nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Sa, 09:43 Uhr
15.08.2020
E-Mobilität vor allem in Europa auf dem Vormarsch

Mehr Elektroauto-Neuzulassungen als im Vorjahr

Während Neuzulassungen über alle Antriebsarten mit rückläufig sind, steht Deutschland im E-Mobilitäts-Index bei „Technologie“ an erster Stelle. Analysten prognostizieren ein hohes Absatzplus bei Elektroautos für das Gesamtjahr...

Der Elektroauto-Hersteller Tesla glänzt mit hohen Kursgewinnen, während die Konkurrenz Einbußen erleidet. Im Juli wurden in Deutschland 182 Prozent mehr Elektrofahrzeuge zugelassen, als im Vorjahresmonat. Und dies, obwohl der Automobilmarkt im Angesicht der Corona-Krise im Allgemeinen rückläufig ist. Über alle Antriebsarten hinweg wurden 5,4 Prozent weniger Fahrzeuge neuangemeldet. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor.

Insgesamt wurden im Juli 16.798 Stromer neu zugelassen. Der Renault Zoe steht hierbei mit 2.851 Neuanmeldungen an der Spitze, gefolgt vom VW E-Golf sowie Hyundai Kona.

Wie die Infografik aufzeigt, sind die deutschen Konzerne bei der Elektromobilität durchaus federführend. Bei dem E-Mobilitäts-Index belegen diese im Bereich „Technologie“ mit einem Indexwert von 2,3 die absolute Spitzenposition. In den Bereichen „Industrie“ und „Markt“ dominiert hingegen nach wie vor China.

Wie aus der Erhebung hervorgeht, erwarten Analysten, dass der Elektroauto-Markt insbesondere in Europa stark an Fahrt aufnimmt. Diese gehen davon aus, dass im Gesamtjahr auf dem Kontinent 60 Prozent mehr Stromer verkauft werden, als noch 2019. Der Anstieg auf dem Weltmarkt werde demnach rund 20 Prozent betragen.

„Die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen steigt beträchtlich“, so Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Die Innovationsprämie des Staates mag hierbei eine nicht unwesentliche Rolle spielen. Doch auch dessen ungeachtet sind Stromer für immer mehr Kunden attraktiv, wie diverse Erhebungen nahelegen“.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

15.08.2020, 10.57 Uhr
Kama99 | Was sagt denn ....
die Statistik, wie hoch der Anteil von E-Auto's auf Privatkunden fällt? Die meisten werden doch von Firmen geordert die dann die Fahrzeuge über die Steuer absetzen.

4   |  3     Login für Vote
15.08.2020, 12.05 Uhr
Der Sandmann | Elektro Autos,
Retten die Welt naklar doch. Immer mehr zulassungen? von Firmen die Sie dann wie immer mal gesehen mit Diesel Aggregaten Laden! Das ist schon wirklich lustig. Und vergessen wir nicht auch wenn der Strom aus der Dose kommt wächst der nicht auf Bäumen. Es ist doch total lächerlich zu denken man könnte damit auch nur etwas erreichen. Das was am effektivsten ist bzw war heisst Atomstrom. Aber genau das blasen wir weg. Nein wir bauen lieber Rohstoffe ab für Akkus die im Gegenzug ganze landstriche im Abbau Gebiet unbrauchbar machen und wo keiner mehr leben kann und will. Das ist also unser Beitrag! Elektro Autos sind natürlich Klima neutral hergestellt, ja genau in den träumen der Grünen vielleicht. Und nun kommen wir zum Preis ! Kurzarbeit, schlechte bezahlte Jobs, wer also soll die unnützen Autos Kaufen? Was passiert mit den Akkus die halten ja nicht sehr lange! Wer bezahlt die neuen oder schmeiß ich das ganze Auto dann weg? Also erlich was dort gebaut wird ist ökologisch nur Schrott und müll. Im Ernstfall lässt sich so ein rollender Mülleimer nicht mal löschen. Also viel Spass beim Kauf, und bleiben Sie Grün. ENDE

5   |  5     Login für Vote
15.08.2020, 16.15 Uhr
Paulinchen | Akkus von E Autos sind doch die künftigen....
... Stomlieferanten in den Eigenheimen. Also ist doch schon eine Verwendung nach dem Aus, aus dem E Auto vorhanden. Und am Ende zahlt dann der Hausbesitzer die endgültige Entsorgung.

Gestern war zu lesen, dass ein Auto mit Wasserstoff eine Reichweite von 1.600 km hat. Dar könnte man vielleicht mal nachdenken, wenn diese Antriebsversion alltäglichen Anforderungen gerecht wird.

Kein Land der Welt, ist im Bezug von klimafreundlichen Autos,,so verrückt, wie Deutschland. Massentierhaltung für andere Länder werden bei uns vorgehalten, die Scheiße und die Abgase bleiben hier, das Geld hilft hier nur den Niederländern und nicht uns. Sind wir nicht in der Lage, nur uns selbst mit hochwertigen Produkten zu versorgen? Was interessiert mich der Chinese oder sonstige Länder, die offenbar in Sachen Umweltschutz vielleicht etwas intelligenter sind als wir. Sollen sie sich doch selbst derartige Massentierhaltung anlegen.

4   |  3     Login für Vote
15.08.2020, 23.05 Uhr
Psychoanalytiker | Ich fahre gern an die Ostsee oder in Richtung Großglockner ...
... daher habe ich mich mal wieder nach einem Elektroauto erkundigt, das diese Tour "in einem Ritt" schafft. Ich fand kein einziges Fahrzeug, an dem das Kabel so lang war, dass dies möglich sein könnte. Auch hätten die Kabeltrommeln nie in den Kofferraum gepasst, man will ja zudem auch wenigstens eine Gürteltasche mitnehmen. Und die drei unterschiedlichen Adapter passten einfach in keine meiner Steckdosen ...

2   |  3     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.