tv nt eic kyf msh nnz uhz
Do, 19:30 Uhr
30.06.2022
Volksbank-Vertreter tagten am Kyffhäuser

Erst Kooperation - dann Fusion?

Zur Vertreterversammlung hatten der Vorstand und der Aufsichtsrat der Nordthüringer Volksbank in dieser Woche in den Burghof am Fuße des Kyffhäuserdenkmals eingeladen. Neben den Beschlüssen gab es auch jede Menge an Neuigkeiten...

Der Burghof ist seit Jahren der Tagungsort der Volksbank (Foto: nnz-Archiv) Der Burghof ist seit Jahren der Tagungsort der Volksbank (Foto: nnz-Archiv)
Um die Formalien vornweg zu nehmen: Die Vertreter der genossenschaftlichen Bank gaben der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat ihre volle Zustimmung. Zudem wurden Dr. Karl-Ernst Heerwagen und Michaela Knoblauch in ihren Aufsichtsratsfunktionen bestätigt.

Anzeige MSO digital
In seiner Bilanz des vergangenen Geschäftsjahres holte zuvor Vorstand Peter Herbst erst einmal weit aus. Er konstatierte, dass das zurückliegende Jahr wiederum von Corona geprägt war. Für ihn sei es zum Beispiel unverständlich, dass Millionäre Fußballspielen dürfen, Kinder und Jugendliche sich jedoch nicht auf dem Tennisplatz zum Trainieren treffen durften.

Herbst ging auch auf die aktuellen Entwicklungen in der Bundesrepublik ein und malte ein durchaus düsteres Bild, denn die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland würden tiefe Spuren in unserem Land hinterlassen. Es drohe eine Massenarbeitslosigkeit, die neben den Auswirkungen des Ukrainekonfliktes auch durch die Politik der aktuellen Bundesregierung an Fahrt aufnehmen werde. "Ich kann nicht verstehen, dass bei 2,2 Millionen registrierten Arbeitslosen und einer Million als unterbeschäftigt registrierter Frauen und Männer sowie bei 3,5 Millionen Hartz-IV-Empfängern unsere Regierung noch 3.000 Türken ins Land holen will, um die Arbeit an Flughäfen in Deutschland zu garantieren", so Herbst. Auch verstehe er nicht, warum eine einstige Friedenspartei nun mit am lautesten nach schweren Waffen schreie.

Doch Peter Herbst und die anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nordthüringer Volksbank verstehen hingegen ihr Geschäft. So konnte der Vorstand den Vertretern ein solides Ergebnis vorlegen sowie über neue Geschäftsfelder berichten. Die Volksbank wird in der sogenannte Plattformgeschäft für Immobilien einsteigen. In Immobilien wurde bereits im vergangenen Jahr investiert. In Nordhausen zum Beispiel sowie in Sömmerda und anderen Standorten.

Immer obskurer werde die Bürokratisierung im deutschen Bankenwesen vorangetrieben. Sie koste zum Beispiel zusätzliches Personal und deshalb müsse nun über den territorialen Tellerrand der Bank geschaut werden. Die Nordthüringer Volksbank wird eine Kooperation mit der VR-Bank Weimar eingehen. Es soll quasi ein Probelauf über ein Jahr werden. Sollen sich aus dieser zarten Zusammenarbeit tatsächlich positive Effekte für beide Seiten ergeben, dann werde man den Vertretern der Nordthüringer Volksbank im kommenden Jahr eine Fusion der beiden Banken vorschlagen.
Peter-Stefan Greiner
Autor: psg

Kommentare
Gehard Gösebrecht
30.06.2022, 21.06 Uhr
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
DuG-NDH
30.06.2022, 21.14 Uhr
Klare Aussage zu den politischen Fehlentscheidungen in unserem Land
Herr Herbst spricht aus, was eine Mehrheit der Menschen in Deutschland frustriert. Die Politik interessiert sich nicht um die Belange/ Probleme der arbeitenden Bevölkerung im eigenen Land. Wie zutreffend formuliert, haben wir bereits genug Menschen, die keiner Arbeit nachgehen. Hartz-IV-Empfänger erhalten immer mehr Geld obwohl in allen Bereichen Arbeitskräfte gesucht werden. Somit fragt sich manch ein Berufstätiger, warum er für 150 Euro mehr im Monat noch arbeiten geht. Unsere neue Regierung ist mit der derzeitigen Situation total überfordert. Um die deutsche arbeitende Bevölkerung kümmert sich nur das Finanzamt.
Adavia
30.06.2022, 21.41 Uhr
Merkwürdig...
...wenn Mitglieder der blauen Partei ebendiese Missstände und Katastrophen in gleicher sachlicher Weise ansprechen, sind es Hetzer.

Ich kann den Ausführungen nur vollkommen zustimmen. Was hier die letzten Jahre geschah, ist schlimm. Was noch kommt, wird dies aber wie einen Wellnessurlaub erscheinen lassen.

GM
Kobold2
30.06.2022, 21.45 Uhr
Wenn man
Nur 150€ mehr, als ein Harz4 Empfänger im Monat hat, ist nicht nur bei " den Anderen"
was schief gelaufen.....
fso2020
01.07.2022, 00.07 Uhr
Mutige Worte!
Herr Herbst hat Recht, traut sich, ehrliche und kritische Gedanken öffentlich zu äußern und spricht damit vielen deutschen Bürgern aus der Seele.

Unser Land und unser Volk braucht genau solche Menschen und nicht die abgehobene politische Elite einer einstigen Öko- und Friedenspartei, die längst ihre einst ehrlichen Ziele für Geld und Macht aufgegeben hat!
Lehrer Schnauz
01.07.2022, 02.08 Uhr
Wie kommen Sie darauf...
... das Ihre Meinung der mehrheitlichen Meinung entspricht @DuG-NDH ?
Kommentar hinzufügen
Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.
055

Cookies

Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.
Cookies akzeptieren
nur technisch notwendige
Javascript muss aktiviert sein.