Anzeige
nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 21:52 Uhr
08.12.2020
Umbach: Wir wollten zeigen, wir sind bereit mehr zu helfen

LINKE nach Abstimmungsniederlage gefrustet


Am Dienstag lehnte der Kreistag den Antrag der Linken Fraktion, den Landkreis zum Sicheren Hafen zu erklären mit Stimmen der CDU und AfD ab. "Wir wollten ein Zeichen setzen und der Bundesregierung sagen, wenn Menschen in Not sind, sind wir hier unten bereit mehr zu helfen. Wie hier in diesem Haus daher argumentiert wird, wenn es darum geht, Menschen in Not zu helfen, schockiert mich zutiefst und macht mich sehr betroffen", erklärt Heike Umbach, Vorsitzende der Linken Kreistagsfraktion.

"Und ich finde es sehr schade, dass gerade eine Partei, die das Wort 'christlich' in ihrem Namen hat, vergessen hat, dass es einer aus ihren eigenen Reihen war, der sagte: 'Liebe deinen Nächsten wie dich selbst'. Wir stehen kurz vor Weihnachten und ich bin fast sprachlos wie man da Ausreden findet, warum wir nicht helfen wollen", kritisiert Umbach die CDU-Fraktion.

"Mit der Teilnahme von immer mehr Kommunen steigt der Druck auf die Bundesregierung. Natürlich ist es ein symbolischer Beschluss, aber wir müssen diesen Druck auf die Bundesregierung hoch halten, sich dafür einzusetzen, Fluchtursachen zu bekämpfen und trotzdem jetzt auch den notleidenden Menschen zu helfen. Allein in den letzten vier Jahren ertranken 20.000 Menschen nur im Mittelmeer, weil sie fliehen mussten. Dabei können wir nicht länger zusehen", pflichtet ihr Carolin Roth, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Mitglied im Sozialausschuss, bei. "In den griechischen Lagern für Geflüchtete herrschen katastrophale Bedingungen und der Winter klopft nicht nur an die Tür, er hat sie bereits aufgestoßen. Eine solidarische Migrationspolitik sollte von den Kommunen vor Ort ausgehen", fordert die Sozialpolitikerin.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

08.12.2020, 22.35 Uhr
Bubo bubo | Was soll man von solchen Platitüden halten?
Das Zitat "Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." sollte gerade in der heutigen turbulenten Zeit nicht als Aufforderung zur Selbstaufgabe missverstanden bzw. umgedeutet werden.
By the way: War Jesus etwa Mitglied der CDU, oder hab ich was verpasst?
Bei allem, was in den letzten gut 100 Jahren im Zeichen und somit "aus den eigen Reihen" der roten Fahne verbrochen wurde, verbietet sich eine derart abgehobene Moral gegenüber politischen Konkurrenten.

20   |  1     Login für Vote
09.12.2020, 07.27 Uhr
Piet | Wille des Volkes
wird hier klar ignoriert. Die Straftaten reichen wohl noch nicht. Nordhausen braucht keine Flüchtlinge mehr. Erst reicht Deutschland kann nicht die Welt retten und die Linken bezahlen den Unfug ja auch nicht!

21   |  1     Login für Vote
09.12.2020, 07.46 Uhr
Kitty Kat | Gutes Abstimmungsergebnis !
Wir helfen genug und wir haben genug, letzteres in mehrfacher Hinsicht. Das rote Gutmenschentum will einfach nicht wahrhaben, dass sie nur einen nicht abreißenden Strom Wirtschaftsflüchtlinge züchten. Der doofe Deutsche arbeitet fleißig und muss seine Taschen leeren, wird bald noch für seine bloße Existenz besteuert und die anderen kommen und machen lebeschön. Genau mein Geschmack.

19   |  1     Login für Vote
09.12.2020, 08.04 Uhr
henry12 | Linke gefrustet
Was können wir denn bitteschön für 20000 Ertrunkene ?
Oder hatte die jemand etwa eingeladen ?

20   |  2     Login für Vote
09.12.2020, 08.27 Uhr
Jörg Thümmel | Magareth Thatcher, die Iron Lady sagte einst...
'The problem with socialism is that you eventually run out of other people's money'

8   |  1     Login für Vote
09.12.2020, 08.28 Uhr
Einheimischer | Konstruktive Zusammenarbeit möglich!
Wie man sieht, können AfD und CDU mit konstruktiver Zusammenarbeit unser Deutschland wieder auf auf einen inländerfreundlichen Kurs bringen und uns gleichzeitig vom links-grünen Irrsinn befreien.

19   |  2     Login für Vote
09.12.2020, 08.54 Uhr
nordfreak | Bilder
Wer bitteschön, will denn nach Deutschland? Auch wenn die ÖR-Medien es immer wieder mit den großen Kinderaugen versuchen. Wer hier in Deutschland ankommt, das sind junge Männer, kräftig gebaut, gut gekleidet. Und die holen dann bei dieser Asylpolitik Ihre Großfamilien nach. Sichere Häfen sollte es entlang des Mittelmeers geben, damit dort keiner rauskommt. Wir hier in Dtl. können nicht jeden aufnehmen, der in dieser Welt nicht mit sich und seinem Leben zufrieden ist. Gut gemacht, CDU und AfD.

19   |  0     Login für Vote
09.12.2020, 09.11 Uhr
Alanin | @Linke...
Kann man nicht einfach verstehen, dass es auch andere Meinungen und Wege gibt als die eigenen Ideen? Und kann man einfach nicht verstehen, dass sich für andere Ideen und Meinungen eventuell Mehrheiten finden?

Das nennt man Demokratie und wird durch Linke, Grüne und die SPD mit Füßen getreten. Leider ist in unserem Land gerade die AfD die einzige, die sich noch halbwegs auf dem demokratischen Boden bewegt. Allerdings scheint es so, als würde die CDU den Weg zurück auf diesen Boden finden, zumindest ein paar der Vertreter auf Landesebene. Im Bund ist man ja noch auf strengen Marsch nach Sozialisten...

16   |  0     Login für Vote
09.12.2020, 11.42 Uhr
Henkel | Flüchten
Wer muss aus welchen Gründen flüchten? Ich würde sagen, angesichts 20000 Ertrunkener - wobei ich gern mal wüsste, wie man auf die Zahl kommt - müsste man in den Ländern sofort eine Kraftanstrengung unternehmen. "Bleibt zuhause, rettet Leben".
Wir sind auch gefrustet, wenn man so einem irrsinnigen Weg geht und wie sich zeigt, in den Heimatländern die Armut nicht löst. Ihr Linken Traumpolitiker, wir haben 50 Milliarde pro Jahr verplempert, was hätte man in den armen Ländern helfen können ohne hier die Kollateralschäden zu verursachen. Nun sind durch die Lockdown Politik wie man hört 13 Millionen von Bildung abgeschnitten. Dann kann man sich ausrechnen, wie arm diese Menschen in Zukunft sein werden. Macht doch mal Politik mit Weitsicht, helft denen zu ordentlicher Bildung, dann lösen sie ihre Probleme selbst. Jedes Jahr gehen hier Leistungsträger flöten, kümmert Euch darum, sonst haben wir in 10-20 Jahren das gleiche Niveau in der Wirtschaft, wie wir heute schon in der Politik sehen.

16   |  1     Login für Vote
09.12.2020, 15.14 Uhr
loeschen.Bonnie | Endlich
Wurde mal richtig entschieden.
Wenn die Linke einen sicheren Hafen möchte, dann können sie doch ihre Wohnungen und Häuser als solchen erklären und die Geflüchteten dort auf ihre Kosten versorgen.
Ansonsten gibt's hier bei uns genug Bedürftige, um die man sich kümmern sollte.

10   |  1     Login für Vote
09.12.2020, 15.17 Uhr
Marino50 | Linke und die Flüchtlinge ...
Es hat sie keiner eingeladen und niemand hat gesagt, kommt mit dem Boot. Die Linken sollten sich um die Menschen in Not in Deutschland kümmern. Da gibt es genug zu tun. Ich habe vorige Woche einen Obdachlosen auf einer Verladerampe in der Zillestraße in einem Schlafsack liegen sehen. Und das bei diesen Temperaturen. Gegenüber ist ein Ärztehaus. Das interessiert niemanden. Und das bei diesen Temperaturen. Und das in Nordhausen. Sehr traurig.

10   |  1     Login für Vote
09.12.2020, 16.32 Uhr
Sachlich | Der sichere Hafen.
Heute und hier zeigen die sachlichen und vielen Kommentare endlich einmal und mit aller Deutlichkeit das Maß der Beleidigungen gegenüber der AFD und der CDU auf. Die Vertreter der links Partei man kann auch sagen die Models in der ersten Reihe haben sich lange nicht mehr im Griff. Es wurde in den obigen Kommentaren viel zum Ausdruck gebracht aber es ist nur ein ablenken armseliger Roten Politik. Nordhausen soll sicher werden für seine Bürger. Leute haben Angst noch am Abend auf die Straße zu gehen. Vandalismus, Überfälle, Zerstörung, Diebstähle usw. Gestern wurde ein Zeichen gesetzt durch die AFD gemeinsam mit der CDU und dieser Kurs sollte das gemeinsame Ziel sein, eine neue Regierung in Erfurt zu etablieren. Auch Dank an den Landrat für seine klare Haltung. Linke schaltet den Fernseher aus, geht raus und schaut euer Dilemma an. Politik sollte im Interesse der eigenen Bürger sein und kein Laufsteg für Abgeordnete ohne Willen und umsetzbaren Zielen.

10   |  3     Login für Vote
09.12.2020, 19.19 Uhr
Fischkopf | @Linke...
...ihr seid gefrustet, schockiert und zu tiefst getroffen ?

Ihr solltet euch eigentlich nur noch zu tode schämen.
Deutschland wird wegen Corona gerade lahm gelegt und tausende von Menschen in D wissen nicht, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen, weil sie in Kurzarbeit oder sogar ganz ihren Job los sind. Sachsen will jetzt alles dicht machen und ich kann mir vorstellen, das noch einige BL da mitziehen. Also noch mehr in Kurzarbeit oder arbeitslose.
Wie wäre es, wenn ihr jetzt den eigenen Landsleuten mal helfen würdet anstatt nur an die ach so armen Flüchtlinge zu denken.
Wer mehrere sichere Länder durchquert und mit Absicht seine Unterkunft ( egal ob Zelt oder Wohnheim ) ansteckt und da alles kurz und klein schlägt, der sucht keinen " sicheren Hafen "

Man kann gar nicht so viel essen, wie man ko**** möchte, wenn man eure Aussagen in der Presse liest.

6   |  3     Login für Vote
10.12.2020, 13.21 Uhr
LAGE | Wendehälse
Die frühere SED hat auf Flüchtlinge schießen lassen und die jetzige LINKE (für mich nur die Umbenannte SED) will alle Migranten hier haben - finde den Fehler!

4   |  3     Login für Vote
10.12.2020, 14.43 Uhr
Joerg Esser
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
12.12.2020, 20.19 Uhr
tannhäuser | Vor 2015...
...war ich tatsächlich Wähler der Linken!

Da wusste ich aber noch nicht, dass ich nach deren Willen als Guter Mensch in meiner eigenen Wohnung aus Solidarität auf dem Boden schlafen sollte, damit sich eine Flüchtlingsfamilie mein Bett teilen kann...

1   |  3     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

Anzeige MSO digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.