nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 11:27 Uhr
18.09.2021
Verbraucherzentrale

Die richtige Heizung für den Neubau finden

Beim Hausbau sind viele Fragen zu klären. Eine der wichtigsten ist die Wahl der Heizungsanlage. Wohnkomfort, Heizkosten und nicht zuletzt die eigene Klimabilanz der nächsten Jahrzehnte hängen maßgeblich davon ab. Die Verbraucherzentrale Thüringen erläutert die Vor- und Nachteile verschiedener Heizsysteme...

Heizkessel sind der Klassiker zur Wärmeerzeugung im Wohngebäude. Standard bei konventioneller Heiztechnik sind heute Brennwertkessel für Erdgas oder Heizöl. Die Anschaffungskosten sind moderat, hinzu kommen regelmäßige Wartungskosten. Allerdings müssen in Zukunft deutlich höhere Öl- und Gaspreise einkalkuliert werden, vor allem wegen steigender CO2-Abgaben. „Der politische Trend weg von Öl und Gas ist eindeutig. Die Frage ist nur noch, wie schnell der Ausstieg geht“, sagt Ramona Ballod, Energiereferentin der Verbraucherzentrale Thüringen. Gerade bei Neubauten sollten alternative Heiztechniken deshalb unbedingt in Betracht gezogen werden.

Anzeige MSO digital
Verschiedene Energieträger kombinieren
Eine Verbindung von fossilen und erneuerbaren Energieträgern ist sehr gut möglich – und für Neubauten mit Brennwertkesseln sogar vorgeschrieben. In Form von Pellets oder Scheitholz kann auch Holz als erneuerbarer Brennstoff eingesetzt werden. Solarthermie-Anlagen zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung lassen sich mit beiden Systemen kombinieren.

Wärmepumpen als Alternative
Eine Alternative zu fossilen Brennwertkesseln sind elektrische Wärmepumpen, die Wärme aus Erdreich, Grundwasser oder der Luft ziehen. Sie sind in der Anschaffung zwar teurer, aber gerade in Neubauten oft sinnvoll. Hier sind meist wichtige Voraussetzungen wie eine gute Wärmedämmung und eine Fußbodenheizung vorhanden. „Vorsicht ist bei Luftwärmepumpen geboten. Sie müssen besonders effizient arbeiten, sonst verursachen sie sehr hohe Stromkosten“, gibt Ramona Ballod zu bedenken.

Für Häuser im Umfeld einer Fernwärmeanlage kann auch ein Fernwärme- oder Nahwärmeanschluss infrage kommen. Hier ist eine pauschale Bewertung schwierig, da die Ausgangsenergie in den Heizkraftwerken sehr unterschiedlich erzeugt wird und die Betriebskosten je nach Anbieter stark variieren.

Vorteil Neubau
„Der große Vorteil beim Neubau ist: Fast alle Möglichkeiten stehen offen. Anders als im Altbau wird die Auswahl nicht durch vorhandene Heizkörper, einen hohen Heizwärme-Bedarf und bauliche Gegebenheiten eingeschränkt“, so Ballod. Mit attraktiven Fördermitteln können Bauherren relativ einfach ein Effizienzhaus erreichen.

Die Energieberater der Verbraucherzentrale Thüringen helfen bei der Auswahl des passenden Heizsystems und erklären, welche Fördermittel zur Verfügung stehen. Ein Termin für ein persönliches Beratungsgespräch kann unter Tel. 0800 809 802 400 (kostenfrei) oder unter 0361 555140 vereinbart werden.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

18.09.2021, 21.45 Uhr
Halssteckenbleib | Die richtige Wahl für die Heizung ist
nach wie vor für mich der Kanonenofen.Der nimmt einen nichts übel.Der mag einfach alles was brennt. Ich mag gerne wenn das Teil so richtig rot glüht.Das ist so schooen romantisch.Wer aber lieber ein elektronischen Herd mag kann sich den ja einbauen lassen.Nachteil...Stromweg = Haus kalt

3   |  7     Login für Vote
19.09.2021, 01.39 Uhr
grobschmied56
Der Beitrag wurde gespeichert und die Freigabe beantragt.
19.09.2021, 21.07 Uhr
grobschmied56 | Was da gleich fünf Leute...
... gegen 'Steckenbleibs' Kanonenofen haben erschließt sich mir nicht. Umweltschutzgründe? Wohl kaum, dann müßten sie eher nach Asien pilgern und verhindern, daß dort alle zwei oder drei Wochen ein neues KOHLEKRAFTWERK in Betrieb genommen wird. Da kommen die Probleme her, und aus der Tatsache, daß jedes Jahr 80 Millionen Menschen zusätzlich auf unserer strapazierten Murmel rumlatschen. Mal eben die Einwohnerschaft Deutschlands. Macht in den nächsten 12 Jahren eine zusätzliche Milliarde. Da können wir hier noch soviel Silvesterfeuerwerk und Diesel-Autos verbieten - alles für die Katz!

3   |  4     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.