tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 12:40 Uhr
27.03.2023
Sondershausen - Hilfe in der Not

Wohin mit meiner Sucht?

Was gibt es Neues in der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle für Suchtkranke, Suchtgefährdete und deren Angehörige in Sondershausen? Wir haben uns auf den Weg gemacht und für Sie die Beratungsstelle besuchtů

Das Beratungsteam der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Diakonieverbunds Kyffhäuser Novalis hilft Menschen mit ihren Süchten umzugehen (Foto: Eva Maria Wiegand) Das Beratungsteam der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle des Diakonieverbunds Kyffhäuser Novalis hilft Menschen mit ihren Süchten umzugehen (Foto: Eva Maria Wiegand)


Das kompetente Team ist vor Kurzem um zwei Mitarbeiter reicher geworden. Frau Schlossarek ist gelernte Krankenschwester und war darüber hinaus in einer psychiatrischen Einrichtung tätig. Ihr neuer Wirkungskreis ist im „Ambulant betreuten Wohnen". Ein weiteres neues Teammitglied ist Herr Willing. Er ist Sozialarbeiter (BA) und im Büro am Standort in Sondershausen eingesetzt.

Anzeige symplr
Neu ist auch die Möglichkeit für Hilfesuchende sich online an das Beratungsteam zu wenden. Ein Gespräch kann dann nach einer Terminabsprache anonym oder per Skye geführt werden.

DigiSucht erreichbar unter: www.suchtberatung.digital

Die EDV zur Onlineberatung in der Suchtberatung wurde von der GlücksSpirale und von der Thüringer Landesstelle für Suchtfragen (TLS) finanziert. Ansonsten wäre dieses Projekt nicht realisierbar gewesen.

Das Beratungsteam gibt den Hilfesuchenden mit seiner Erfahrung im Umgang mit Süchten aller Art, die Möglichkeit über Probleme und Lebenskrisen zu sprechen und gemeinsam Lösungswege zu finden.

Während der „Coronakrise" war es, als für viele Menschen ein stabilisierendes System zusammenbrach, auch für die Mitarbeiter der Suchtberatungsstelle nicht immer einfach den Menschen Mut zumachen.

Viele schon vor der Pandemie vorhandenen Ängste der Menschen verstärkten sich durch die Ungewissheit, wie es in der Zukunft weitergehen sollte. Plötzliche Arbeitslosigkeit, Isolation durch den Lock Down und finanzielle Probleme, führten nicht selten zu einem Rückfall in die Abhängigkeit, aber auch in eine Abhängigkeit.

Alle Beratungs- und Informationsgespräche sind kostenfrei, streng vertraulich und anonym. Die Mitarbeiterinnen unterliegen einer absoluten Schweigepflicht. Dem geschulten Team stellt sich nicht vordergründig die Frage, um welche Art der Sucht es sich bei Ihren Klienten handelt, sondern wo der Ursprung dieses Verlangens liegt. In Einzelgesprächen kristallisiert sich in den meisten Fällen heraus, durch welche Erlebnisse es zu einem Suchverhalten gekommen ist. Den Weg alleine aus der Sucht zu finden ist für Betroffene fast unmöglich.

Wenn es gewünscht wird, dann vermittelt das Team der Psychosoziale Beratungs- und Behandlungsstelle in Sondershausen eine stationäre Entwöhnungstherapie mit anschließender Nachsorge. Darüber hinaus wird ambulantes, betreutes Wohnen für chronisch mehrfach geschädigte alkohol- und oder mehrfachabhängige Frauen und Männer in Sondershausen und Umgebung angeboten. Anspruchsberechtigt sind alle, die Eingliederungshilfe nach Paragraph 53/54 ff.SGBXII beziehen und suchtkrank oder suchtgefährdet sind. Das ambulant, betreute Wohnen kann nur in Anspruch genommen werden, wenn eine Abstinenzfähigkeit und die Bereitschaft zur Mitwirkung besteht.

Bin ich süchtig?
Der Begriff Sucht wird in unserer Gesellschaft oft nur beiläufig erwähnt und ist doch trotzdem fest in ihr verankert. Das ein Süchtiger orientierungslos auf der Straße liegt, obdachlos und schwach ist, stimmt in den meisten Fällen nicht. Vielmehr sind süchtige Menschen in allen Gesellschaftsschichten zu finden und oftmals nicht gleich als abhängig auszumachen.

Das Wort Sucht ähnelt dem Wort „suchen", hat aber mit ihm nichts zu tun. Es kommt von siechen, das heißt an einer Krankheit zu leiden. Die Sucht ist ein unabweisbares Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. In der Regel handelt es sich bei einer Sucht um die Abhängigkeit von einer Substanz. Zu diesen Substanzen gehören unter anderem Alkohol, Nikotin, Tabak, Schlaf- und Beruhigungsmittel, Schmerzmittel, Kokain, Heroin oder Cannabis.

Diese Sucht wird als stoffgebundene Sucht oder auch Rauschmittelsucht bezeichnet. Auch wenn diese Substanzen schädliche Folgen für den Konsumenten haben, ist ein wiederkehrendes Verlangen stärker, als das Wissen um die Schädlichkeit. Doch wo können sich Menschen mit Suchtproblemen im Kyffhäuserkreis hinwenden?

Die Mitarbeiterinnen der Psychosozialen Beratungs- und Behandlungsstelle der Diakonieverbund Kyffhäuser Novalis gGmbH sind für Menschen mit diesem Problemen da und beraten Sie gerne unter der Nummer:
  • 03632-782638
  • suchtberatung@novalis-diakonie.de


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des „Ambulant betreuten Wohnens“ sind unter folgenden Telefonnummern erreichbar:
  • 03632-782638
  • mobil: 0152-52306907
  • mobil: 0176-15295304


Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Artern:
  • Telefon: 03466-322076
  • suchtberatung@novalis-diakonie.de

Eva Maria Wiegand
Autor: emw

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige
Anzeige symplr