nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Do, 14:54 Uhr
28.05.2020
Graffiti-Sachbeschädigung

Landratsamt sucht Schmierfinken und setzt Prämie aus

Zu den zwei Graffiti-Sachbeschädigungen am Landratsamt Nordhausen, die Unbekannte am 17. April am Gebäude sowie am Zelt des BürgerServiceZentrum hinterließen, setzt die Verwaltung jetzt eine Prämie von 1.000 Euro für sachdienliche Hinweise aus...

Nach Rücksprache mit der Polizei sieht sich die Landkreisverwaltung nach dieser Sachbeschädigung als zuständige Ausländerbehörde zu diesem Schritt veranlasst. Am Gebäude des Landratsamtes sowie am neuen Eingangszelt des BürgerService standen Schriftzüge wie „Abschiebung ist Mord“. Weitere Schriftzüge mit ähnlichem Inhalt gab es von Anfang April bis Anfang Mai auch an verschiedenen anderen Gebäuden in der Nordhäuser Innenstadt. „Asylrecht ist ein wichtiges Gut, dazu gehören aber auch Abschiebungen.

Wer dies in Zweifel zieht, dient auch nicht den Menschen, die in unserem Land zu Recht Schutz suchen“, betont Landrat Matthias Jendricke. „Wer nach einer Prüfung des Asylantrags durch des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zur Ausreise aufgefordert wird und dem nicht nachkommt, muss mit einer Abschiebung rechnen. Ähnlich verhält es sich bei Asylsuchenden, die hier Straftaten begehen. Abschiebungen sind ein notwendiger Teil der Arbeit unserer Behörde.“ Wer sachdienliche Hinweise zu den Graffiti-Sachbeschädigungen am Landratsamt Nordhausen beitragen kann, meldet sich bitte telefonisch bei der Landespolizeiinspektion Nordhausen zu den üblichen Dienstzeiten unter 03631 96 24 44 oder alternativ per E-Mail im Landratsamt an Rechtsreferent@lrandh.thueringen.de.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

28.05.2020, 16.08 Uhr
Paulinchen | Am vergangenen Montag,...
... gegen 13.00 Uhr, ging eine in schwarz gekleidete Person, ca 170 cm groß, mit schwarzem Rucksack und einer hellen Plastikmaske, welche das gesamte Gesicht abdeckte, in der Bahnhofstr., Höhe des Café am Zorgeufer. Die Richtung führte zum Bahnhof. Die beschriebene Person war dem Gang nach zu urteilen, männlichen Geschlechts. Er hatte es sichtbar sehr eilig mit dem öffentlichen schweren Rucksack.

Vielleicht hilft dies zum Ergreifen weiter.

2   |  2     Login für Vote
28.05.2020, 19.54 Uhr
AktenzeichenXY | Paulinchen
Wo siehst du da bitte einen Zusammenhang??

Und 2. Die Polizei liest hier in der nnz nicht mit (das weiß ich aus eigener Erfahrung), wenn du da einen Zusammenhang vermutest - solltest du dich direkt bei ihnen melden, danke.

2   |  0     Login für Vote
29.05.2020, 08.04 Uhr
janko | Bis auf die weiße Maske -
könnte das auch eine Beschreibung von mir sein. Da ich meine Wocheneinkäufe auch mit Rucksack erledige, kann der dann ebenfalls schonmal "öffentlich" schwer sein.

Paulinchen, soll ich mich vorsichtshalber bei der Polizei melden und meine Unschuld beteuern, oder könnten Sie sich mit solchem öffentlichen Denunziantentum ohne jede stichhaltige Begründung zurückhalten?

5   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.