tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mo, 19:20 Uhr
19.09.2022
Demonstration in Nordhausen

Damit das Licht nicht ausgeht

In Nordhausen machten heute wieder hunderte Menschen vom Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch und zogen demonstrierend vom Rathaus in Richtung Bahnhof…

Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl) Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)


Bevor sich der ansehnliche Zug in Bewegung setzte, waren vor dem Rathaus auch ein paar Worte zu vernehmen. Das Land, so der Redner, befinde sich „im freien Fall ohne Ende“.

Anzeige MSO digital
Wenn im Oktober der Mindestlohn von 12 Euro eingeführt wird, von dem niemand leben könne, würden die Preise erst recht verrückt spielen. Die Gaspipeline NordStream 2 müsse man endlich öffnen und die „nutzlose Regierung muss weg“. Andernfalls gehe es dem Land wie der Titanic, nur dass dort die Lichter auch im Untergang noch anblieben. Hier müsse man jetzt selbst dafür sorgen, dass in Deutschland die Lichter nicht ausgehen.

Nach den einleitenden Worten zog man mit Trommeln, Trillerpfeifen, Fahnen und Transparenten gen Bahnhof und zurück, wie üblich begleitet von der Polizei.
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Demonstrationszug durch die Nordhäuser Innenstadt (Foto: agl)
Autor: red

Kommentare
Komiron
19.09.2022, 19.34 Uhr
On the road again.....
vom Bordstein auf die Straße, ich habe dafür kein Verständnis und kann damit nichts anfangen.
Und verbleibe Slava Ukraini
nur_mal_so
19.09.2022, 19.41 Uhr
Nein, nein, liebe nnz: immer noch nicht.
Spazieren.
Spazieren, nicht demonstrieren.
Fragt mal die Teilnehmer.
challenger
19.09.2022, 19.54 Uhr
Damit das Licht nicht ausgeht,bewegen sich die Nordhäuser!
Zusammen kommen ist ein Beginn,Zusammen bleiben ein Fortschritt,Zusammenarbeiten ein Erfolg!

Die Ampel muss weg!

Chapeau Nordhausen!
Strandläufer
19.09.2022, 20.41 Uhr
Komiron
"Slava Ukraini", aber damit, dass den Menschen die in diesem Land leben das Wasser bis zum Hals steht und sie ihren Unmut auf die Strasse bringen, können sie nichts anfangen?! Alles klar.
Wenn sie Glück haben ergattern sie noch einen Platz im Flixbus. Es soll gerade eine rege Pendelei herrschen...(nach dem Geldtag)
Caesar
19.09.2022, 21.40 Uhr
Bei den meisten sind die Lichter nie an gewesen
Damit die Lichter nicht ausgehen - die, die ich da sehe und die man aus der Stadt kennt, da sind die Lichter schon lange ausgegangen. Das wollen Deutsche sein und biedern sich beim Russen an. Wir sind im Krieg und die Front ist in der Ukraine. Für mich sind das gedankliche Deserteure, geistige Fahnenflucht, die sollten keine Deutschlandfahne tragen.
Nordhäuser
19.09.2022, 21.56 Uhr
Wieviele?
Wieviel Spaziergänger waren es denn diesmal? Oder werden die Zahlen absichtlich nicht mehr veröffentlicht um alles runter zu spielen?
Marino50
19.09.2022, 21.57 Uhr
Strandläufer...
...ich muss Ihnen zustimmen. Das ist so. Die Flix-Busse sind ausgebucht. Schließlich wollen diese Menschen auch in den Urlaub fahren. (Satire aus für Daumen runter)
N. Baxter
19.09.2022, 22.02 Uhr
#makelovenotwar
Respekt, weiter so.
Lutz
20.09.2022, 00.14 Uhr
Komiron
'Slava Ukraini' Ich versuche so oft wie möglich am Montagsspaziergang teilzunehmen, ich finde es gut den Protest auf die Straße zu bringen,denn sonst wird sich nichts ändern . Ich habe über 40 Jahre für diesen Staat gearbeitet und lebe nach heutigem Standard unterhalb der sogenannten Armutsgrenze . Ich habe Angst das meine Enkel in diesem Land keine Zukunft mehr haben, weil sich Arbeit nicht mehr lohnt .
Die heutige Regierung ist nicht mehr für Ihr ' das deutsche Volk ' da .
Mein Aufruf geht an alle , geht auf die Straße und bringt den friedlichen Protest zum Ausdruck.
Psychoanalytiker
20.09.2022, 06.37 Uhr
Man kann es nur jeden Tag hinausschreien ...
... die Mindestlöhner mit 12,00 € pro Stunde erhalten bei Vollbeschäftigung 2.088 € brutto. Der Rentner, der 45 Jahre arbeitete und Jahr für Jahr auf Pfennig und Cent genau den statistisch erfassten Durchschnittslohn erhielt, bekommt aktuell rund (Ost und West immer noch unterschiedlich) 1.600,00 €.

Wenn der Mindestlöhner von seinem Lohn nicht leben kann, und dieser Rentner (der man erstmal sein müsste) dann auch noch 500 € WENIGER bekommt, wie wird dann dessen Lebensleistung geehrt ? GAR NICHT !!!
Mitternacht
20.09.2022, 08.20 Uhr
@Nordhäuser
Ich glaube, die Zahlen wurden diesmal nicht veröffentlicht, weil es weniger Spaziergänger waren als letzte Woche und nicht mehr, wie Sie vermuten.
Wir wollen hier doch schließlich nur Siegesmeldungen von den Spaziergängen, nicht wahr?
————————————————————-
Anm. d. Red.: Ihr Glaube täuscht Sie. Und wir wissen nicht, was Sie wollen: wir wollen berichten, was wir sehen. Möglicherweise gefällt das nicht jedem.
HisMastersVoise
20.09.2022, 08.50 Uhr
WARUM ???
Wenn dies keine Demonstration ist sondern nur ein themenbezogener Spaziergang von ein paar Leuten. Warum muß jeden Montag die Polizei Sonderschichten schieben? Warum muß jeden Montag die Rautenstraße gesperrt werden? Warum müssen jeden Montag die Inhaber der Läden in der Rautenstraße auf den Montagabendumsatz verzichten? Und warum sieht man nur Forderungen dagegen und keine sinnvolle Lösungsidee für aktuelle Probleme ? Warum spazieren die Leute nicht durch den Stadtpark? Dort ist frische Luft und sie stören niemanden!!!
Kobold2
20.09.2022, 09.47 Uhr
Wenn
diese demonstrierenden Spaziergänger mal die Politik der letzten 10- 20 Jahre hinterfragt hätten, würden sie merken wo die Ursachen liegen....
Rene Strube
20.09.2022, 10.02 Uhr
Caesar "Wir sind im Krieg"?
Ich weiß nicht, wie alt sie sind. Ich habe noch Menschen gekannt, die bis an ihr Lebensende unter den körperlichen und psychischen Wunden eines Krieges litten. Wer kriegsbegeistert ist, möge sich an die Front melden.
Ansonsten empfehle ich Tafeln Gefallener auf Friedhöfen oder in Kirchen kleiner Orte anzusehen. Selbst in kleinen Dörfern sind die Listen damals junger Männer ellenlang.
Aus dem amerikanischen Stellvertreterkrieg im Osten Europas sollte sich unser Land meines Erachtens heraus halten. Ausser natürlich auf diplomatischer Ebene - Vorurteilsfrei und den Ausgleich suchend. Wer sich wünscht, das die Proteste abebben, der zahlt wohl seine Nebenkosten nicht selbst - der muss wohl nicht selbst zur Arbeit fahren oder seinen Kühlschrank selbst befüllen?
diskobolos
20.09.2022, 10.32 Uhr
Ihr Vergleich des Rentners mit dem Mindestlöhner, Psychoanalytiker . . .
hat m. E. keine sachliche Basis. Bekommt ersterer zu wenig oder der andere zu viel?

Der Mindestlohn hat ja den Sinn, dass es sich lohnen soll zu arbeiten. Da geht es nicht wie bei Hartz 4 (demnächst Bürgergeld) darum, dass man mit weniger nicht auskommt.

Bei der Rente geht es doch nicht um "Anerkennung der Lebensleistung", auch wenn Politiker das manchmal so sagen. Die Lebensleistung, soweit sie die Erwerbsarbeit betrifft, drückt sich letztlich im erreichten Einkommen und der daraus resultierenden Rente aus.
Hätten Sie früher gern höhere Beiträge in die GRV eingezahlt? Wenn ja, warum haben Sie das Geld nicht für sich selbst zurückgelegt? Wenn nein, warum sollten die heutigen Beitragszahler mehr für Sie bezahlen?
Marino50
20.09.2022, 10.50 Uhr
Spaziergang- HMV
Die Leute gehen auch für Menschen wie Sie auf die Straße, weil der Lebensunterhalt nicht mehr bezahlbar ist durch Preissteigerungen von Lebensmitteln und Energie.
Man hat das Gefühl, manche leben von Luft und begreifen es nie oder wollen es nicht verstehen. Es sind NOCH Spaziergänger. DEMOS wie damals 89 auf dem Bebelplatz müssen angemeldet und können dann verboten oder mit Gewalt aufgelöst werden.
Leser X
20.09.2022, 10.51 Uhr
Slava Ukraine?
Diesen Ausruf kann man machen. Muss man aber nicht. Mir war die Ukraine in den Neunzigern lieber als heute.

Heute sind dort keine Parteien und (außer dem staatlichen) kein unabhängiges Medium mehr erlaubt. Und allabendlich vergiftet die ukrainische Synchronstimme von Joe Biden das politische Klima in Europa.

Einigen der hiesigen Kommentatoren scheint das richtig zu gefallen. Für alle anderen gilt: Widerstand!
Muggefug
20.09.2022, 11.10 Uhr
Einfach mal nachdenken
Es ist mein Recht und Pflicht auf die Straße zu gehen. Unser Land wird durch eine Selbstmord Ideologie zerstört.
Wenn ich hier so einige Kommentare lese kann ich nur den Kopf schütteln.
In meinem Ort macht der erste Bäcker zu, ich befürchte das ist nur der Anfang. Wer jetzt noch die Realität bezweifelt dem ist nicht mehr zu helfen.
Was für Möglichkeiten hat Otto Normalverbraucher seinem Unmut zu bekunden als auf die Straße zu gehen.
Es geht auch nicht um die Anzahl der Teilnehmer,trotz des schlechten Wetter war es doch eine ordentliche Teilnehmerzahl.
Also, bis nächste Woche dann
Wie Bitte
20.09.2022, 12.00 Uhr
Dass es bislang in Deutschland schon immer Menschen gab,
die am Existenz-Minimum lebten, leben mussten, hat bis jetzt nie wirklich jemanden interessiert. Diese Menschen mussten nur immer für "whatabout's", also für Argumente herhalten, wenn es darum ging, wieso andere nichts kriegen dürften.
Nun geht es der breiten Masse an die Geldbörse. Ja, auch mir. Und plötzlich wird demonstriert - Verzeihung, spaziert.

"Solange andere weder Strom noch Heizung zahlen konnten war mir das egal, aber plötzlich auch ich, also fordere ich jetzt Solidarität mit mir ein!"
Da ist schon ein Quäntchen Egoismus dabei, richtig? Sagt bloß keiner.
Henkel
20.09.2022, 12.07 Uhr
Immer weiter so
Die Anzahl der Teilnehmer spielt keine Rolle. Es laufen genug Menschen in Dtl. herum, die meinen, unser Wohlstand wäre ein Naturgesetz. Wenn man Sanktionen mit Lügen begründet, aus denen man nun nicht mehr heraus kommt und die Menschen merken es nicht, dann eben Pech gehabt. Slava Ukraini schreit sich so genial. Wenn man nicht im Donbass oder Charkiw wohnt. Mal zum Vergleich: Schaut man sich die Doku "Es begann mit einer Lüge" vom ÖRR Rundfunk zum Jugoslawienkrieg an, fallen einem zwei Dinge auf. Man führte Bombenangriffe wegen 39 toter Zivilisten im Kosovo. Obwohl man wusste, die Situation hat sich beruhigt. Der Uno liegen namentlich 13000+ Donbass Tote vor. Das wird ignoriert. Zum zweiten kommt dort der Nato Sprecher Jamie Shea zu Wort und er sagt es Euch mit einem Lächeln ins Gesicht. Herr Scharping hat mit seinen Lügen gute Arbeit geleistet. Lügen, aufs jeweilige Land zugeschnitten, um die Unterstützung für die Bombenangriffe zu erschwindeln. Jetzt stelle ich mir die Frage, nach Libyen, Afghanistan, Irak, usw., was kann man den orchestrierten Medien noch glauben. Die Vorwürfe in der Doku sind mir zu groß. In all den Kriegen wurde von uns gelogen. Warum sollen wir ausgerechnet in diesem Krieg der Wahrheit verpflichtet sein, während der Russe notorisch lügt? Wie wahrscheinlich ist es? Schaut Euch die Doku ruhig an, eine gleichnamige gibts dann auch zum Syrienkrieg.

Aber ich habe keinen Zweifel, dass wir so weiter machen. Grünes unfähiges Personal gemeinsam mit SPD, was soll da rauskommen? Wir sind ja nicht mal fähig, aus Corona die richtigen Schlüsse zu ziehen. Auffällig, dass deren Jünger auch hier wieder fleißig für grün rot trommeln.
Erpel1311
20.09.2022, 12.10 Uhr
Spaziergang
Also wenn ich spazieren gehe, dann mache ich das auf dem Gehweg oder irgendwo auf dem Feldweg oder wie auch immer.
Aber wenn man auf einer Straße in einer großen Gruppe läuft, dann ist das meines Erachtens kein Spaziergang mehr. Solche Spaziergänge müssen untersagt werden oder eben als Demo angemeldet werden.
Gehard Gösebrecht
20.09.2022, 12.41 Uhr
Nö Mitternacht
Also was gestern mit Polizeischutz den Hagen heruntergelaufen ist hat selbst mich erstaunt.
Also grob geschätzt 1000 Mann könnten das schon gewesen sein.
Die Schlange nahm irgendwie kein Ende.
Hcsnem
20.09.2022, 13.02 Uhr
Für wen oder was gehen diese Menschen auf die Straße?
Es gibt kein Grundrecht auf 23 Grad Zimmertemperatur, kein Grundrecht auf Billigfleisch und kein Grundrecht auf "weiter wie bisher" . Diese Menschen, die sich dort Montag für Montag In ihrer Blase aufhalten, gehen weder für Solidarität noch für ihre Zukunft auf die Straße. Auf den Plakaten sehe ich nur ihre vermeintlichen Ansprüche, die dem ,, Deutschen Volk " zustehen .
Wo sind diese Spaziergänger , wenn es darum geht, dass Menschen wegen ihrer Herkunft , Armut , etc . keine Teilhabe genießen in dieser Gesellschaft ?
Ihr geht einzig und allein für eure Bedürfnisse auf die Straße, ohne ein Bewusstsein dafür zu haben, wie hoch der wirkliche Preis für den Erhalt eures Status Quo ist .
Hcsnem
20.09.2022, 13.11 Uhr
Gerhard Gösebrecht
Na und , der Schein trügt . 2,4 Prozent der Nordhäuser. Ich glaube man nennt es marginal .
Gudrun1974
20.09.2022, 13.20 Uhr
@hismastersvoice: Bist Du Regierungssprecher?
Das "keine Lösung haben" ist ja Blödsinn. Es werden genug Lösungen vorgeschlagen. Zuhören und verstehen hilft oft weiter, Frau / Herr Masters voice!
Muggefug
20.09.2022, 13.33 Uhr
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
Muggefug
20.09.2022, 13.54 Uhr
Hcsnem
Wo bitte schön ist ihre Solidarität mit denen die dieses Land aufgebaut haben und nun mit ihrer kargen Rente diese Lebenshaltungskosten stemmen müssen oder den Alleinstehenden mit wenig Geld im Monat oder den jungen Leuten die sich eine Existenz aufbauen wollen.
Ich gehe auf die Straße für meine Kinder und Enkel die dieses Desaster in Zukunft ausbaden müssen.
Wo bitte ist ihre SOLIDARITÄT
Wahrheitsfanatiker
20.09.2022, 14.18 Uhr
Einfach nur so
Ich kann diese verwirrten Kommentare gegen die Spaziergänger überhaupt nicht verstehen. Merkt ihr wirklich nicht, dass unser Land den Bach runter geht und ihr euch alle mitschuldig macht?
Das kann doch nicht euer Ernst sein, dass ihr diese Politik gegen das eigene Volk noch gutheißt. Ihr lasst euch hier eine Show vorspielen und seid die Statisten.
Ihr habt auch noch nichtmal mitbekommen, daß hier die normale Mittelschicht läuft, die auch für euch auf die Strasse geht und viele Angst vor der Zukunft ihrer Kinder haben. Irgendwann reicht es den Bürgern und sie lassen sich nicht mehr ausbluten, das ist doch das Normalste auf der Welt. Lasst euch bitte nicht zuviel vom öffentlich rechtlichen Fernsehen beeinflussen, denn dort wird nur regierungskonform berichtet. Ihr werdet diesen Leuten nochmal dankbar sein, also bitte etwas mehr Respekt.
Gehard Gösebrecht
20.09.2022, 14.21 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
Waldemar Ceckorr
20.09.2022, 14.28 Uhr
Warum spazieren die Leute nicht durch den Stadtpark?
ganz einfach, da gibt es keine wohnhäuser wo man hinter der gardine stehen kann...

nicht wahr HMV

der waldi
Undine
20.09.2022, 14.44 Uhr
Wir werden mehr!
Schöne Veranstaltung, bin nächste Woche wieder dabei. Und viele meiner Freunde auch!
N. Baxter
20.09.2022, 15.00 Uhr
#makelovenotwar
"Es gibt kein Grundrecht auf 23 Grad Zimmertemperatur "

Natürlich gibt es das nicht, darum geht es vielen auch nicht!

Aber ergibt Aufrüstung, Abschottung, Aufbau "alter Grenzen", Nationalismus, Verarmung und soziale Unruhen, Sinn???? Nein, Diplomatie und eine friedliche Welt sind die Antwort.
Psychoanalytiker
20.09.2022, 15.10 Uhr
@ diskobolos ... die Ehrung der Lebensleistung ...
für Rentner wurde von der GROKO und der AMPEL tausendfach beschworen.

Ich habe dafür 'zig Beweise, dass dies nicht nur wenige, sondern nahezu alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags hinausposaunen.

Um Ihnen wiederholt meine Meinung mitzuteilen: 12,00 € Mindestlohn sind eine Frechheit. 500 € weniger für einen Rentner, der 45 Jahre lang den "Durchschnitt" verdiente, dafür einzahlte, sind eine Unverschämtheit deutscher Politik gegenüber diesen Menschen.

Haben Sie, diskobolos, auch nur 1.600 € oder wie die meisten Rentner viel weniger, oder können Sie hier großspurig mitsprechen, weil Sie Beamter im gehobenen Dienst, Politiker, Apotheker oder sonstiger "Besserverdiener" waren oder Witwer mit mehreren Renten sind ?

Wer auch nur ein bißchen nachdenkt, sollte schon wissen, was 1.600 € brutto bedeuten, und mir ist es sche.ß egal, ob dieses lächerlich geringe Geld aktuell verdient, oder von der Rentenstelle kommt. Geld ist Geld, und das ist vergleichbar.

Und ... "Hierhergekommene", die nie hier einzahlten, bekommen auch Geld. Und zusammen mit Zusatzleistungen haben diese Menschen oft mehr Geld und Leistungen, wie so mancher Rentner mit ehemaliger Vollarbeitszeit über 45 Jahre hinweg. Das ist der Skandal, die "Rentnerverarsche", dieser Politiker, die erst jetzt, wo sie Schiß bekommen, die Rentner mit in das Energiepaket aufnahmen. Pfui Teufel sag ich in Richtung dieser Politiker, die ...
Cychreides
20.09.2022, 15.43 Uhr
Was wollen Sie?
Was mich wirklich interessiert ist, was die Spaziergänger wollen. Keine Inflation? Niedrige und bezahlbare Energie? Weltfrieden? Das will denke ich jeder. Nur leider sehe ich bei all den Problemen aktuell keine einfache Lösung welche die Regierung aus dem Hut zaubern könnte.

Mal ehrlich, wie stellen Sie sich das vor? Scholz geht nach Moskau und übt den Brandtschen Kniefall? Der Ukraine wird das Existanzrecht aberkannt? Die Nato & EU zerbricht und putin liefert wieder brav billiges Blutgas. Wie stellen Sie sich das vor?

Weder Ukraine noch Nato haben diesen Krieg gewollt, welcher um es genau zu nehmen, schon seit Jahren offen schwelt, nicht erst seit diesem Jahr.
Die Nato hat seit der annektion der Krim und der Besetzung von den Separatistengebieten apeacement politik betrieben um Russland an den Verhandlungstisch zurück zu bekommen.

Hat es was gebracht? Was sind unsere Alternativen? Wie weit wollen wir unsere moralischen Werte hinter den materiellen Bedürfnissen zurück stellen? Ja die Situation ist kacke, aber ich sehe keine großen Alternativen oder Auswege welche wir beeinflussen könnten.

Und falls Russlandfreunde meinen Russland wäre gezwungen gewesen und eigentlich friedlich

1992 Transnistrien, 1992 Abchasien, 1994 Tschetschenien, 1999 Tschetschenien, 2008 Georgien, 2015 Syrien, und seit 2014 ukraine

Und außerdem viele kleine Einmischung wie das Niederschlagen von Protesten ..

Russland muss sich wahrlich nicht hinter den USA verstecken. Und die Existanzängste ehemaliger Ostblockstaaten denke ich sind teilweise berechtigt. Oder täusche ich mich da... schon merkwürdig wenn ehemalige sowjetische Bruderstaaten Angst vor dem Roten Ivan haben, welcher offen über ein Großrussisches Reich fabuliert.
diskobolos
20.09.2022, 16.11 Uhr
Dass Politiker den Rentnern schmeicheln, bestätige ich Ihnen gerne
Der Grund dafür ist aber simpel: Eine Partei, die vor der Wahl die Situation realistisch beschreibt, wird nicht gewählt. Die Wahrheit ist doch, dass es schwierig genug wird, das gegenwärtige Rentenniveau überhaupt zu halten.
Wer etwas anderes verspricht lügt.

Die im Erwerbsleben stehenden werden ohnehin wachsende Beiträge für Pflege, Gesundheit und Arbeitslosigkeit bezahlen müssen. Dafür gibt es reale Grenzen: Es ist unmöglich Arbeitseinkommen mit Steuern und Abgaben von z. B. 70Prozent zu belegen. Dann wandern nämlich die Werktätigen in die Schwarzarbeit oder ins Ausland ab. Wer also mehr Geld fordert, sollte auch eine Idee haben, woher es kommen soll.

Ihr Hinweis auf die "Hierhergekommenen, die nie hier eingezahlt haben," wurde in den alten BL auch gegen die Ostrentner angeführt. Nicht ganz falsch, aber auch nicht richtig: Die Werktätigen in der DDR haben schließlich durch ihre Arbeit auch die damaligen DDR-Rentner versorgt, wenn auch in einem anderen System.

Um meine Rente müssen Sie sich wirklich nicht sorgen. Meine Situation ist mir seit langem bekannt und ich habe, soweit wie es mir möglich war, vorgesorgt. Mit der GRV allein wäre es knapper geworden.
Trüffelschokolade
20.09.2022, 16.29 Uhr
"Freie Thüringer"
Schon bezeichnend, wenn man vorneweg mit einem Banner einer rechtsextremen Kleinstorganisation ("Freie Thüringer") durch die Straßen marschiert...
HisMastersVoise
20.09.2022, 16.35 Uhr
Autentisch ?
Wie will denn diese Veranstaltung ernst genommen werden ? Niemand hat den Mut, diese Demonstration anzumelden. Es geht hier um die Angst, Verantwortung zu übernehmen, da man den vielen Strömungen halt nur bedingt traut. Es stehen keine Leute hinter den Gardinen. Sie sind entweden auf der Straße oder haben besseres zu tun. Wie schon vormals erwähnt, laufen die Demonstranten für sich, nicht für mich oder jemanden anderen. Das ist ihr Ding und mehr nicht. Den anderen Mitmenschen Feigheit oder Ähnliches vorzuwerfen, ist genau die überhebliche Sichtweise, welche der Sache massiv schadet. Also bitte !!! Meldet Eure Demonstration an..wir haben Versammlungsfreiheit in Deutschland. Wenn bis jetzt keine Verbote ausgesprochen wurden, dann wird das auch so bleiben. An sonsten ist und bleibt das ein Flashmop von ein paar Bürgern, welche halt montags ein Sammelsurium an Parolen mit mehr oder weniger Sinn skandieren. Ihr wollt enst genommen werden, dann verhaltet Euch auch so!
Spartan
20.09.2022, 16.51 Uhr
An alle, die sich ständig aufregen
Demonstration und Demonstrationsrecht in Deutschland

Art. 8 Abs. 1 des GG gewährt allen Deutschen das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. Dadurch wird den Bürgern ermöglicht, sich aktiv am politischen Meinungsprozess zu beteiligen. Bei der Versammlungsfreiheit handelt es sich um das Recht, sich ungehindert privat oder in der Öffentlichkeit friedlich ohne Waffen zu versammeln. Wenn es um öffentliche Demonstrationen geht, bei denen das freie Versammeln die Teilnahme an der öffentlichen Meinungsbildung fördert, ist Artikel 8 GG von besonderer praktischer Bedeutung.

Alles klar?
Habt ihr wirklich keine anderen Probleme.
P.Burkhardt
20.09.2022, 17.32 Uhr
Ich glaube,
Das sich hier in der Kommentarspalte oft ein gefühltes Missverhältnis (Wertigkeit von Arbeit) mit dem Missverständnis des deutschen (wirklich nicht perfekten) Rentensystems paaren. Mancheiner sollte weniger moralisieren und dafür sachlich orientiert an die Dinge gehen. Selbstverständlich ist es moralisch fragwürdig, dass ein ehemaliger Sanitäter/Krankenschwester/Arzthelfer weniger Rente bekommt als manch Beamter, Banker oder Lehrer... Das ist aber keine Frage der Moral, sondern eine Frage der Rentenberechnung. Diese ist für alle in der GRV gleich und allen zugänglich. Letztenendes entscheidet jeder selbst über die Höhe seiner Rente, entweder durch Qualifikation in besser bezahlte Jobs oder durch private Zusatzversicherungen, wie es seit Jahren (Jahrzehnten?) immer wieder gesagt wird. Tatsächlich zahlen zu Wenige in die GRV ein - keine Frage, aber das ist dann wieder eine andere Debatte...Thema Bürgerversicherung und so. Werden wir hier nicht lösen. Aber Rente, Corona, Zuwanderung und Energiepolitik in einen Topf zu werfen halte ich für falsch.
Leser X
20.09.2022, 17.54 Uhr
Keine Frage der Moral?
Da bin ich aber reziprok diametral gegensätzlicher Auffassung. Wenn von der Politik die Rentenformel immer mehr abgehobelt wird, ist das sogar zutiefst unmoralisch. Dass es auch anders (moralischer) geht, kann man in nicht wenigen Nachbar- und anderen europäischen Ländern sehen.

Und überhaupt: wenn mit Milliarden ein Krieg aufmunitoniert wird, ist es amoralisch, nach innen zu erklären, dass das Geld knapp ist. Ist es nämlich nicht. Es wird uns erst genommen und dann verpulvert. Ganz abgesehen von der eh schon vorhandenen immer währenden Umverteilung von unten nach oben.
Psychoanalytiker
20.09.2022, 18.01 Uhr
Kein Chat, aber dringende Hinweise, @diskobolos
Als die DDR-Bürger 100 DM vom Staat BRD "geschenkt" bekamen, gab es noch eine enorme Euphorie.

"Heute" (in den letzten fast 33 Jahren) habe ich schon mehrfach erleben dürfen, dass uns dieses "Geschenk" vorgehalten wurde, so nach dem Thema: "Ihr habt ja damals 100 DM erhalten, was meckert Ihr? ..."

Inzwischen sind viele Menschen in dieses Land geströmt, die weit mehr als 100 DM "geschenkt" bekamen und noch immer geschenkt bekommen.

Nun ist dies nicht mein Thema, wer hier Hilfe braucht, soll auch Hilfe bekommen, aber denen etwas mehr Geld zu gönnen, die dieses Land "mit aufbauten", zu dem machten, was es heute ist, sollte eigentlich Normalität sein.

Es kann einfach nicht sein, dass "Hierhergekommene" ohne einen Finger krumm gemacht zu haben, am "Anfang des Monats" mehr Geld (bzw. auch Leistungen) zur Verfügung gestellt wird, als den Rentnern, die hier Geld verdienten und in die Rentenkassen einzahlten.

Wenn "Hierhergekommene" durch Steuern finanziert werden, dann muss dies auch für die Rentner in so weit gelten, als dass die kümmerliche Rente "aufgestockt" wird, so dass sich nicht nur Arbeit, sondern auch ein "Rentendasein" lohnt und keine Altersarmut besteht.

Wenn 2.088 € (12 € Stundenlohn) als "arm" gelten (lt. Sozialverbänden), dann sind "500 €" weniger, noch viel ärmer ...
Muggefug
20.09.2022, 18.23 Uhr
Besserwisser
Hier geht es um weitaus mehr als nur Energiepreise und Inflation. Die Kriegstreiber in der Bundesregierung bringen Herrn Putin noch dazu einen Atomkrieg in Gang zu setzen,oder warum weigert sich der Kanzler schweres Kriegswerkzeug an die Ukraine zu liefern.
Dieser Krieg ist nur Diplomatisch zu lösen.
Und wieviel unsinnige Kriege sind denn schon in der Weltgeschichte geführt worden. Moral wird diesen Krieg nicht beenden, das ist leider Fakt.
Ich gehe auch dafür jeden Montag los, Punkt
Trüffelschokolade
20.09.2022, 19.45 Uhr
Täter-Opfer-Umkehr
Die "Kriegstreiber" der "Bundesregierung" bringen den armen Herrn Putin noch dazu einen Atomkrieg in Gang zu setzen, wird hier behauptet!

Manchmal muss man sich wirklich fragen in was für surrealen Welten Menschen eigentlich leben.

Es gibt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg von Russland aus auf die Ukraine. Putins, Russlands Diktator, hat den Krieg begonnen. Jede weitere Eskalation in diesem Krieg liegt in seinen Händen. Würden Atomwaffen eingesetzt, ist Vladimir Putin verantwortlich.
Ganz bestimmt nicht die "Kriegstreiber" der Bundesregierung. Diese treiben keinen Krieg. Haben diesen Krieg weder begonnen, noch führen sie ihn aktiv. Man kann von mir aus über Waffenlieferungen streiten (und da ist Deutschland ja bisher eher weniger dabei). Aber diese vollkommene Verdrehung dessen, wer für diesen Krieg verantwortlich war und weiterhin ist, ist schier unmöglich.
Gleichzeitig weigert sich Russland beständig Verhandlungen zu führen, wenn nicht vollumfänglich seine Forderungen erfüllt werden - die de facto auf die komplette Auslösung der Ukraine und seiner Bevölkerung hinauslaufen. Russland hat jederzeit die Möglichkeit aus widerrechtlich besetzten Gebieten abzuziehen und den Angriffskrieg zu beenden. Und Verhandlungen zu führen.
Muggefug
20.09.2022, 20.27 Uhr
Trüffelschokolade
Mir ist vollkommen klar das Putin ein Wahnsinniger ist, genau deshalb muss man jegliche Eskalation verhindern.
Die von der Ukraine geforderten Waffenlieferungen treiben Putin nahezu zu einer Irrsinnigen Reaktion.
Die Bundesregierung hat hat sich in eine Sackgasse manövriert.
Und wer letztendlich dafür verantwortlich ist interessiert die Opfer nach einem Atomschlag herzlich wenig.
Paul
20.09.2022, 21.04 Uhr
Caesar
Ich wußte noch garnicht daß sich Deutschland im Krieg befindet, wäre interessant zu erfahren mit wem Deutschland im Krieg liegt?
Hcsnem
20.09.2022, 21.05 Uhr
Muggefug
Wenn sie für ihre Enkel und Kinder auf die Straße gehen ,weil sie sich Sorgen um deren Zukunft machen , wäre der Freitag der bessere Tag ;)
Landarbeiter
20.09.2022, 21.24 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Halten auch Sie ein Mindestmaß an Respekt ein.
nur_mal_so
21.09.2022, 08.04 Uhr
"Wir sind selbst Schuld -
- wenn Putin demnächst eine Atombombe zündet, und deshalb muss die Bundesregierung sich von ihm wieder Gas liefern lassen, damit wir heizen können!"
Und ich dachte früher, Spazierengehen sei gesund.
Muggefug
21.09.2022, 10.20 Uhr
Der Humor wird euch vergehen
Wenn ihr im Frühjahr die Nebenkostenabrechnung bekommt. Dann aber bitte schön die Klappe halten und pünktlich bezahlen ihr Schlauberger
Franz Haarkamm
21.09.2022, 11.58 Uhr
Wenn im Oktober der Mindestlohn von 12 Euro eingeführt wird...
Wie zynisch muss man sein, um auf so einer Kundgebung diesen Satz rauszuhauen.
Zunächst zwar noch die Anmerkung, dass man davon nicht leben kann (vermutlich um die Zustimmung der Geringverdiener zu erheischen), dann aber der Nachsatz: dann werden die Preise erst recht verrückt spielen.
So etwas kann doch nur jemand sagen, der Schampus saufend im Warmen sitzt und sich darüber ärgert, daß er jetzt beim Friseur mehr bezahlen muss. Und das nur, damit die Frieseurin nicht nur arbeiten sondern auch noch essen und heizen kann. Hinter so jemandem würde ich, wenn ich Geringverdiener wäre, gerne herrennen.
Paulinchen
21.09.2022, 14.48 Uhr
Was für intelligente....
... Haustiere wir doch um uns herum haben. Weder die Mieze noch der geliebte Hund, beißen in die Hände, welche ihnen das Futter reichen.

Dagegen sind wir Menschen doch irgendwie gierig und unverschämt. Wir verteufeln jene Menschen, welche uns über fast 50 Jahre eine warme Wohnung und eine Art von wirtschaftlichen Wohlstand ermöglicht haben. Wer gestern via TV zu Gast bei Maischberger war, dem müsste aufgefallen sein, dass da eine Politikerin sprach, welche beinahe in einem Wahnzustand dem Putin den Hals umdrehen würde. Eine diplomatische Lösung schloss die Fanatijerin völlig aus. Das Interessante daran war, dass ich ganz nebenbei erfuhr, dass die Frau sogar eine Art von Lobbyistin für die Rüstungsindustrie ist. Kein Wunder also, dass sie den Krieg bis zum bitteren Ende will. Was für eine miese Bildung muss die in der Schule erfahren haben.... Wollte doch vor wenigen Jahren, ihr Parteichef lieber nicht, als schlecht regieren. Wäre er nicht so gierig nach der Macht gewesen, hätten wir heute vielleicht keinen Grund für Demonstrationen für den Frieden.... und ein bezahlbares Leben.
Wie Bitte
21.09.2022, 22.41 Uhr
@Paulinchen
Was Sie und andere nicht begreifen oder nicht begreifen wollen ist: mit Putin wird es keine diplomatische Lösung geben.
Warum nicht?
Weil Putin keine diplomatische Lösung will.
Da können Sie und andere sich nicht nur montags, sondern von Montag bis Sonntag die Füße wund spazieren: dieser Staatschef will keine diplomatischen Lösungen.
Sich bei ihm anzubiedern "bitte, mach uns die Gasleitung wieder auf und tu in der Ukraine, was immer dir beliebt" ist, als würde Deutschland ihm kollektiv einen B***J** geben.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
Anzeige MSO digital

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.