nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 15:18 Uhr
08.12.2020
Ladespolitik

Weihnachten und Silvester getrennt betrachten

Der CDU-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Prof. Dr. Mario Voigt, kritisiert die heutige Entscheidung der rot-rot-grünen Minderheitsregierung, die derzeitigen Kontaktbeschränkungen nicht wie ursprünglich beschlossen über die Weihnachtsfeiertage zu lockern...

„Neue Regeln von Woche zu Woche sorgen nur für Verunsicherung. Wir bleiben dabei: Rot-Rot-Grün darf den Thüringern keine einsamen Weihnachten verordnen. Deshalb müssen wir Weihnachten und Silvester getrennt voneinander betrachten. Wir wollen es den Familien ermöglichen, in Eigenverantwortung das Weihnachtsfest zu feiern, das sie für richtig und vertretbar halten. Die Vernunft der Bürger und die individuelle Risikoabwägung muss an diesen vor allem für Kinder und ältere Menschen so wichtigen Tagen Vorrang haben vor staatlichen Verboten.

Weiterhin gilt: Diese wichtigen Fragen müssen mit den kommunal Verantwortlichen und den Fraktionen entschieden werden. Thüringen braucht eine gemeinsame Haltung, und keine Verbote vom grünen Tisch.“
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

08.12.2020, 16.02 Uhr
icke58 | Corona Maßnahmen!!
Wir würden gern 1.Weihnachten zusammen verbringen mit Tochter und Fam. sowie Sohn mit Fam. verbringen Feiertag meine Ich so ein durcheinander.. Blickt keiner mehr durch was ist nun Herr Ramelow..?

7   |  6     Login für Vote
08.12.2020, 16.04 Uhr
Hans Herbert | Weihnachten...
Bravo Herr Voigt!!!Endlich mal ein Politiker der sein Gehirn einschaltet.Ich mag zwar ihre Partei nicht aber das steht auf einem anderen Blatt. Weihnachten und Familie sind mir heilig.Das lasse ich mir weder von Merkel...Söder...Ramelow oder sonst wem verbieten!!! Wir sind Euer Volk von dem Ihr fürstlich entlohnt werdet. Sperrt uns nicht ein!!!!

16   |  11     Login für Vote
08.12.2020, 16.06 Uhr
ottilie | Weihnachten und Silvester ausgiebig feiern oder nicht
Ich verstehe überhaupt nicht, was sich die Menschen darüber aufregen, Schuld sind und waren doch Menschen, die sich weder an den Mundschutz noch an die Abstandsregeln hielten. Diese sind doch die Ursache für härtere Kontaktbeschränkungen. Außerdem sage ich mir, man kann doch in Familie - Eltern mit ihren Kindern feiern- und einmal dieses Opfer in diesem Jahr bringen und in der Hoffnung leben, dass es im nächsten Jahr wieder besser wird. Die Kinder werden sich an diesen Tagen freuen, dass die Eltern einmal mehr Zeit für sie haben, sie ausgiebig anhören, mit ihnen spielen, Märchen vorlesen oder sich einmal ihren Problemen widmen, die sie sonst nicht haben oder sich die Zeit dazu auch nicht nehmen.
Und redet man nicht immer davon, Omas und Opas zu schützen, also tun sie alle etwas dafür. Man kann sich anrufen, man kann liebevolle Karten und Briefe schreiben und das Wiedersehn im nächsten Jahr wird dann vielleicht doppelt schön.
Warum haben sowenig Menschen für diese Zeit kein Verständnis?
Es ist doch nicht gewollt, sondern macht sich erforderlich solche härteren Maßnahmen zu ergreifen oder wollen sie schon unter den vielen Toten sein?
Ich wünsche allen ein friedvolles Weihnachtsfest und neues Jahr und dass sie gesund bleiben.
Denn nur das ist in der jetzigen Zeit wichtig, alles andere ist auszuhalten mit ein bisschen Vernunft.

14   |  18     Login für Vote
08.12.2020, 16.21 Uhr
---- | Natürlich braucht es Regeln.
- in Eigenverantwortung
- Vernunft der Bürger
- individuelle Risikoabwägung

Das hat ja bei den Leugnern auch so gut funktioniert in den letzten Wochen.
Es muss Regeln geben. Als würden sich Großeltern trauen, ihre 15 Kinder und Enkel vor der Tür stehen zu lassen.

Gewünscht hat sich den Coronamist niemand. Nun ist es aber wie es ist. Generationen vor uns haben schon schlimmere Weihnachten erlebt. In anderen Teilen der Welt tun sie es noch immer - Jahr für Jahr. Und wir Deutschen kommen aus dem Jammern nicht raus.

12   |  15     Login für Vote
08.12.2020, 16.46 Uhr
Trüffelschokolade | Unverantwortlich
Während ich menschlich verstehen kann was hier gefordert wird, ist es unverantwortlich. Und am Ende kontraproduktiv.

Wenn Leute jetzt alle schnell noch Weihnachten zusammen verbringen und so dabei helfen das Virus weiter zu verbreiten, dann werden zum Einen vielleicht die Großeltern oder Familie das nächste Weihnachten gar nicht mehr erleben, zum Anderen wird so die Viruslast steigen und noch länger keine Lockerungen möglich sein. Am Ende also vier Wochen länger Einschränkungen, damit man sich einmal über Weihnachten sehen kann?

7   |  16     Login für Vote
08.12.2020, 17.31 Uhr
Käthe | Ist es wirklich so,
...dass die Zahlen so hoch sind wegen der Msken- und Abstandsverweigerer? Gibt es dazu tatsächliche Nachweise oder ist das wieder eine einfache Aussage/Argumentation, um zu rechtfertigen?

Ich habe Respekt vor diesem bösen Virus, sehe aber vergeudete Zeit (Anfang November bis jetzt) und dem, was noch kommen soll, ohne dass bislang eine Besserung stattfand. Wo sind die vielen Infektionsherde? Im Handel? Im Dehoga-Bereich? Wo sind sie, dazu sagt man nichts! Sie sind da, wo viele schwache Menschen aufeinander hocken, sprich in Heimen, in Kliniken....dort wurden die Zahlen hoch gepuscht. Was sagen diese Zahlen aus? Heißt infitiert/positiv = krank??? Warum sind die Zahlen so hoch? Vielleicht weil unzählige Tests gemacht werden?

Alles Fragen, für die ich keine richtige Antwort finde. Aber man bekommt Antworten wie Coronaleugner, Rechtsdenker etc, das ist ja so einfach. Schublade auf und rein...

Solange nicht durchgehend Masken getragen werden - am Fleischerstand, beim Bäcker etc, ist das Ziel mE verfehlt und es gibt Unfrieden. Die "Barrikaden" Scheiben am Tresen sind doch völliger Quatsch, wenn die Ware daneben ausgegeben wird. Bis vor 14 Tagen gabs im Tegut beim Personal keine Maske, auch nicht im Verkaufsraum....was soll das alles...darüber (das sind nur Beispiele) wird sich nicht geäußert.

Maske auf und Abstand halten - ohne Malerei auf dem Fußboden.....
Verbote an Weihnachten u. Silvester....so ein Schmarrn!

Wenn gehandelt werden muss, dann bitte sofort und nicht nach Kalender! Der Virus nimmt auch keinen Kalender zur Hand....

So, nun darf es drauf gehen!!!

10   |  6     Login für Vote
08.12.2020, 17.43 Uhr
Jörg Thümmel | Offenbar sind diese verdammten Querdenker
auch in allen anderen Ländern der Welt so stark, wie in Deutschland und haben noch dazu die Fähigkeit gezielt geografisch aktiv zu werden und das Virus der Schüttelseuche zu verbreiten.

Wie anders lässt es sich erklären, dass in nahezu allen europeäischen Ländern, nein in nahezu allen Ländern der nördlichen Hemisphäre gleichzeitig zum Beginn Oktober die Fallzahlen der Rüttelseuche nach oben gehen.

Ganz schön gefährlich diese Querdenker, noch dazu wenn man bedenkt, dass diese sich laut Welt aus 31% Wählern der Grünen und weiteren 18% Wählern der Linken zusammensetzen. Da haben Grün und Rot offenbar ein gewaltiges Wählerproblem und zwar im doppelten Sinne.

12   |  9     Login für Vote
08.12.2020, 18.53 Uhr
N. Baxter | Umfrage
heute im Netz erscheinen, dass eine Mehrheit für strickte und strenge Kontaktbeschränkungen ist ABER sich selbst NICHT zum Fest daran halten wird...

9   |  5     Login für Vote
08.12.2020, 19.10 Uhr
Leser X | Spiel mit den Gefühlen
Was soll der Quatsch mit den "einsamen Weihnachten"? Niemand muss allein feiern. Es ist doch wohl nicht zu viel verlangt, aus Infektionsschutzgründen mal eine große Runde zu splitten.

Übrigens: es soll auch Leute geben, die direkt froh sind, mal nicht so einen Auflauf bewältigen zu müssen wie sonst. Stichwort besinnliche Feiertage.

Also, Ihr Leute von der CDU: nicht mit den Gefühlen der Menschen spielen. Dafür ist die Lage zu ernst.

9   |  14     Login für Vote
08.12.2020, 21.38 Uhr
Kobold2 | Herr Voigt ist lustig
Er redet von Eigenverantwortung....
Ist doch der Punkt, der am allerwenigsten funktioniert...
Hauptsache ICH ist doch viel wichtiger.

9   |  4     Login für Vote
08.12.2020, 22.17 Uhr
horschti14 | Für Herrn Voigt und die thüringer CDU
hat der Landtagswahlkampf augenscheinlich schon begonnen. Oder warum wird sich den Wünschen der , Chefin‘ wiedersetzt?

6   |  2     Login für Vote
08.12.2020, 22.53 Uhr
Trüffelschokolade | Informationsflut
Anders als Käthe weiter oben zu denken scheint, wird man im Moment ja eher mit einer Informationsflut überschüttet, die es schwer macht sich zurechtzufinden. Auf fast alle der dort gestellten Fragen findet man Antworten, wenn man sich die Mühe macht mal selbst nachzuschlagen.

Und damit meine ich richtige Antworten, nicht das herbeifabulierte Wissen von Telegram-Experten. Gleichzeitig symbolisiert es ein großes Problem unserer heutigen Gesellschaft: diese ist komplexer geworden, und es gibt eher einen Überfluss an möglichen Infos als Informationsarmut. Das Internet bietet einem ja fast alles.
Zentrales Problem ist deswegen mit Informationen umzugehen zu lernen.
Und auszuhalten, dass einfache Antworten oftmals nicht unbedingt die richtigen sind.

3   |  9     Login für Vote
08.12.2020, 23.33 Uhr
diskobolos | Wagen wir mal einen Blick nach vorn,
Wenn wir im Januar 30000 Infizierte und 600 Tote pro Tag haben, würde ich von Heern Voigt gern noch mal hören:" Ich wäre für noch mehr Lockerungen gewesen..."

5   |  9     Login für Vote
08.12.2020, 23.43 Uhr
bella 66 | Weihnachten in Familie
Also auch ich werde Weihnachten mit der gesamten Familie feiern, besonders mit den Großeltern, für mich wäre es furchtbar sie zu Hause alleine zu lassen. Wer weiß, ob sie nächstes Jahr noch unter uns sind!!!! Ich würde mir ewig Vorwürfe machen, nur um die "Verordnung" eingehalten zu haben. Wir halten sonst alle Regeln ein, Maskenpflicht und Abstandshaltung. Aber an Weihnachten zählt meine Familie, Anzahl offen.....

9   |  4     Login für Vote
09.12.2020, 08.10 Uhr
Käthe | Informationsflut....
Was hat das Schließen der Restaurants und Hotels seit Anfang November gebracht? Die Zahlen erzählen Anderes.

Das nur als Beispiel.

Und auf Telegramm ist es auch nicht abgespielt, öffentlich rechtliche und private Medien in TV und Radio reichen schon voll aus!

Anm. d. Red.: Gekürzt, kein Chat bitte

6   |  5     Login für Vote
09.12.2020, 08.26 Uhr
Flitzpiepe | Die 600 Tote pro Tag
haben wir doch jetzt schon fast. Genau 590.
Also bereiten wir uns mal auf den harten Lockdown vor, der jetzt vorbereitet wird.
Ein 'Dank' an alle, die sich bis jetzt nicht an die Maßnahmen gehalten haben.

4   |  12     Login für Vote
09.12.2020, 09.41 Uhr
Fönix | Noch mal ich
Bei allem Für und Wider zum Thema CORONA:

Nach allen mir vorliegenden Informationen konzentrieren sich aktuell die sogenannten "Hotspots" zu großen Teilen auf Krankenhäuser, Seniorenwohnheime, Pflegeheime und vergleichbare Einrichtungen. Bei wem genau wollen Sie sich da bedanken ???

8   |  2     Login für Vote
09.12.2020, 10.27 Uhr
Flitzpiepe | Interessant
dass manche Menschen erst Informationen brauchen, um zu erkennen, dass ein Krankenhaus ein Hotspot von Erkrankten ist. (Facepalm)

2   |  7     Login für Vote
09.12.2020, 12.36 Uhr
Trüffelschokolade | Stabilisierung
Was hat die Schließung von Restaurants und Co. gebracht?

Die bisherigen Maßnahmen haben es geschafft, dass die Fälle nicht mehr massiv ansteigen (exponentiell), sondern sich ungefähr stabilisiert haben. Sprich, statt bspw. 50.000 Fälle pro Tag haben wir es geschafft diese auf ca. 20.000 zu begrenzen.
Das ist immerhin ein großer Erfolg.

3   |  12     Login für Vote
09.12.2020, 14.06 Uhr
Fönix | @ Trüffelschokolade
Dass es in CORONA-Zeiten keine vollen Fußballstadien, keine Konzerte, keine Karnevalsveranstaltungen etc. gibt, ist in meinen Augen genauso selbstverständlich wie verschärfte Verhaltensregeln in besonders gefährdeten Einrichtungen einschließlich der Kontakteinschränkungen, so schmerzlich sie im Einzelfall gerade für Erkrankte und Pflegebedürftige sind.

Aber mit der Schlussfolgerung, dass die bisher eingeleiteten Maßnahmen den exponentiellen Anstieg der Infektionen gebrochen haben, wäre ich zurückhaltender. Nicht zuletzt angesichts der Aussage von Herrn Nida-Rümelin (stellvertretender Vorsitzender des deutschen Ethikrates und in dieser Funktion unmittelbar mit der Bewertung der eingeleiteten Anti-CORONA-Maßnahmen betraut), der letztens mit deutlichen Worten live im ÖR darauf hinwies, dass der Lockdown im Frühjahr zu spät gesetzt wurde und eben nicht für die Abflachung der Infektionskurve verantwortlich war. Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass es diesmal anders ist ?

8   |  3     Login für Vote
09.12.2020, 14.11 Uhr
Fönix | @ alle - das Für und Wider zu CORONA
Interessant ist in diesem Zusammenhang unter Anderem auch die Tatsache, dass von wissenschaftlicher Seite noch niemand schlüssig erklären konnte, warum es im Winterhalbjahr 2019/2020 trotz CORONA keine Übersterblichkeit gab. Bei einer Pandemie hätte ich das erwartet. Im Augenblick weiß sicher noch niemand, wie diese Bilanz im aktuellen Winterhalbjahr ausfallen wird. Ich hoffe und wünsche, dass wir auch diesmal glimpflich davonkommen.

Und ich hoffe und wünsche mir von Politik und Verwaltung, dass zu CORONA endlich nachvollziehbare und belastbare Zahlen geliefert werden. Diese Schwurbeleien ("an und mit" sowie "im Zusammenhang mit" "CORONA gestorben" kann und will ich nicht mehr hören.

Mir fehlt übrigens noch der Beweis, dass die Demo's speziell in Berlin und Leipzig mit vielen zehntausend Demonstranten (meist ohne Maske und Mindestabstand) tatsächlich sogenannte Super-Spreader-Events waren. Ob es vernünftig war, in dieser Form zu demonstrieren und zu provozieren, sei mal dahingestellt. Aber nach meinem Kenntnisstand sind von diesen Veranstaltungen keine größeren Infektionswellen ausgegangen. Deshalb finde ich es auch mehr als fragwürdig, wenn einige SchreihälsInnen hier und anderswo immer wieder auf die Kritiker zeigen und meinen, in erster Linie diese Personen würden die COVID19-Erreger verbreiten und wären somit hauptverantwortlich für den exponentiellen Anstieg der Infektionszahlen. Die Charakteristik der aktuellen Hotspots spricht nicht unbedingt für diese These.

Ich bin mit Sicherheit kein CORONA-Leugner, aber kritische Fragen und Positionen sind in einer demokratischen Gesellschaft systemimmanent. Gerade in Krisenzeiten sollten wir das nicht vergessen, sonst zerstören wir womöglich mehr als wir erhalten. Der Erreger und die von ihm ausgelösten Krankheitsverläufe sind tückisch und gefährlich. Ich würde empfehlen, sich auf die wissenschaftlich begründete Bekämpfung zu konzentrieren und dafür ausnahmsweise mal auf politisch-ideologisch motiviertes Bashing genauso zu verzichten wie auf kommerzielle Verwertung aller Maßnahmen, die im Rahmenprogramm zu CORONA laufen.

10   |  3     Login für Vote
09.12.2020, 15.38 Uhr
Henkel | Trüffelschokolade
das sind Rechtfertigungen für einen Lockdown, der könnte von bockigen Kindern kommen. Man muss nur die Kurven mit anderen Ländern vergleichen. Länder mit weniger Maßnahmen stehen nicht schlechter da. Länder mit härteren Maßnahmen nicht besser. Und da man genau zum Beginn des Lockdown Lights die Testkriterien änderte, rein zufällig natürlich, kann man die Zahlen gar nicht mehr vergleichen. Zusätzlich weiß sowieso niemand mehr, wer wirklich an COVID 19 Erkrankt und verstorben ist, wenn die Ärzte einfach jeden Fall unter COVID 19 verbuchen können und es auch tun. Im ersten halben Jahr reden wir von zwei Dritteln der Intensivpatienten. Der finanzielle Anreiz dafür ist sicherlich auch zufällig. Es gibt kaum noch Grippe, keiner spricht von Mehrfach Infektionen, obwohl es vor Corona normal war. Es muss dann immer an Corona liegen, wenn jemand stirbt. Man kann schon von medizinischen Wundern reden. Hoffen wir mal, dass sich nicht irgendwann mal rausstellt, dass Menschen gestorben sind, weil man alles unter Corona verbuchen konnte und mit richtiger Diagnose noch hätte helfen können.

6   |  5     Login für Vote
09.12.2020, 16.24 Uhr
Flitzpiepe | Wer ist hier ein bockiges Kind?
Beim 2. Satz habe ich aufgehört zu lesen, weil einfach nichts stimmt.
Henkel und die alternativen Fakten...
Woher er die immer nur nimmt?
Man braucht nur die 3 Infektionskurven der letzten 2 Monate von Deutschland, Frankreich und USA anschauen, um diesen Schwachsinn zu widerlegen.
Deutschland - leichter Lockdown -> leichter Rückgang
Frankreich - harter Lockdown -> starker Rückgang zurück zu deutschen Zahlen
USA - kein Lockdown -> ungebremster Anstieg, der jetzt durch Thanksgiving vor 2 Wochen sich gerade noch beschleunigt, gestern plus 215000

3   |  6     Login für Vote
09.12.2020, 16.34 Uhr
Landarbeiter | Vollkommener Realitätsverlust
Während im nahen Sachsen auf den Intensivstationen "Land unter" herrscht, pallavern hier doch tatsächlich noch ein paar Parallelweltbewohner darüber, das es keine Übersterblichkeit gäbe und das die Zahlen nichts aussagen würden.

Ich würde vorschlagen solche Zeitgenossen eine Woche Zwangsdienst auf einer der betroffenen Intensivstationen ableisten zu lassen. Vermutlich wird die dort niemand brauchen oder besser ausgedrückt haben wollen, aber vielleicht verbreiten sie dann zumindest diese eine Woche lang nicht ihren Nonsens im Netz. Lieber Gott, bitte lass es endlich...

5   |  7     Login für Vote
09.12.2020, 17.47 Uhr
Henkel | Landarbeiter
Wo ist in Sachsen Land unter auf Intensivstationen? Hab gerade auf proplanta.de geschaut. Da ist nirgends Land unter. Klären Sie doch mal auf, welches Sachsen meinen sie? Nichts anders als all die Jahre davor. Besonders interessant das Video von Beschäftigten des Helios Vogtland-Klinikums in Plauen. Da wird getanzt, nix Land unter. Hat der Chef der Helios Kliniken auch persönlich gesagt, dass diese Panikmache gelogen ist. Mit echten Zahlen.

Und Flitzpiepe, ein Land wie die USA mit unterschiedlichstem Klima mit dem winterlichen Europa vergleichen zu wollen ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. Aber das ist man aus diesem Spektrum gewöhnt.

Eins ist doch sicher, es werden immer weniger Menschen, die wegen ein paar Hysterikern alles aufgeben, was ihnen lieb ist. Da müsstet Ihr schon einen riesigen Polizeistaat aufbauen, viel Spaß damit. Sinnvolle Maßnahmen ja, den Rest könnt Ihr zwar bejubeln, sie bleiben trotzdem sinnfrei.

7   |  4     Login für Vote
09.12.2020, 18.02 Uhr
Henkel | Initiative Qualitätsmedizin (IQM):
272 deutschen Krankenhäusern miteinander verglichen. Erfasst wurden bisher die Kalenderwochen 1 bis 44 dieser beiden Jahre. Das sind jeweils die Monate Januar bis Oktober. (da wurde der Lockdown beschlossen!)

Es nahm die Zahl 2020 der in den Kliniken behandelten Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen (SARI-Fälle) gegenüber 2019 sogar um 15,6 Prozent ab. So wurden in den ersten zehn Monaten vorigen Jahres 198.296 SARI-Patienten versorgt, im Jahr 2020 waren es bisher 167.375, einschließlich der COVID-19-Fälle. Der prozentuale Anteil von SARI-Fällen an allen in Kliniken behandelten Erkrankungen sank gegenüber 2019 leicht von 5,6 auf 5,5 Prozent.

Die Auslastung der Intensivstationen (ITS) der untersuchten Krankenhäuser ist in diesem Jahr insgesamt geringer als im Jahr 2019. So meldeten diese für Januar bis Oktober des vergangenen Jahres 175.314 intensivmedizinisch versorgte Patienten, im gleichen Zeitraum dieses Jahres waren es mit 164.808 rund 10.500 Kranke weniger. Das ist ein Minus von rund sechs Prozent.

4   |  4     Login für Vote
09.12.2020, 19.31 Uhr
Marco Müller-John | ....@Henkels Rechtfertigungstatistikauffindungsgabe
Egal welcher unzufriedene Statistikfreak in Ihrem Körper ruht, steigen die Infektionszahlen und Todesfällen, dann Lock down.

Weil es immernoch ausreichend dusselige, inkonsequente, starrsinnige, querulante und realitätsverweigernde Mitbürger gibt, denen alles andere völlig egal ist, so lange sie meinen, Recht zu haben.

So der Typ Nachbarschaftsverkläger. Da gibt's ja genug davon.

7   |  6     Login für Vote
09.12.2020, 19.42 Uhr
Kobold2 | Immer wieder schön
Das hier einer den absoluten Durchblick hat und uns aufklärt.
Andere Länder haben das leider nicht, deshalb würde ich mal dort meine Hife anbieten. Die wird dort sicher dingend gebraucht.

2   |  4     Login für Vote
10.12.2020, 08.10 Uhr
Henkel | Unzufrieden und Durchblick
Warum wird ein Mensch, der die Botschaft von IQM überbringt zu Realitätsverweigerer? IQM ist für Patienten da, um Missstände aufzudecken und Ressourcen zu finden, damit die Medizin besser wird. Und sie haben die realistischen Zahlen der Jahre 2019 und 2020 bis Ende Oktober verglichen. Nicht mehr und nicht weniger. Da ich lesen schon in der Schule gelernt habe, brauche ich gar keinen Durchblick. Man muss kein Mediziner sein um diese Aussagen zu lesen. Klar, wenn im Schnitt 2600 Menschen täglich sterben und dann gesagt wird, 400 davon an und mit Corona, klingt es viel. Auch ich hätte nichts davon und sie könnten meinetwegen noch lange leben. Wenn aber von den 400 rechnerisch zwei Drittel nur von den behandelnden Ärzten als Corona Fälle eingestuft werden, selbst mit negativem Test, weil man jetzt jede Erkältungskrankheit zu Corona macht, sind die Zahlen der Politiker nichts wert. Denn könnte man es sehen, bräuchte man keinen Test. Braucht man für diese Erkenntnis einen Durchblick? Wer der Meinung ist, man solle so etwas nicht mehr lesen, mit dem kann man alles machen.
Weniger Tote bei der schlimmsten Pandemie in der Neuzeit, dass kann nicht sein. Das erfüllt die politische Vorgabe nicht. Da der linke Mensch die Ziele und Folgen politisch festsetzt, ist dass dann die Realität. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Die Partei hat immer recht.

3   |  3     Login für Vote
10.12.2020, 13.15 Uhr
---- | Vernunft
Ich wünsche mir von Henkel und Freunden, dass sie nun ihre persönlichen Interessen hintenanstellen.

Wenn die Infektions- und Sterbezahlen nicht runtergehen, wird es nach Weihnachten einen harten Lockdown geben. Wer weiß, vielleicht sogar schon früher wenn die Zahlen weiter nach oben gehen. Das kann doch niemand ernsthaft wollen - außer vielleicht diejenigen, die sowieso immer auf Stunk aus sind und solche Gelegenheiten für ihre Zwecke zu nutzen versuchen.

Nehmt euch doch bitte ein wenig zurück. Das tut doch nun wirklich nicht weh.

2   |  3     Login für Vote
10.12.2020, 13.53 Uhr
Kobold2 | Wenn man
bei Kritik nichts anderes auf die Reihe kr7gt, als Leute in Schubladen zu stecken und selbst nicht anders denkt, dann ist in selbiger leider wenig Platz für zusätzliche Dinge, wie Vernunft, oder Menschlichkeit.
Ich wünschte auch, es wäre anders.
Das man in den Staaten, wo man mit noch härteren Maßnahmen die Pandemie vorerst eingedämmt hat, politisch hart links fährt und, auf einen Polizeistaat zusteuert, ist auch ein Gedanke, auf den man als Nichtdenker erst mal kommen muss....

1   |  2     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.