tv nt eic kyf msh nnz uhz
Mi, 11:09 Uhr
10.08.2022
Statistik zum Internationalen Tag der Jugend

Nur 8,4 Prozent sind Jugendliche oder junge Erwachsene

Zum Jahresende 2021 lebten in Thüringen 2 108 863 Menschen, darunter waren 177 772 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 15 bis unter 25 Jahren. Das entspricht 8,4 Prozent der Bevölkerung...

Jugendliche in Thüringen werden seltener (Foto: Dimhou auf pixabay) Jugendliche in Thüringen werden seltener (Foto: Dimhou auf pixabay)
Wie das Thüringer Landesamt für Statistik anlässlich des Internationalen Tages der Jugend am 12. August mitteilt, machten die um die Jahrtausendwende Geborenen damit einen Anteil von 8,4 Prozent an der Thüringer Bevölkerung aus. Thüringen liegt damit unter dem deutschlandweiten Anteil dieser Altersgruppe von 10,0 Prozent.

Vor 20 Jahren lag der Anteil der jungen Erwachsenen in Thüringen noch bei 13,7 Prozent und damit über dem damaligen deutschlandweiten Anteil (11,4 Prozent). Von 1990 bis zum Jahr 2001 war die Zahl der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Thüringen mit teils weit über 300 000 Personen relativ konstant. Seit dem Jahr 2001 - mit rund 330 000 Personen der Höchststand seit 1990 - hat sich die Zahl der Jugendlichen jedoch fast halbiert (-46,1 Prozent), während die Gesamtbevölkerung Thüringens im gleichen Zeitraum um 12,5 Prozent abnahm.

029
Von Müttern im Alter von 15 bis 24 Jahren wurden im Jahr 2021 in Thüringen 2 135 Kinder lebend zu Welt gebracht. Damit hatten 13,9 Prozent der insgesamt 15 377 Lebendgeborenen junge Mütter in diesem Alter. Bei 116 Säuglingen waren die Mütter zum Zeitpunkt der Geburt jünger als 18 Jahre. 20 Jahre zuvor wurden noch 5 287 Säuglinge (30,5 Prozent der Lebendgeborenen) von Müttern im Alter von 15 bis 24 Jahren geboren und im Jahr 1990 hatten noch über die Hälfte (52,5 Prozent) der Lebendgeborenen junge Mütter.

Auch bei den Eheschließungen in Thüringen ist ein Rückgang junger Eheschließender zu beobachten. Im Jahr 2021 waren in Thüringen 846 Eheschließende jünger als 25 Jahre alt. Dies entspricht einem Anteil von 5,5 Prozent an allen Eheschließenden in diesem Jahr. Somit war gerade mal einer von 18 Eheschließenden zum Zeitpunkt des „Ja“-Wortes unter 25 Jahre alt. Zum Vergleich: im Jahr 1990 war nahezu jeder 2. Eheschließende noch unter 25 Jahre alt, 2000 war es noch rund jeder 5. und 2010 fast jede 10. Person.

Weitere Ergebnisse zur Bevölkerungsentwicklung in den Kreisen und Gemeinden Thüringens werden im Internetangebot des Thüringer Landesamtes für Statistik unter folgendem Link bereitgestellt: statistik.thueringen.de.
Autor: red

Kommentare
Paul
10.08.2022, 20.19 Uhr
Kein Wunder,
wer will auch schon hier leben. Die meisten sind nur noch hier, weil sie zu alt sind zum weggehen. Wenn ich 25 wäre, wäre ich schon längst hier abgehauen. Was soll denn junge Leute hier halten, bei den Löhnen ist Thüringen absolutes Schlußlicht im Vergleich zu den anderen Bundesländern, hingegen bei den Unkosten die jeder bezahlen muß, ist Thüringen absolute Spitze. Und was gibt es hier für die Jugend: keine Treffs, keine Diskos, scheiß Kino ect. ect. Und damit will m man junge Leute begeistern hier zu bleiben? Lächerlich.
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.