eic kyf msh nnz uhz tv nt
So, 09:00 Uhr
11.02.2024
Zoll geht gegen Schwarzarbeit vor

Über 2000 Arbeitgeber überprüft

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) des Hauptzollamtes Erfurt überprüfte im vergangenen Jahr 2.069 Arbeitgeber in Thüringen und Südwestsachsen. Die Zöllnerinnen und Zöllner leiteten rund 3.800 Strafverfahren sowie über 1.900 Bußgeldverfahren ein...

In Thüringen wurden 1.185 Überprüfungen durchgeführt, in Südwestsachsen 884.Damit sei man erneut entschieden gegen Schwarzarbeit, illegale Beschäftigung und Sozialleistungsbetrug vorgegangen. Im Ergebnis ihrer bundesweiten straf- und bußgeldrechtlichen Ermittlungen deckten sie einen Gesamtschaden von 36,8 Millionen Euro auf (Thüringen: 26,5 Millionen Euro, Südwestsachsen: 10,3 Millionen Euro).

Anzeige symplr
Die im vergangenen Jahr abgeschlossenen Ermittlungsverfahren führten zu Freiheitsstrafen von insgesamt 55,8 Jahren. Die von den Gerichten verhängten Geldstrafen belaufen sich auf 1,5 Millionen Euro. Das Hauptzollamt Erfurt hat Bußgelder in Höhe von 7,8 Millionen Euro verhangen.

Die aufgedeckte Schadenssumme errechnet sich aus nicht beziehungsweise zu wenig gezahlten Sozialversicherungsbeiträgen, nicht oder zu wenig gezahlten Beiträgen zur Sozialkasse des Baugewerbes, zu Unrecht erhaltenen Leistungen von der Agentur für Arbeit und den Jobcentern sowie nicht beziehungsweise zu wenig gezahlten Beiträgen an die Berufsgenossenschaften. Bei Mindestlohnunterschreitungen ergibt sich die Schadenssumme aus der Differenz von Mindestlohn und dem tatsächlich gezahlten Lohn.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige symplr