tv nt eic kyf msh nnz uhz
Di, 16:15 Uhr
04.10.2022
SVC-Volleyballerinnen mit Punktgewinn

Den nächsten Schritt gemacht

Auch von der zweiten Reise ans andere Ende von Thüringen innerhalb von sieben Tagen haben die SVC Damen nach einer Leistungssteigerung in allen Spielelementen etwas Zählbares mitgebracht...

Freudige Gesichter bei den SVC-Mädels (Foto: J.Moldenhawer) Freudige Gesichter bei den SVC-Mädels (Foto: J.Moldenhawer)

Mit Minimalbesetzung von sieben Spielerinnen angereist, erkämpften sich die „Schmetterlinge“ beim 1. Sonneberger VC 04 mit einem 2:3 nach exakt zwei Stunden den nächsten Punkt. Dadurch liegen die Nordhäuserinnen derzeit bei zwei absolvierten Partien weniger auf Platz neun der noch nicht wirklich aussagekräftigen Tabelle der Thüringenliga.

Anzeige MSO digital
Zu Beginn lief es bei den Südharzer Mädels noch nicht richtig rund, die lange Anfahrt von zweieinhalb Stunden steckte bei der ersten Auszeit noch in den Knochen (4:8). Die Abstimmung in der ungewohnten Aufstellung brauchte seine Zeit, mit zunehmender Spieldauer flog der Ball immer besser durch die Reihen der Gäste. Da war der erste Satz bereits Geschichte, dem vier Punkte Rückstand lief man bis zuletzt hinterher (21:25).

Mit Beginn des zweiten Satzes waren alle Nordhäuserinnen dann auf Betriebstemperatur, mit variablen Spielzügen und Kampf um jeden einzelnen Ball wurde sich ein Vorsprung erspielt und bis zum deutlichen 25:17 Satzgewinn sukzessive immer weiter ausgebaut. Kapitänin Madlen Trümper: „Es war keine Auswechslung nötig, alle haben voll mit gezogen!“ Bei ihrer Premiere im Damentrikot des SVC steuerte Nachwuchstalent Greta Pohl mit einer guten Leistung ihre Punkte, u.a. mit einer Fünf-Punkte Aufschlagserie, zum Satzerfolg bei.

Nach lange ausgeglichenen dritten Teilabschnitt (14:14) wurde eine mögliche Vorentscheidung durch unnötige Fehler in der eigenen Annahme sowie zu viele vergebene Chancen im Aufschlag vergeben, somit gerieten die Südharzerinnen nach dem 20:25 stattdessen mit 1:2 in Satzrückstand. Angeführt von der nach einjähriger Verletzungspause zurückgekehrten Kapitänin Madlen Trümper als Libera konnten Lilith Busch, Carolin Bauersfeld, Katharina Heinrich, Laura Pezely und Janine Müller-Buntfuß alle Angriffsversuche der Gastgeberinnen im vierten Teilabschnitt abwehren und ihren gegen Mitte des Satzes erzielten Vorsprung sicher über die Ziellinie bringen (25:20). Aus unerklärlichen Gründen wurde der Beginn des Tiebreaks trotz einer 2:0 Führung verschlafen, wenige Spielzüge und zwei Auszeiten von Trainer Michal Gryga später war 2:6 auf der Anzeigetafel zu lesen. Dieser Rückstand war unter Einsatz aller Kraftreserven für die SVC Schmetterlinge nicht mehr wett zu machen, letztmalig lag der Kontrahent beim 11:13 in direkter Sichtweite. Kurze Zeit später war beim Schlusspfiff die endgültige Entscheidung (11:15) zu Ungunsten der Nordhäuser Mädels gefallen, Trainer Gryga zog dennoch folgendes Fazit: „Es war ein gutes Spiel von uns, eine positive Entwicklung mit teils deutlich besserem Spiel war klar erkennbar.

Jetzt gilt es die Leistung weiter zu verfeinern und für das Heimspieldoppel am kommenden Wochenende zu zementieren.“ Am 8.Oktober sind die SVC Mädels zum ersten Mal Gastgeber und empfangen den Geraer VC sowie im Anschluss zum Derby die VG Bleicherode.
Jens Moldenhawer
Autor: red

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.