tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 11:30 Uhr
08.03.2023
Kaderplanung beim THC für die nächste Saison

Bleiben und Gehen mit Freude und Wehmut

Beim Bad Langensalzaer Handball-Bundesligisten Thüringer HC schreiten die Kaderplanungen für die nächste Spielzeit voran. Neben zwei erfreulichen Vertragsverlängerungen wird leider auch eine Spielerin den THC verlassen...

Die THC-Damen hier bei der Vorstellung zur Saison 2022/23 (Foto: uhz-Archiv) Die THC-Damen hier bei der Vorstellung zur Saison 2022/23 (Foto: uhz-Archiv)

Der Kapitän bleibt an Bord
Der Thüringer HC hat mit Josefine Huber den Vertrag um weitere zwei Jahre verlängert. Trotz der langen Verletzungspause ist das Vertrauen, dass die Kreisspielerin an ihre alte Form anknüpfen kann, sehr groß. Für das Erreichen der THC-Ziele in den nächsten Jahren ist sie eine feste Größe und soll nach den Vorstellungen ihres Trainers eine große Rolle spielen. Entsprechend glücklich und zufrieden zeigen sich beide Seiten über den erfolgreichen Vertragsabschluss.
“Der Kapitän bleibt an Bord., freut sich ihr Trainer Herbert Müller: “Wir sind natürlich sehr froh, dass mit Josefine Huber eine Spielerin, die schon jahrelang die Geschicke des THC mitbestimmt, sich entschieden hat, bei uns ihre Handballkarriere fortzusetzen. Fine ist hier heimisch geworden. Sie ist der Inbegriff von Kampfgeist, Fleiß, Emotionalität aber auch Vereinstreue. Sie hat sich in den letzten Jahren zu einem absoluten Leistungsträger in und außerhalb des Platzes entwickelt. Wir hoffen dass sie nach ihrer Kreuzbandverletzung zu alter stärke anknüpfen kann. Es war für uns nie ein Thema, das wir nicht mit ihr weiterarbeiten wollen und dass sie ihre Karriere im Kreis der THC-Familie fortsetzen kann. Ich bin mir sicher, dass wir mit ihr zusammen als Abwehrspezialistin und ihrem großen Kampfgeist noch weitere Erfolge feiern werden. Für mich hat sie eine besondere Bedeutung, weil sie sowohl beim THC als auch in der österreichischen Nationalmannschaft eine wichtige Rolle in meinen Planungen als Ansprechpartnerin und Bezugsperson darstellt."

Anzeige MSO digital
Die derzeitige Besetzung auf der Kreisläuferposition gibt Josefine Huber die Zeit und die Gewissheit, dass sie ohne Druck ihre Knieverletzung auskurieren kann. In kleinen Schritten, die ständig Fortschritte zeigen, bereitet sich die gebürtige Österreicherin auf ihr Comeback vor, um dem THC bald wieder voll zur Verfügung zu stehen. Josefine ist nicht nur menschlich ein Sympathieträger, sie ist ein Aushängeschild des Thüringer Frauenhandballs und hat sich mit dem THC-Gen infiziert. Das macht sie zu einem der Publikumslieblinge. Josefine Huber ist die dienstälteste THC-Aktive. Trotz zweier Kreuzbandrisse spielte sie bisher 143 Pflichtspiele für den THC und kommt auf 317 Tore. Sie wird im aktuellen Team nach Spielen und Toren nur von ihrer österreichischen Nationalmannschaftskollegin Sonja Frey übertroffen (162/565). Josefine Huber ist trotz der Verletzungspause Mannschaftskapitän und genießt seit mehreren Jahren das Vertrauen ihres Vereins- und Nationalmannschaftstrainers Herbert Müller und der gesamten Mannschaft.

“Meine Vertragsverlängerung für weitere zwei Jahre als Spielerin und Kapitänin beim THC macht mich sehr glücklich. Es gibt nichts Schöneres, als vor diesem unglaublichen Publikum und treuen Fans der Roten Wand spielen zu dürfen. Ich empfinde unglaubliche Dankbarkeit dafür, dass ich meine Leidenschaft für den Handball auf diesem Niveau ausleben kann. Wir haben eine tolle Mannschaft, die mich sehr auf dem Weg zu meinem Comeback unterstützt. Es ist ein Privileg, Kapitänin dieser Mannschaft zu sein und ich kann es kaum erwarten, wieder auf dem Feld zu stehen.
Noch mal vielen Dank an den Verein, Maik Schenk und meine Trainer, die immer an mich glauben und auf meinem Weg zurück unterstützen. Ich freue mich sehr darauf, alles zu geben, um unsere gemeinsamen Ziele zu erreichen., sagt Josefine Huber zur Vertragsverlängerung.

Yuki Tanabe verlängert
Eine überraschende Vertragsverlängerung kann der Thüringer HC mit Yuki Tanabe vermelden. Die Japanerin wollte eigentlich ihre Karriere beenden und in ihre Heimat zurückkehren. Doch aktuell läuft es bei ihr sportlich sehr gut, sodass es ihr leicht fiel, mit dem Thüringer HC eine weitere Saison zu verlängern.
"Ich fühle mich hier richtig wohl und freue mich, für ein weiteres Jahr beim THC unterschrieben zu haben. Ich mag das ganze Umfeld, es macht einfach großen Spaß, in der Salza-Halle und vor diesen Fans zu spielen. Ich möchte diese Saison erfolgreich beenden und die gesteckten Ziele mit diesem Team erreichen. Schon jetzt freue ich mich darauf, in der nächsten Saison noch einmal für diese Mannschaft aufzulaufen.", so Yuki Tanabe.

Yuki Tanabe spielt ihre zweiten Saison beim Thüringer HC und hat bisher 60 Pflichtspiele absolviert. Dabei erzielte sie 109 Tore. Die 33-Jährige ist in dem erfolgreichen Team des Thüringer HC im Duett mit Johanna Stockschläder, eine feste Größe auf der Linksaußenposition, sodass sich die Fans auf eine weitere Saison mit der sympathischen Japanerin freuen dürfen. Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich so eine junge Frau Tausende Kilometer von der Heimat entfernt, mit einer ihr fremden Kultur und Umgebung so anfreunden kann. Es spricht für unser schönes Thüringen, dass es ihr hier und in Erfurt gefällt.
“Yuki wollte ihre Karriere eigentlich beenden, aber es macht ihr hier besonders viel Spaß und so hat sie ihre Japan-Pläne noch mal hinten angestellt. sagt Herbert Müller zufrieden und fügt an: “Es war für uns selbstverständlich, dass wir ihr ein weiteres Vertragsjahr anbieten. Wir haben sie gar nicht lange überreden brauchen. Sie ist mit so viel Freude und Engagement, aber auch einer großen Portion Bescheidenheit hier am Werke. Sie wird zusammen mit Johanna Stockschläder die Linke Außenposition partnerschaftlich abdecken. Die beiden ergänzen sich gut und sind von ihrer Art auch ein wenig gegenläufig. Von daher ist es selbstverständlich, dass wir sie durch ihren Wurfwitz auf ihrer Position, aber auch durch ihre Schnelligkeit und vor allem durch ihre Mannschaftsdienlichkeit weiter in unser Spiel einbinden wollen."

Vertragsende
Dominika Zachova wird den Thüringer HC zum Saisonende verlassen und zum DHK Most nach Tschechien zurückkehren.

Mit Wehmut gibt Herbert Müller den Abgang der Spielerin bekannt: “Dominka hat sich entschieden, nach zwei Jahren beim THC nach Tschechien zu ihrem Freund und ihrem ehemaligen Verein DHK Most zurückzukehren. Ich bedanke mich herzlichst für alles, was sie für den Verein, für die Mannschaft getan hat. Wir werden ihre Karriere weiter mit Wohlwollen verfolgen und hoffen, dass es ihr in Zukunft weiterhin gut geht, dass sie verletzungsfrei bleibt, sportlich und privat weiterhin erfolgreich sein wird.

Dominika Zachova ist das zweite Jahr im Dienst des Thüringer HC und hat bisher 50 Pflichtspiele bestritten. Als eine der nächsten Spielerinnen wird sie in Kürze die 100-Tore-Marke für den THC übertreffen und sich erfolgreich zum Saisonende verabschieden können.
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.