nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 16:20 Uhr
25.09.2020
Klimastreik in Nordhausen

Kein Planet B

In der Corona-Krise ist die Auseinandersetzung um den Klimawandel in den Hintergrund getreten. Zum "Globalen Klimastreik" wollte man heute wieder auf die ungelösten Probleme aufmerksam machen, auch in Nordhausen...

Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl) Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)

Rund 60 Personen waren der Einladung der Stadtgärtner vom "Urban Gardening" und der Initiative "Solidarische Landwirtschaft" (solawi) auf den August-Bebel-Platz gefolgt. Mit sehr viel mehr Zuspruch hatte man in diesen Tagen wohl auch nicht gerechnet, angemeldet war die Versammlung für 50 Personen.

Zu Beginn beschwor man das Durchhaltevermögen der Umweltbewegung, man dürfe den Mut nicht verlieren und nicht müde werden, den Finger in die Wunden zu legen, auch wenn man sich dabei zum Teil seit Jahren wiederholen müsse.

Neben den beiden Organisatoren waren auch Vertreter des Naturschutzbundes BUND, die Fahrradfreunde des adfc, der Verein Schrankenlos, Verfechter der "Fridays for Future" Bewegung und des Bündnisses "Südharz bleibt natürlich" zur Demo gekommen. Für letztere sprach Manfred Kappler. Gegen Corona werde es irgendwann ein Gegenmittel geben, in Sachen Klimawandel sei das fraglich. Schuld sei vor allem der Mensch, der die Natur in zunehmenden Maße ausbeute und zerstöre. Die Folgen könne man im Harz beobachten, der Wald sei inzwischen ein Intensivpatient, der buchstäblich am Tropf hänge. "Den Kampf gegen den Borkenkäfer haben wir verloren. Aber Hitze, Trockenheit und Schädlingsbefall sind nur Symptome, nicht die Ursache. Das ist der Mensch", sagte Kappler, gerade auch in Deutschland müsse man an der Reduktion des CO2 Ausstoßes ran.

Vom August-Bebel-Platz ging es weiter in Richtung Rathaus. Im Demonstrationszug gab man sich Mühe, die Abstandsregeln auch auf dem Weg dahin einzuhalten, mit gemischten Erfolg. An fester Stelle war das schon einfacher, Mund- und Nasenschutz waren verpflichtend, woran sich die Teilnehmer durchgehend hielten.
Angelo Glashagel
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
Klimastreik in Nordhausen (Foto: agl)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

25.09.2020, 16.57 Uhr
andreaspaul | Bäume pflanzen ist besser als "rumlatschen" .Noch besser ist den Stromverbrauch senken ,Smartphone
in den Sondermüll geben oder garnicht erst kaufen! Von dem Geld wiederum Bäume pflanzen.
Findige Menschen,die rechnen können haben rausgefunden
" , dass das Internet 2012 4,6 Prozent des weltweiten Stromverbrauchs ausgemacht hat. Damit wäre das Internet im internationalen Ländervergleich Platz sechs hinter China, den USA, der EU, Indien und Japan. Das Internet und all seine damit verbundenen Geräte verbraucht damit mehr Strom als zum Beispiel Russland und fast so viel wie Kanada und Deutschland zusammen. "

Also macht was !! nicht einfach "rumlatschen" !!

14   |  8     Login für Vote
25.09.2020, 16.59 Uhr
Piet | Baum pflanzen
Wäre heute ein Baum gepflanzt worden wäre das hundertmal sinnvoller gewesen.

14   |  8     Login für Vote
25.09.2020, 17.32 Uhr
Paulinchen | Unsere Jugend wurde von….
…Greta aus Schweden, massiv aufgefordert, es ihr gleich zu tun. Jetzt unterstelle ich mal nicht wenigen Klimaaktivisten, dass sie sich zum großen Teil, mit wenig Überlegung und Kenntnissen über die Auswirkungen auf das künftige Leben der Menschen auf unserem Planeten, auf die Straßen begeben haben und die Politik zum Handeln zu zwingen.
Ähnlich ist jetzt die Streik-Kampagne mit der Überschrift: „Wir haben Platz!“ Hier vermisse ich die Plakate, auf denen bereits mögliche Adressen für die Flüchtlinge stehen. Z.B. Ferienhaus auf Sylt..., oder HH-Schlossallee… usw. Dazu gehört einfach mehr, als nur Ziel- u. Planlos über die Straßen zu laufen.
Über den Sachverstand einiger Politiker ließe sich trefflich streiten, aber es gab damals auch einige, die sofort auf die Folgen der Wünsche von Greta und ihren Fans geantwortet haben. Denen schlossen sich sehr viele Wirtschaftsexperten und Firmenchefs an. Auch unser ehem. Außenminister Gabriel war dabei, der einst bei Maischberger, auf die Arbeitsplätze verwies, welche durch den Umbau unserer Energieerzeugung verloren gehen würden. Er sprach von ca. 1.350.000 Menschen, die allein in der Automobilproduktion tätig sind und jeder 7. Arbeitnehmer wird dann seinen Job verlieren. Nun hat der Zug zum Umbau der Energie an Fahrt so aufgenommen, dass er wohl kaum noch zu stoppen ist. Der „Spiegel“ meldet heute über die Daimler-Benz AG, dass diese nun mit dem Plan über die künftige Entwicklung ihres Unternehmens fertig sei. Darin wird von massiven Arbeitsplatzabbau geschrieben. Allerdings in Dimensionen, wie sie wohl eher niemand auf dem Zettel hatte. Auch mögliche Werksschließungen werden darin genannt. Jedoch werden einige dieser Werke in Ost-Europa neu errichtet. War es das, was die Jugend (FFF) wirklich wollte? Dann darf diese Truppe nun zur Kenntnis nehmen, dass der Schuss gewaltig nach hinten losgegangen ist.
Sollen dann die Eltern der Klimademonstranten sich demnächst einen schwimmfähigen Tesla für 100.000,- € kaufen und damit über die neuen Seenlandschaften der ehem. Braunkohletagebaue schippern? Ich muss gestehen, dass ich das von der Regierung bereitgestellte Kurzarbeitergeld, als Zubrot zum Lebensunterhalt gerechnet hätte. Doch gestern habe ich

11   |  9     Login für Vote
25.09.2020, 17.36 Uhr
Paulinchen | Teil 2 von unsere Jugend
Aber da stoße ich an den Punkt, welchen ich oben schon mal erwähnt habe. (Das Fachwissen einiger Politiker.)
Ähnlich sieht es mit unserer Energiewende aus. Sofort sollten alle Atom-, Gas-u.-Kohlkraftwerke abgeschaltet werden. So die GRÜNEN und FFF. Wie ergeht es den dortigen Beschäftigten? Wir bauen die Windenergie aus, wer zahlt dafür? Was kommt für das Volk – den normalen Bürger dabei heraus? Hohe Kosten! Und es kommt noch besser! Von 135 Staaten dieser Welt, zahlen wie Deutschen den höchsten Strompreis gegenwärtig. Von deren Durchschnittspreis, liegen wir um 167% mit unserem Preis darüber. Darf ich das als normale Kundin als miese (!) Abzocke bezeichnen??? Wer kann mir tatsächlich die weit übertriebene Preisfindung erklären, so – dass ich sie verstehe und nachvollziehen kann? Kann es sein, dass wir da sehr viele unnötige(!) Parasiten ernähren? Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass der Industriestandort Deutschland rapide den Bach runter geht. Unsere Regierenden regieren nicht mehr, nein sie werden getrieben und verlieren dabei die Übersicht gänzlich. Die Lachenden sind am Ende die vielen, vom Steuerzahler bezahlten Sachverständigen und sonstigen Experten, welche hinter den mangelhaft fachlich gebildeten Politikern die Fäden ziehen. Ich betone hiermit ausdrücklich, dass ich den Giftanschlag auf den Herrn Nawalny auf keinen Fall für GUT heiße! Aber können wir es uns leisten, dass die Nordstrea 2 Leitung nicht fertig gebaut wird, weil irgendjemand etwas gegen den Herrn N. hatte? Der Blondschopf in den USA, ist für mich keine sichere Bank mehr, was den fairen Handel betrifft. Wenn wir schon extreme Energiepreise in unserem Land haben, so sollte es doch möglich sein, die Chance zu nutzen, das preisgünstigere Gas von Russland zu erwerben. Aber nein – klammheimlich wird am Ostseestrand eine Gasanlage errichtet, damit das teure und giftige Gas aus den USA herkommen kann. Wer zahlt das?? 1,9 Milliarden € werden dafür bezahlt.
Darf ich hier fragen, womit gedenken unsere Politiker die Wirtschaft nach der Corona Krise wieder zu aktivieren, wenn der Motor (in diesem Fall der Verbrenner) auf der ganzen Linie fehlen wird? Das E-Auto verkauft sich leider nur mit Fördermitteln und k

13   |  7     Login für Vote
25.09.2020, 17.37 Uhr
Debeer | Aufrichtige Zustimmung
Wer die Medien verfolgt, weiß dass diese Leute ohnehin Bäume pflanzen.

Ein ganz großer Applaus für die mutigen Leute, die heute auf die Straße gegangen sind.

Die Änderungen müssen jetzt erfolgen. Unser verschwenderischer und unweltfeindlicher Lebensstil kostet uns allen die Lebensgrundlage. Und es wird weder Rente noch Essen geben.

8   |  17     Login für Vote
25.09.2020, 17.41 Uhr
Paulinchen | Ergänzung zu Teil 1
Doch gestern habe ich von einem Betroffenen erfahren, dass das ja wieder zurückgezahlt werden muss. Er hat bereits schon die Rechnung erhalten. Nun so kurz vor Weihnachten und dann mit dem Wissen im Hinterkopf, arbeitslos zu werden, sind das ja nicht die besten Aussichten für die berufliche-u. wirtschaftliche Zukunft von Millionen von Familien.
Die afrikanische Schweinepest, hat ja inzwischen unsere Staatsgrenze „illegal“ überschritten. Nahezu alle nicht europäischen Länder verweigern nunmehr die Abnahme von Schweinefleisch und deren Produkte. Was aber hat Deutschland bisher dagegen unternommen, dass die deutschen Bauern nicht auch noch, in naher Zukunft, ihre Höfe schließen müssen? Aus meiner Sicht nicht besonders viel. Es würde unserem Klima und Grundwasser sehr gut tun, wenn alle niederländischen Massentierhaltungen in Deutschland sofort dicht machen müssten. Denn es wäre doch wohl möglich, dass uns unsere Bauern, mit ihrem Schweineangebot, ernähren können. Somit ist die Zukunft dieser Branche gesichert und die Wasser-u. Luftqualität würde sich erheblich verbessern. Wir brauchen nicht mehr so viele Schweine und das vielleicht über einige Jahre hinweg. Aber da stoße ich an den Punkt, welchen ich oben schon mal erwähnt habe. (Das Fachwissen einiger Politiker.)
Ähnlich sieht es mit unserer Energiewende aus. Sofort sollten alle Atom-, Gas-u.-Kohlkraftwerke abgeschaltet werden. So die GRÜNEN und FFF. Wie ergeht es den dortigen Beschäftigten? Wir bauen die Windenergie aus, wer zahlt dafür? Was kommt für das Volk – den normalen Bürger dabei heraus? Hohe Kosten! Und es kommt noch besser! Von 135 Staaten dieser Welt, zahlen wie Deutschen den höchsten Strompreis gegenwärtig. Von deren Durchschnittspreis, liegen wir um 167% mit unserem Preis darüber. Darf ich das als normale Kundin als miese (!) Abzocke bezeichnen??? Wer kann mir tatsächlich die weit übertriebene Preisfindung erklären, so – dass ich sie verstehe und nachvollziehen kann?Kann es sein, dass wir da sehr viele unnötige(!) Parasiten ernähren? Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass der Industriestandort Deutschland rapide den Bach runter geht. Unsere Regierenden regieren nicht mehr, nein sie werden getrieben und verli

7   |  7     Login für Vote
25.09.2020, 17.42 Uhr
Paulinchen | Teil 3 unsere Jugend....
Darf ich hier fragen, womit gedenken unsere Politiker die Wirtschaft nach der Corona Krise wieder zu aktivieren, wenn der Motor (in diesem Fall der Verbrenner) auf der ganzen Linie fehlen wird? Das E-Auto verkauft sich leider nur mit Fördermitteln und kaum ein Normalkunde ist daran wirklich interessiert. (ist aber ein anderes Thema) Zumal das Wasserstoffauto fast schon dahinter steht. Es fehlen demnächst Millionen von Ausbildungs-u. Arbeitsplätzen. Nicht alle können nur Schwimm-Meister an den neuen Seenlandschaften werden.
Wo bleibt hier der Aufschrei unserer Jugend, welche zu den Antreibern unserer Politiker gehört/e, damit sie nicht am Ende einen Schuldenberg erbt, über den die Sonne nicht mehr scheinen kann?

10   |  8     Login für Vote
25.09.2020, 18.13 Uhr
N. Baxter | Umweltschutz kostet Geld
ohne Moos nix los... wartet mal ab, wenn so weiter geht gibt's bald ganz andere existenzielle Probleme...!!!

11   |  2     Login für Vote
25.09.2020, 18.21 Uhr
Kitty Kat | Wow....
....60 Leute bestreiken das Klima. Das Klima ist beeindruckt hihi.
Mal einen Friday for Hubraum oder einen Dienstag for Diesel organisieren, da wird der Platz voller grins.

11   |  6     Login für Vote
25.09.2020, 18.46 Uhr
Erpel1311 | Immer Ihr Nörgeler
Es gehen Leute auf die Straße für ein besseres Klima. Ein einziger vernünftiger Kommentar hier über mir und er kriegt Daumen runter.
Was macht Ihr für ein besseres Klima als zu Jammern und zu nörgeln? Es scheint euch ja alles egal zu sein wenn es ums Klima geht.

7   |  8     Login für Vote
25.09.2020, 18.59 Uhr
der Neue | Sehr gut Klimastreik In Nordhausen
Debeer - auch meine Zustimmung zu diesem Thema. Den Klimawandel kann niemand mehr leugnen.
Paulinchen - Sie sollten Romanschreiber werden und nicht ihre gestrigen Gedanken hier ausgießen.

8   |  12     Login für Vote
25.09.2020, 20.53 Uhr
Realist 1.0 | Interessant war heute auch ein Interview, der bei denn Friday Deppen ausgestiegen ist
Clemsens Traub hat nach seinem Ausstieg bei FFF, eine Streitschrift veröffentlicht, in der er kein Blatt vor denn Mund nimmt. Er hat eingesehen wie Realitätsfern ihre Forderungen sind, auch die Äußerung, „Die führenden Köpfe der Bewegung scheinen zwar begriffen zu haben, dass sie die Corona-Krise nicht ignorieren können“, „Dennoch habe ich noch immer das Gefühl, dass sie keine Empathie dafür haben, dass Klimaschutz für viele gerade nicht das einzige wichtige Thema ist. Das kommt auch daher, dass die meisten Fridays-for-Future-Aktivisten ihre privilegierte Blase nie verlassen und immer nur dorthin gehen, wo sie Bestätigung und keine Gegenrede erfahren. An Gymnasien und Unis zum Beispiel“, damit hat er voll ins Schwarze getroffen. Das ist wirklich schon seltsam, da es immer noch Menschen gibt, die dieser scheinheiligen Luisa Neubauer hinterher hecheln. Eine Dame die Wasser predigt, aber Wein säuft. Die meisten dieser verpeilten FFF. ging es doch in ihrem bisherigen Leben viel zu gut. Die sollten erstmal ihr eigenes Geld, mit körperlich harter Arbeit verdienen, dann wird sich ihre Weltanschauung ganz schnell wandeln.

12   |  8     Login für Vote
26.09.2020, 08.45 Uhr
Volker B | Hallo meine Lieben Klimafreunde !
Vor zwei Tagen war ich mit meinem E-Beik im Harz unterwegs ( Torfhaus,Altenau,Okertalsperre und zurück ).Dort solltet Ihr euch die Natur ansehen.Ihr würdet feststellen,saß es bereits fünf nach Zwölf ist für unser aller Klima.Ihr könnt also genau so gut zu Hause bleiben&

5   |  5     Login für Vote
26.09.2020, 09.33 Uhr
Wolfi65 | Das Beste..
Auf den ganzen Fotos ist die BMW 1200 RT.

5   |  5     Login für Vote
26.09.2020, 09.45 Uhr
Erpel1311 | @Volker B
Genau darum ist es so wichtig etwas für das Klima zu tun...
Oder gehen Sie auch nicht zum Arzt wenn Sie schon Beschwerden haben? Ist ja dann schließlich zu spät etwas dagegen zu tun...

5   |  4     Login für Vote
26.09.2020, 09.52 Uhr
diskobolos | Kein Gegensatz
Corona wird irgendwann bewältigt sein, das Klimaproblem bleibt. Da hilft nicht mal leugnen. Man kann natürlich auch hoffen, das man stirbt, bevor es hier ungemütlich wird. (Ironie aus)
Wenn man schon Mrd. ausgibt um die Wirtschaft anzukurbeln, macht es schon Sinn, für und nicht gegen das Klima zu investieren.

5   |  3     Login für Vote
26.09.2020, 10.15 Uhr
Henkel | Erpel1311
logisch, Daumen runter. Was sind "mutigen Leute, die heute auf die Straße gegangen sind." ?

Grundvoraussetzung für Klima-/ Umweltschutz sind nicht gegeben. Allen voran muss sich die Wissenschaft befreien, damit man ihr wieder glauben kann. Corona hat mehr als verdeutlicht: Nur die der Politik genehme Panikwissenschaft kommt noch zu Wort. Nur wer die Apokalypse beschreibt, ist auf Regierungslinie. Alle anderen werden Verunglimpft, zensiert, boykottiert. Nur so bereitet man den Boden für Abzocke. Niemand weiß wirklich, welchen Anteil der Mensch am Klimawandel hat. Es regnet nicht, also ist der Mensch schuld. Was führt denn dazu? Die Bäume sterben, nicht nur wegen Klima, auch wegen der Art der Bewirtschaftung. Feinstaub gleiches Spiel. Die Autos sind’s nicht, hat sich in der Autoarmen Zeit der Corona Krise gezeigt.

Werden die Maßnahmen, die wir mit immensem Aufwand und Kosten durchziehen, wirklich helfen? Interessiert es jemanden? Je mehr Windkraft wir bauen, umso mehr wird zusätzliche Natur zerstört. Die Kassen der Investoren klingeln. Wir nerven die Nachbarländer mit überschüssigem Strom, den diese Länder dann integrieren müssen. Dafür bezahlen wir viel Geld. Nur um dann in windarmen Stunden für viel Geld Strom von Atom- und Kohlekraftwerken, die wir stilllegen, einzukaufen. Das ist also ein Schwindel. Wir lagern den Dreck aus, weil es sonst nicht funktioniert. Mit dem Ergebnis, dass sich unsere Industrie immer weiter aus dem Land zurückzieht, ganze Branchen zerstört werden. Die anderen Länder können es sich gar nicht leisten, diesen Irrsinn mitzumachen. Der deutsche, fleißige Michel zahlt horrende Kosten für die Migranten, für Klimaschutz und und und. Nur, durch die Coronakrise werden auch wir leiden, zumal die aktuelle Politikergeneraton keinerlei ökonomische Vernunft mehr hat. Jetzt wird nur noch alles darangesetzt, die Folgen ihrer Politik bis zur Wahl zu verschleiern. Diese Gestörtheit, dieses Strebertum „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“, wird uns schwer treffen. Den Rest erledigt der aufkommende Sozialismus, der Armut gleichmäßig verteilt. Jahr für Jahr türmen immer mehr Leistungsträger. Eine verhängnisvolle Entwicklung. Interessiert die NGOs aber nicht. Krank.

7   |  6     Login für Vote
26.09.2020, 10.39 Uhr
Real Human | Den Klimaleugnern wünsche ich das ewige Leben!
Ihr seid ähnlich wie Biber. Ihr baut Eure Nester und Dämme nur für euch, verwüstet den Wald und verhaltet euch sozial – wenn überhaupt – nur gegenüber der eigenen Nachkommenschaft oder Sippe. Wenn die Wälder abgeholzt sind, zieht ihr weiter flussauf- oder flussabwärts und macht einfach so weiter. Wenn ihr am Ende alles versumpft/verwüstet und kahlgefressen habt, stört Euch das nicht weiter, denn Ihr seid ja dann tot. („Nach mir die Sintflut!“)

„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“ (Wahlspruch der US-amerikanischen und westdeutschen Umweltbewegung, der auf die Umweltproblematik aufmerksam machen sollte.)

Deshalb wünsche ich manchen Leugnern der menschengemachten(!) Klimaverschlechterung das ewige Leben, denn dann müssten sie selbst mit ausbaden/ausschwitzen, was sie angerichtet haben. Habt ihr schon Grundstücke auf Grönland oder in der Antarktis gekauft? (Aber mindestens 70 Meter über dem gegenwärtigen Meeresspiegel, denn ihr lebt ja auch noch in 500 Jahren!)

9   |  12     Login für Vote
26.09.2020, 11.03 Uhr
Kama99 | @N.Baxter
Klar kostet Klimaschutz Geld. Dann soll Greta mal ihre eingespielten 75 Mio. Dollar dem Umweltschutz zur Verfügung stellen. Aber da spielen ihre Eltern sicher nicht mit.

8   |  5     Login für Vote
26.09.2020, 12.31 Uhr
andreaspaul | Real Human !Der Fortpflanzungstrieb der Menschen macht die Erde
kaputt.Hier liegt das Grundübel für all die verrückten Dinge,die erfunden werden um Menschen zu ernähren .reich zu machen.
Der Mensch ist masslos in der Vernichtung seines Lebensraums.
Das betrifft in erster Linie den Wald/masslose Rodung,die Vernichtung der CO2 "Schlucker" im Meer durch Verdreckung der selben.
Und die Verdreckung geht fleissig weiter durch "Menschenwachstum".
Hier leugnet keiner einen Klimawandel,der aber schon durch die Erde selbst stattfindet.
Nicht weil wir Menschen durch Energieerzeugung CO2 produzieren, müssen wir dringend handeln,sondern weil wir unsere CO2 Lungen vernichten.Unsere Flora und Fauna.
Hier kann man nicht Autos verteufeln sondern Staaten zum Aufforsten bewegen/zwingen und die Meere durch viele viele Massnahmen wieder rein machen.
Verklickern sie das den Regierungen.Diese 4% der Mensch/Welt CO2 Produktion sind nicht die Ursache für die CO2 Dunstglocke ,sondern die Vernichtung der CO2 Verbraucher und Binder.
Alle ihr FFF Befürworter fangt an kein Auto mehr zu fahren,kein Smartphones zu benutzen ,euch alternativ zu ernähren und zu leben.
Ihr werdet sagen !Keine Option!
Die Fortpflanzung begrenzen!keine Option!
Also was nun? Ein Teufelshreis.
Da keine Regierung aufforstet.Keine Regierung die Verdreckung massiv stoppt.Kein Staat sich gesundschrumpft,also die Menschheit weiter wächst auch in Deutschland durch Flüchtlingszuwachs wird wohl das Elektroauto die Welt retten.
Amen.

6   |  4     Login für Vote
26.09.2020, 13.03 Uhr
Örzi | Ein armseliges Häuflein
Sieben Organisationen haben gerade mal 60 Leute mobilisiert. Zieht man die Kleinkinder denen man bunte Pappen um gehangen hat und die Berufsdemonstranten ab bleiben wahrscheinlich nur die Organisatoren übrig. Hüpfende fff-Kinder waren auch nicht zu sehen. Fazit: Die Weltrettung wird nicht stattfinden.

8   |  6     Login für Vote
26.09.2020, 15.48 Uhr
Realist 1.0 | @Real Human, hier leugnet niemand denn Klimawandel, aber
bitte mit etwas Augenmaß und nicht Holter die polter wie diese verzogenen FFF Wänster, die zum Teil zu faul sind zur Schule zu laufen, und sich lieber von Taxi Mama mit dem SUV fahren lassen. Der Großteil dieser Grünschnäbel, haben keine Ahnung von der Weltwirtschaft, wie der ganze Wohlstand in dem sie zustande kam, von dem sie jetzt profitierten. Es gibt jetzt schon viele Mittelständische Unternehmen, die ihre Produkte Nachhaltig und umweltschonend produzieren.

7   |  4     Login für Vote
26.09.2020, 21.50 Uhr
Pe_rle | Real Human
nur weil der Schulfaule Klimaengel aus Schweden so manchem eine Gehirnwäsche verpassen will muß nicht der Rest der Welt über das Stöckchen springen.
Wenn Ihr Weltverbesserer mal in unserem Alter seid ,werdet Ihr merken das nicht allein Sprechblasen ausreichen um etwas zu verändern.
Bei Euch jungen Leuten versuchen die Grünen Euch zu manipulieren ,bei uns versuchen es CDU und SPD.
Gehirnwäsche hilft aber nicht immer
Wenn man es schaffen würde die Politik und Industrie auf einen anderem Weg zu bringen ,dann könnte es klappen.
Aber bei der Geld und Machtgier der beiden glaub ich nicht das in den nächsten 10 bis 20 Jahren etwas verändert wird.
Ein E-Auto ist dafür kein Anfang

5   |  4     Login für Vote
27.09.2020, 03.03 Uhr
Nordthüringer | 60 Demonstranten ...
... mit verhülltem Gesicht und 1,50 Meter Abstand
unter freiem Himmel?

"Wir scheissen nicht auf's Klima" ist auf einem Plakat
zu lesen.

Scheisst lieber auf Eure Gesichtsmaskierung an frischer Luft,
ist wesentlich gesünder ...

9   |  3     Login für Vote
27.09.2020, 07.47 Uhr
Wolfi65 | Genau, runter mit den Masken
Der marktwirtschaftlich gesteuerte Staatsschutz will die Gesichter sehen, um in Zukunft besser auf unbequeme Elemente reagieren zu können.

3   |  2     Login für Vote
27.09.2020, 10.35 Uhr
könig_gerhard
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Kein Chat
27.09.2020, 10.50 Uhr
Realist 1.0
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Kein Chat
27.09.2020, 14.22 Uhr
Realist 1.0
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB.
27.09.2020, 15.31 Uhr
könig_gerhard | Liebe nnz,
ich habe nicht gechattet.
Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass ältere Leute, welche sagen, "ist doch egal, was in 20 Jahren ist" eine zwingend andere Sicht auf die Klimadiskussion haben als die Jugend, für die "in zwanzig Jahren" eine reale Zukunft darstellt.
Die meisten, welche auf die FFF-Bewegung schimpfen, sie belächeln oder verächtlich machen und lauthals lamentieren, "ich lasse mir meinen Diesel nicht wegnehmen, sollen die lieber mal in die Schule gehen, die müssen mal meine Rente verdienen!": jene haben den Großteil ihres Lebens bereits hinter sich, es kann ihnen tatsächlich egal sein, und es ist ihnen egal, was in Zukunft mit der Erde wird.
Diese "Nach mir die Sintflut"-Einstellung habe ich angeprangert.

Noch schlimmer wird es, wenn jemand sagt, "guckt mal in den Harz, es ist doch schon längst zu spät!", und DESHALB die FFF-Bewegung für sinnlos erachtet. Also, nur weil die Wand schon sichtbar ist, ohne Bremsen weiter draufzuhalten? Zu wissen, man müsste etwas tun, aber jetzt doch nicht mehr - was für eine Argumentation ist das?

Das meine ich allgemein, nicht als Chat.

2   |  8     Login für Vote
27.09.2020, 16.54 Uhr
Sigmund | Wer sind die Umweltsäue
Sie zeihen durch die Straßen und geben der „ALTEN“ Generation die Schuld am Klimawandel. Da singen sie Lieder wie,“ meine Oma die Umweltsau“. Nun frage ich einmal, wer ist denn eigentlich Schuld? Sind es die Alten, oder eher die Jungen, die die Umwelt verpesten?
Die Alten haben noch alles gehegt und gepflegt , was sie kauften. Ob Kleidung, Auto, Möbel, Haushaltegräte und vieles mehr. Was macht den die heutige Generation? Immer die neuste Mode, das neuste Handy, alle Geräte immer auf den neusten Stand. Der alte Plunder wird entsorgt, wenn es geht in der Mülltonne. Die Industrie produziert die Fehler gleich mit ein, damit ja nichts länger hält als über die Garantiezeit. Man will ja Geld verdienen und das geht nur wenn man Pfusch verkauft.Sind es nicht gerade die Jungen Techniker, Ingenieure,und wer sonst noch, die solchen Plunder entwickeln und zur Produktionsreife bringen? Also liebe Jugend, denkt einmal darüber nach ,wer die Umwelt zerstört? Die alte Oma oder die Jugend, die alles haben will, aber auf nichts verzichten möchte?

14   |  1     Login für Vote
27.09.2020, 17.21 Uhr
Realist 1.0 | @Real Human, und werte FFF Anhängerschaft
sie wollen abholzen der Wälder reden?. Fangen wir damit an das kaum einer der FFF Anhänger, höchst wahrscheinlich kaum einer Massivholz Möbel in der Wohnung stehen haben, mit Knochen oder Hasenleim, verleimt sind. Es ist ich einfacher und billiger sich Möbel in Möbel Discountern wie Roller, Möbel Boss oder Ikea zu kaufen. Die bestehen zum kleinsten Prozentsatz aus Holz, sondern aus Chemie beklebt mit einer Holz-Foto-Folie, und sollte sich der Geschmack ändern, wandern die dann auf denn Sperrmüll, da sie nicht lange halten. Ein Tipp noch ihr könnt euch im Internet oder vor Ort bei Holzhändler wie Heinemann Holz oder Klöpfer Holz informieren, wie nachhaltig das Holz produziert wurde, dafür gibt es entsprechende Zertifikate. Zwar ist das Holz im Fachhandel teuer, aber dafür ist die Beratung und die Qualität des Materials besser als auf dem Baumarkt, und ja man kann auch als Privat-Kunde dort einkaufen. Also liebe FFF Fans, erst mal vor der eigen Haustür kehren bevor ihr anfangt andere zu belehren, wie sie ihr leben zu führen haben.

7   |  1     Login für Vote
27.09.2020, 21.01 Uhr
Paul | Klima-Klima.....
Es gibt zur Zeit einen Klimawechsel. Und der ist zu einem sehr minimalen Teil vom Menschen gemacht. Dazu gibt es umfangreiche Forschungsreihen mit den entsprechenden Ergebnissen. Klimawechsel hat es schon immer gegeben, und das so lange sich die Erde dreht. Nur geschieht das jetzt zu einem Zeitpunkt, den die Menschheit aktiv miterleben muß. Die meisten Klimawechsel (Eiszeitz.Bsp.) fanden leider statt, wo es noch keine Menschen gab.
Also was soll dieses schwachsinnige ewige Gedudel von Klimaschutz, Klimaschutz und Klimaschutz.
Ein Klimawechsel läßt sich nicht aufhalten, auch wenn sich unsere unwissenden Staatspolitiker noch so den Mund fusselig reden und den deutschen Steuerzahler dafür zur Kasse bitten. Das ist nur zusätzliche Geldeintreiberei, nichts weiter !

8   |  1     Login für Vote
28.09.2020, 09.29 Uhr
Real Human | „Die Jugend von heute …
… liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.“ (Sokrates, 470-399 v. Chr.)

• „Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte“ ( ... ca. 3000 v. Chr., Tontafel der Sumerer).

• „Denn der Sohn verachtet den Vater, die Tochter steht wider die Mutter, die Schwiegertochter wider die Schwiegermutter“ (Micha 7, Altes Testament um 725 v. Chr.)

Das ist nur ein Auszug aus „5000 Jahre Kritik an Jugendlichen – Eine sichere Konstante in Gesellschaft und Arbeitswelt“

Heute argumentiert man gern mit der angeblich drohenden Vernichtung von Arbeitsplätzen gegen den Klimaschutz. Wären doch am 18. März 1990 die Argumente für die Erhaltung der ostdeutschen Arbeitsplätze genauso präsent gewesen (– beim Ankreuzen in den Wahlkabinen)!

Man beklagt das Desinteresse der „heutigen Jugend“ an Politik. Wenn aber „... diese verzogenen FFF Wänster, die zum Teil zu faul sind zur Schule zu laufen, und sich lieber von Taxi Mama mit dem SUV fahren lassen.“, sich wenigstens Gedanken über die vor ihnen liegenden ca. 60 Jahre machen, ist es den Verwertern von „Humankapital“ natürlich nicht recht.

Schlimmer noch:
Wenn diese „Wänster“ dabei Abstand halten und verantwortungsbewusst sogar im Freien den Nase-Mundschutz tragen, wird das „armselige Häuflein“ von „gerade mal 60 Leute[n] wegen ihrer „Gesichtsmaskierung an frischer Luft“ fast noch kriminalisiert.

Zu DDR-Zeiten wäre das wohl eine von den „Bonner Ultras“ gesteuerte Provokation gewesen. Heute sind die „links-grün-versifften“ Zwangsmedien schuld?

„Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als belehrt erklären, sondern dadurch, dass die Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht ist.“
(Max Planck, geb. 1858 in Kiel; gest. 1947 in Göttingen)

„Gott schütze uns vor frischem Wind und allem was aus Göttingen kimmt!“

4   |  3     Login für Vote
28.09.2020, 14.06 Uhr
Realist 1.0
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
28.09.2020, 15.41 Uhr
Trüffelschokolade | Kluft am Standort
An den Kommentaren unter diesem Artikel wird wieder nur deutlich, wie groß eigentlich die Kluft zwischen dem Standort und der Existenz der Hochschule ist.

Was hier an unsinnigen Kommentaren und Wissenschaftsfeindlichkeit von sich gegeben wird zeigt ein wenig, wie wenig die Hochschule mit ihrer vernunft-getriebenen Mission in die Stadtgesellschaft hineinwirkt.

Das gleich auf mehreren Ebenen: es geht ja nicht nur um Wissen zu Klimawandel und GreenTec und co., was ja eines zentralen Forschungs- und Lehrthemen der Hochschule ist, sondern auch um den anderen stark vertretenen Bereich, das Soziale und Reflexive. Auch das scheint verloren gegangen, schaut man sich an, wie wenig reflektiert, ideologisch und menschenfeindlich einige (der oft üblichen Verdächtigen) hier schreiben. Das Ganze dann noch gespickt mit den üblichen Falschbehauptungen und Polemiken, wohlwissend, dass ein Großteil ihrer Behauptungen realitätsfern sein.
Dieser Hinweis auf das Bäumepflanzen ist hier doch das beste Beispiel angesichts dessen, dass gerade die hier Aktiven oftmals genau jene sind, die in der Vergangenheit genau das gemacht haben, Bäume gepflanzt. Greta Thunberg, Hassobjekt vieler Ideologen, hat selbst zum Pflanzen von Bäumen aufgerufen bzw. zum Erhalt dieser, mit entsprechenden Initiativen zusammengearbeitet.

3   |  5     Login für Vote
28.09.2020, 16.12 Uhr
Günther Hetzer | was machen Aktivisten?
Im Zusammenhang mit Aktivisten lese ich fast ausschließlich nur " Aktivisten fordern...", seltener lese ich davon das diese Aktivisten auch was getan haben. Also etwas produktives... schon komisch diese Aktivisten, scheinen diese doch nur bedingt AKTIV(isten) zu sein.

5   |  3     Login für Vote
28.09.2020, 17.08 Uhr
Realist 1.0 | @Trüffelschokolade richtig ist ein Himmelweiter unterschied zwischen Realität
der normalen Menschen, und der Theorie die an Hochschulen gelehrt wird. Wie ein Aussteiger dieser FFF Bewegung in einer Streitschrift geschrieben, das die Mitglieder von FFF, in ihrer eigenen Blase leben und die einzigen Orte, wo sie ernstgenommen werden sind Schulen und Hochschulen.
Es ist das eine wenn Fräulein Thunbrg etwas fordert, und es von denn Menschen und denn Ländern umgesetzt werden will, oder wird. Es glaubt doch kein Mensch, das wenn ein paar Länder wie Deutschland, Schweden, Dänemark oder Norwegen, komplett auf Null Emissionen runterbremst, das Länder wie China, Indien, USA oder Russland von der Türkei ganz zu schweigen, mit machen würden. Die werden sich sagen, wenn Deutschland meint einen auf Umweltfrosch zu machen, dann ist das deren Problem, und wir machen weiter wie bisher. Schauen sie mal nach Frankreich zu unseren Nachbarn, da wird geplant das größte Atomkraftwerk der EU zu bauen, und das im Jahr 2020.Man kann nur hoffen das viele der FFF Brötchen, nach und nach aufwachen werden, und merken, wie sinnlos und scheinheilig diese ganz FFF Bewegegung ist. Spätestens in anderthalb bis zwei Jahren, werden die sich sowieso selbst zerlegt haben.

4   |  1     Login für Vote
28.09.2020, 17.45 Uhr
Trüffelschokolade | Theorie und Praxis
Hier wird wieder deutlich wie heuchlerisch viel dieser Diskussion ist: zum Einen wird immer wieder vorgeworfen, die Aktiven von FFF und Co. sollen gefälligst erstmal vor der eigenen Tür kehren und Sachen machen, gleichzeitig kommt immer wieder das Argument "wenn wir hier was machen, das hätte doch gar keine Bedeutung". Das ist ein Widerspruch in sich.
Zum Einen wird vorgeworfen sie würden ja nichts machen, gleichzeitig wird es dann immer wieder für nichtig erklärt wenn sie denn aktiv sind. Da müht sich Greta Thunberg um den Erhalt von Wäldern und Wiederaufforstung, aber scheinbar ist das nicht genug und sie soll vielleicht noch eigenhändig jeden einzelnen Baum in jedem einzelnen Land pflanzen? Das wäre allein schon unökonomisch: am Ende werden wahrscheinlich mehr Bäume gepflanzt wenn Greta Thunberg ihre Reichweite nutzt und Millionen dazu bringt nen Baum zu pflanzen als wenn sie selbst im selben Zeitraum drei auf die Wiese setzt.

Und zeitgleich ist es sowohl geschichtsvergessen als auch schichtweg falsch.
Geschichtsvergessen weil es nicht beachtet, dass historisch gesehen natürlich viele der Staaten über Jahrzehnte Hauptverursacher waren. Und auch heute noch relativ gesehen mehr in die Welt hinaus blasen als ihrem Bevölkerungsanteil entspricht.
Schlichtweg falsch ist zudem immer auch dieser Hinweis darauf, dass die anderen Länder sich ja einen Dreck scheren würden. Kaum ein Land investiert bspw. so intensiv in erneuerbare Energien wie China. China produziert mehr Windenergie als jedes andere Land der Welt, mehr als doppelt so viel wie die zweitplatzierten USA. Ein Drittel der weltweiten Solarenergie wird in China gewonnen. 2015 war China das Land, was am drittmeisten weltweit in erneuerbare Energien investiert hat gemessen am Bruttosozialprodukt. Die Forschung an nachhaltigen Technologien ist in den letzten Jahren in China exponentiell angestiegen.

Was nicht heißt, dass FFF nicht seine eigenen Probleme hat. Von mir aus kann FFF sehr gerne noch wesentlich mehr in Diskussion gehen in die einzelnen Betriebe, etc. Zu einem Teil geht die Kritik aber auch etwas fehl, impliziert sie doch immer, dass Nichtakademiker kein Interesse an Umweltschutz hätten.

1   |  3     Login für Vote
28.09.2020, 19.18 Uhr
Realist 1.0 | @Trüffelschokolade, sie nehmen China als
Positiv Beispiel, schon einmal Reportagen gesehen wo gezeigt wird wie in Chinesischen Unternehmen produziert wird. Das ist Arbeits, Umwelt und Klimaschutz ein Fremdwort.Das Thema Bäume und Holz , habe ich weiter oben in einem Kommentar beschrieben, wie ich dazu stehe. Erklären sie einmal, wie sich zum Beispiel ein normaler Industrie-Arbeiter der jeden 120km, zur Arbeit pendeln muss und ein Auto angewiesen ist, bei diesen Fahrzeug Preisen ein E-Auto kaufen, mal davon abgesehen das die jetzigen E-Schrottmüllen eine reine Brücken Technologie sind, am Ende wird sich der Wasserstoff Antrieb durchsetzen.Das weiß seid meiner Berufsausbildung in den 90er. Wenn ich über ein entsprechendes allgemein Wissen habe, brauche ich keinen Akademiker Abschluss.Als ich mich das erste Mal mit Umwelt und Klimaschutz ernsthaft auseinander gesetzt habe, da sind Personen wie Real Human, noch mit der Trommel um denn Christbaum gejoggt.

2   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.