nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 09:00 Uhr
16.09.2021
UMbau im Albert-Kuntz-sportpark:

Anfang ist gemacht - Verfahren bald abgeschlossen

Es ist immer so ein Ding, mit den Baustarts. Meist stechen mehrere Menschen einen Spaten in die Erde. Eventuell steht ein Bagger im Hintergrund. Symbolischer Spatenstich nennt man das. Gestern im Albert-Kuntz-Sportpark war das ein wenig anders…

Der Rohbau kann beginnen - von links: Matthias Jendricke, Gunnar Reuter, Torsten Klaus, Silvio Wagner (Foto: nnz) Der Rohbau kann beginnen - von links: Matthias Jendricke, Gunnar Reuter, Torsten Klaus, Silvio Wagner (Foto: nnz)
Gefühlte Ewigkeiten ist es her, da erwuchsen neben den sportlichen auch die baulichen Wünsche an der Parkallee in Nordhausen in den Himmel. Von den sportlichen Höhen musste sich der Fußballsport während zweier parallel verlaufender Insolvenzverfahren verabschieden, doch baulich ist da immer noch was drin.

Und so konnte am Abend bei einem "Arbeitstermin", wie es Landrat Matthias Jendricke nannte, der "Anpfiff" für den Baubeginn getätigt werden. Das Los für die Erd- und Rohbauarbeiten wurde an die Nordhäuser Firma Waresa vergeben. Jendricke freute sich, dass sich eine regionale Firma durchsetzen konnte und hofft - mit einem zwinkernden Auge - auf wenig Nachträge.

Bis Ende April kommenden Jahres sollen die Erd-, Gründungs- und Rohbauarbeiten für die Haupttribüne andauern, danach sind unter anderen die Stahlbauer am Zuge. Wie ebenfalls bekannt wurde, sollen in etwas mehr als einem Jahr auch die Ausbauarbeiten inklusive der gesamten Haustechnik abgeschlossen werden. Und dann - vielleicht zum Weihnachtsfest 2022 könnte das Bauwerk vollendet sein.

Bauherr ist die Service Gesellschaft des Landkreises. Deren Geschäftsführer Gunnar Reuter sagte, dass der Rohbau der Hauptribüne allein 2,2 Millionen Euro kosten würde. Insgesamt, wenn alle Arbeiten (neues Spielfeld, Nord- und Südtribüne sowie Sozialgebäude) abgeschlossen sind, dann sollen im künftigen Fußballsportzentrum des Landkreises Nordhausen mehr als zehn Millionen Euro verbaut worden sein. Das wird dann wohl Frühjahr 2023 sein.

Wacker-Präsident Torsten Klaus räumte in seinem Statement zwar ein, dass es sportlich derzeit nicht so rund laufe, die junge Oberliga-Mannschaft jedoch genügend Entwicklungspotential habe. In punkto Insolvenzverfahren des Verein gab es von Klaus jedoch gute Nachrichten. Nachdem die Gläubigerversammlung abgeschlossen sei, werde es in wenigen Tagen ein Gespräch am Mühlhäuser Amtsgericht zum künftigen Insolvenzplan geben.

Zwei Wochen danach wäre der Verein dann aus den "Fesseln" des Verfahrens befreit und man könne befreiter an die künftigen Aufgaben gehen.
Peter-Stefan Greiner
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

16.09.2021, 09.20 Uhr
Gehard Gösebrecht | So läuft das
Den Gläubigern in Mühlhausen am Amtsgericht erklären, das nix mehr zu holen ist und gleichzeitig von neuen Taten in der Oberliega träumen.
Dann zehn Millionen Eurotaler für ein neues Fußballstadion verballern.
Da will sich wohl Jemand ein Denkmal setzen?

8   |  8     Login für Vote
16.09.2021, 10.07 Uhr
Herr Schröder | Gehard Gösebrecht
Woher nehmen sie eigentlich ihre (falschen) Informationen? An der Parkallee wird kein neues Fußballstadion gebaut.
Lediglich 2 Tribünen werden erneuert.
Die Haupttribüne samt Umkleidekabinen und die Tribüne für die Gäste. Mehr nicht.

7   |  8     Login für Vote
16.09.2021, 10.14 Uhr
Stephan78 | Bitte nicht die Dinge durcheinander bringen Hr. Gösebrecht...
Das Insolvenzverfahren betrifft den Verein Wacker Nordhausen. Das Stadion ist im Besitz des Landkreises und hat mit dem Insolvenzverfahren null Komma null zu tun.
Scheinbar scheinen Sie auch zu wissen das die Gläubiger nichts erhalten werden. Mich würde interessieren wo Sie diese Information herhaben?
Und wo steht in dem Artikel etwas von neuen Großtaten?
Ganz schön viel Polemik Ihrerseits ohne Fakten.

6   |  7     Login für Vote
16.09.2021, 10.16 Uhr
Flitzpiepe | 2 interessante Neuigkeiten
Ich bin überrascht, dass jetzt doch bereits in den Vorhaben bis Anfang 2023 das Spielfeld und die Südtribüne dabei sind.
Bisher war immer nur die Rede von Sitzplatztribüne, Sozialgebäude und Gästetribüne (Nord).
Woher kommt plötzlich der Sinneswandel?
Wie soll die Südtribüne aussehen? Doch hoffentlich auch wieder überdacht?
Was Gösebrecht von sich gibt, ist Schwachsinn. Der insolvente Verein gibt nicht 10 Mio aus. Er ist auch nicht Eigentümer des AKS.

3   |  7     Login für Vote
16.09.2021, 10.18 Uhr
Kontrapost | Es geht noch was in NDH!
Nordhausen hat ein anständiges Stadion verdient.

6   |  7     Login für Vote
16.09.2021, 10.19 Uhr
Schumi1 | Keine Ahnung
Gehard Gösebrecht, wenn sie davon keine Ahnung haben, dann sollte sie am besten keine Kommentare darüber schreiben, hier macht sich glaube ich keiner ein Denkmal. Die Fördergelder sind für dieses Bauvorhaben genehmigt worden und müssen auch dafür verwendet werden. Also erst informieren und dann schreiben

5   |  8     Login für Vote
16.09.2021, 10.23 Uhr
emmerssen | Totaler Unsinn
was Sie reden Herr Gösebreccht. Egal in welcher Liga Wacker künftig spielt. Der AKS mit seinem 80er Jahre Ambiente braucht dringend eine Kur. Viel zu spät wurde damit begonnen hier etwas zu verändern. Man schaue nur mal über den kleine Tellerrand nach Sondershausen, Leinefelde oder Heiligenstadt. Schön das es endlich hier vorran geht.

6   |  8     Login für Vote
16.09.2021, 10.38 Uhr
Gehard Gösebrecht | Beleidigungen, mehr kommt da nicht
Die ganzes Kommentartoren-Fussballelite wird panisch-agressiv, wenn es um das Stadium geht.
Ich glaube eher, dass die Gegenseite den Schwachsinn und den Unsinn gepachte hat, wenn es um Ausgaben für eine Fußballmannschaft geht, welche seit Jahr und Tag an der untersten Stelle der Tabelle steht und sich mit den Leistungen einer Dorfmannschaft messen kann.

8   |  6     Login für Vote
16.09.2021, 10.57 Uhr
Stephan78 | Und schon wieder ein Kommentar ohne Fakten Hr. Gösebrecht.
Sie schreiben das sich Wacker seit Jahren am Tabellenende befindet.Die Fakten: Wacker ist seit 2 Saisons am unteren Tabellenende, davor haben Sie erfolgreichen Fußball gespielt.Und der erfolgreiche Fußball wird wieder kommen.Bei anderen Vereinen hat man gesehen, das mit einem Stadion-Neubau auch ein sportlicher Aufstieg kam (Hallescher FC, FSV Zwickau, Dynamo Dresden).Ein Neubau wird mehr Zuschauer anlocken und damit wird sich auch die wirtschaftliche Situation von Wacker verbessern.
Ich persönlich freue mich das hier ein schönes Stadion entsteht.Die Grafiken in der Website der Servicegesellschaft lassen etwas Schönes erwarten.Ein Daumen hoch an die Servicegesellschaft.

7   |  6     Login für Vote
16.09.2021, 11.11 Uhr
Flitzpiepe | Auf der Webseite der SG
steht immer noch
3. Spielfeld (Förderung noch offen)
4. Heimbereich (Förderung noch offen)

Auch die dortigen Planunterlagen geben diese beiden Punkte nicht her.

Ist das nur veraltet oder ein Fehler im Artikel?
Ich bitte um Aufklärung, warum und was da jetzt auf einmal doch schon gemacht werden kann.

2   |  2     Login für Vote
16.09.2021, 11.40 Uhr
Frank Paarmann
Der Beitrag wurde deaktiviert – Kein Chat, bitte
16.09.2021, 19.37 Uhr
Wolfi65 | Der König Fußball
Nach dem abflachen der Corona Pandemie war nicht das Öffnen der Schulen und Kindergärten wichtig, sondern die Bundesliga und damit der Fußball.
Daher wundert mich in Zeiten, in denen wegen knapper Kassen die Straßen zerbröseln auch nicht die Ankündigung von Millionen Investitionen in den Fußball.
Der Karneval in NDH geht das ganze Jahr.

3   |  3     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.