Anzeige
nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 18:00 Uhr
11.06.2021
Fördermittel für die Humboldt-Turnhalle

Startschuss mit einer Überraschung

Stadt und Kreis gehen bei der Sanierung der Humboldt-Turnhalle Hand in Hand: heute konnte man vor Ort die Freigabe der nötigen Fördermittel verkünden. Zu Gast war dabei auch Thüringens Bildungsminister Helmut Holter und der hatte noch ein Überraschung im Gepäck...

Gute 30 Jahre hat die Turnhalle in der Blasiistraße auf dem Buckel und soll jetzt an moderne Anforderungen angepasst werden (Foto: agl) Gute 30 Jahre hat die Turnhalle in der Blasiistraße auf dem Buckel und soll jetzt an moderne Anforderungen angepasst werden (Foto: agl)

Am Humboldt-Gymnasium plant man schon den Umzug. Mitte kommenden Monats werden Material und Mobiliar in das neue Oberstufengebäude in der Blasii-Straße wandern. Zum neuen Schuljahr soll der Betrieb aufgenommen werden, erklärte Landrat Matthias Jendricke, die offizielle Übergabe samt Festakt ist für Anfang September geplant.

Bis dahin bleibt noch einiges zu tun, vor allem auf dem Schulhof, der aktuell noch Baustellencharme versprüht. Hand angelegt wurde zudem an der Turnhalle. Eine Selbstverständlichkeit sei das nicht, in der Regel würden größere Bauvorhaben eher Stückchenweise realisiert, berichtete Helmut Holter (Linke), Thüringens Sport- und Bildungsminister. Dass die Arbeiten in Nordhausen "in einem Ruck" durchgeführt werden sei gut, auch weil der Nachwuchs (und nicht nur der) nach der Pandemie sportliche Betätigung dringend notwendig habe. Das es zügig vorangeht, hat man auch der langfristigen Unterstützung der Landesseite zu verdanken.

Die Gesamtkosten der Sporthalle sollen sich auf rund 3,4 Millionen Euro, wobei etwa 874.000 Euro aus der Sportstättenförderung aufgebracht werden können. Über die Stadt Nordhausen kann man zudem auf rund 365.000 Euro aus der Städtebauförderung zurückgreifen. Für die Außenanlagen kommen noch einmal circa 1,4 Millionen Euro hinzu, wobei etwas mehr als 536.000 Euro über die Sportförderung bestritten werden können. Auch die Gestaltung des Schulhofes steht noch aus, Kostenpunkt: 1,5 Millionen Euro. Hier wiederrum hat sich die Stadt um Fördermittel in Höhe von über 876.000 Euro bemüht.

Die ersten Baumaßnahmen laufen derweil bereits. Die Entkernung der Turnhalle läuft seit Ende April. Die alte Halle soll komplett saniert und um einen Anbau erweitert werden, der es ermöglichen wird, für den Sportunterricht zwei Spielfelder zu nutzen. Weichen muss der alte "Mensa"-Anbau, zumindest in Teilen. Im September kommenden Jahres hofft man die Arbeiten abschließen zu können.

Beim "Drumherum" der Halle hat man noch nicht handfest angepackt, die Planungen zur Ausführung sollen kommenden Monat beginnen, mit dem Baubeginn sei, je nach Witterung, im November zu rechnen. Geht es ohne Verzögerungen ab, will man im Mai kommenden Jahres fertig sein. Geplant sind:
  • eine 4- läufige 100m Tartanbahn
  • ein Kleinspielfeld
  • eine Weisprunganlage
  • eine Kugelstoßanlage
  • einen Bereich mit Fitnessgeräten mit bzw. ohne Fallschutz sowie eine Boulderwand an der Westseite der Sporthalle
  • eine umlaufende Asphaltbahn ermöglicht den Ausdauersport
Auf dem Schulhof laufen die Baumaßnahmen seit dieser Woche und sollen für den ersten Abschnitt bis zum Schulstart nach den Sommerferien abgeschlossen sein. Der Hof soll komplett neu gepflastert werden und eine Terrasse vor der künftigen Aula erhalten. Weiterhin plant man:
  • neue Sitzgruppen für Schüler
  • einen kombinierten Moped- und Fahrradstellplatz
  • eine behindertengerechte Zuwegung vom Gehweg der Blasiistraße zum Schulhof
  • eine Skulptur am Standort des ehemaligen Brunnens (über den Künstlerwettbewerb dazu haben wir berichtet) sowie die Gestaltung von neuen Rasen- und Pflanzflächen
Der zweite Bauabschnitt wird sich mit der angedachten Treppe im Bereich des Durchbruches durch die Stadtmauer befassen. Von hier aus kann über den angrenzenden Parkplatz die Wallrothstraße fußläufig erreicht werden. Bevor man hier loslegen kann, wird man jedoch erst einmal Hand an die alte Stadtmauer legen müssen.

Ein Überraschung
Ein Check ist schön und gut, zwei sind besser. Neben den Fördermitteln für die Außenanlage konnte Holter auch einen Check in Höhe von 1,18 Millionen Euro für die Sanierung der Turnhalle des Berufsschulzentrums überreichen. Für den Landrat kam das laut eigener Aussage überraschend, man habe das Projekt erst vor kurzem beantragt und nicht derart zeitig mit den Mitteln gerechnet.

Check Nummer Zwei aus den Händen Helmut Holters (links) kam für Landrat Jendricke überraschend (Foto: agl) Check Nummer Zwei aus den Händen Helmut Holters (links) kam für Landrat Jendricke überraschend (Foto: agl)


Corona-Fragen
Trotz der Freude ließ es sich Jendricke nicht nehmen, dem Minister einen kleinen Seitenhieb mitzugeben. Nach einer guten Woche mit sehr niedrigen Inzidenzwerten wäre es schön, wenn der Kreis in Sachen Pandemie wieder die Verfügungshoheit bei "unter 10" hätte, das sehen die aktuellen Regeln aber nicht vor.

Da sei man an die Bundesnotbremse gebunden, die noch bis zum 30.06. gilt, entgegnete Holter. Ziel sei es, im neuen Schuljahr wieder in "Vollpräsenz" zu starten. Dabei sollten sich etwaige neue Maßnahmen dem Schulbetrieb unterordnen und nicht, wie zuletzt, umgekehrt. Über den Weg herrsche in der Kultusministerkonferenz einigkeit. Zudem sollen Impfungen für Kinder ab 12 Jahren für alle möglich werden, die das auch wollen.
Angelo Glashagel
Startschuss für den nächsten Umbau in der Blasii-Straße (Foto: agl)
Startschuss für den nächsten Umbau in der Blasii-Straße (Foto: agl)
Startschuss für den nächsten Umbau in der Blasii-Straße (Foto: agl)
Startschuss für den nächsten Umbau in der Blasii-Straße (Foto: agl)
Startschuss für den nächsten Umbau in der Blasii-Straße (Foto: agl)
Startschuss für den nächsten Umbau in der Blasii-Straße (Foto: agl)
Startschuss für den nächsten Umbau in der Blasii-Straße (Foto: agl)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

11.06.2021, 19.29 Uhr
Bonefatius K. | Schreibweise?
Bei uns schreibt man SCHECK!

6   |  4     Login für Vote
11.06.2021, 20.04 Uhr
Wie Bitte | Da musste man wohl erstmal den Scheck -
- checken...
Ich lach mich scheckig.

6   |  0     Login für Vote
11.06.2021, 21.42 Uhr
artemis | ach bitte...
bei den vielen denglischen Wortfindungen in der heutigen Zeit, vergesst die deutsche Sprache nicht. Ein Check ist kein Scheck und umgedreht auch nicht. Wenn's um Geld geht.....heisst es Scheck oder hab ich was verpasst?

4   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.