD?
Na endlich würdet IHR von der AFD dann mal was sinnvolles machen. Müll zu Müll, passt doch.
Ummenichter
14.05.2024, 07.16 Uhr
Richtig Wie Bitte
Keiner Fühlt sich Verantwortlich!!! Ich habe doch schon so Oft in meinen Kommentaren geschrieben NORDHAUSEN SCHAFFT SICH AB ! Bahnhofs fest ! WER HAT DENN PROVITIERT????KEIN Unternehmer aus der BAHNHOFSTRAßE und die Galerie schon Garnicht !!!Weiter so Hoffentlich macht jeder Bürger das RICHTIGE X bei den Wahlen!!! AFD !!!!!!Wer denn Sonst !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Franz Haarkamm
14.05.2024, 09.01 Uhr
Super Vorschlag @Ummenichter
Finde ich top, dass die AfD etwas für unsere Heimat tun will, und die Müllentsorgung übernimmt. Ist etwas ungewöhnlich, normalerweise sind die AfD-ler weniger die, die etwas für die Gesellschaft tun, sie schreien nur danach, dass etwas getan wird. (Z. B. Herr Prophet an Weihnachten angesichts des Hochwassers auf Facebook: Ist die Bundeswehr schon da?) Daher super Vorschlag, die Stadtverwaltung möge ins Protokoll schreiben: Mülltonne Aussichtsturm: Wird durch AfD geleert. Verantwortlich: Ummenichter!
RiotUwe
14.05.2024, 09.07 Uhr
Was hat das Bahnhofsfest mit dem Müll zu tun?
Sie scheinen ein wenig verwirrt zu sein, Ummenichter? Oder wie kommt der Sprung von dem Müllhaufen zum Bahnhofsfest zustande?

Sie scheinen ganz schön verstrahlt zu sein von der AFD! Aber ich muss Sie enttäuschen auch mit der AFD wird es diesen Müllhaufen noch geben. Durch die AFD wird es sogar noch ein größerer Müllhaufen.

Und warum sollte kein Händler aus der Bahnhofsstraße davon profitieren? Das an diesen Tagen nicht 10 000 Menschen eine Brille oder ein Hörgerät kaufen, war den Händlern auch vorher bewusst. Und darum ging es bei diesem Fest auch nicht. Es ging darum das Bahnhofsviertel voran zu bringen.

Aber wenn Sie das besser können, schlage ich vor Sie organisieren mal ein Fest in Ost oder Nord...mal sehen wer dann mehr profitiert Sie oder die Händler....
Ummenichter
14.05.2024, 09.47 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Bezug zum Artikel?
Kobold2
14.05.2024, 09.49 Uhr
Wer die Kapelle bestellt...
Die immer weiter um sich greifende, oder besser schon etablierte Einstellung, das die Gesellschaft eine Bringpflicht für das eigene Wohlbefinden und die Bequemlichkeit zu bringen hätte.
Wer den Müll verursacht muss sich darum kümmern und nicht immer, die anderen. Somit liegt die Verantwortung auch dort und nicht bei " keiner".
An solch langen Wochenenden mit guten Wetter wir man die Tonne wohl mehrfach täglich leeren müssen. Zu anderen Zeiten und Wetterbedingungen vermutlich nur wöchentlich. Den Müll einfach neben die überfüllte Tonne zu werfen, zeugt von Gleichgültigkeit und Egoismus und zeigt auch, was hier so gesellschaftlich schief läuft.
Auf das AfD Konzept, bin ich gespannt.
Vermutlich weiß man in der Partei noch gar nichts von der angedichteten Kompetenz.
Wie Bitte
14.05.2024, 12.44 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Beitrag
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige
Anzeige symplr