nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 12:15 Uhr
22.05.2020
Unerträgliche Zustände am Kinderspielplatz in Osterode

Kinder protestieren gegen Verkehrsrowdies

„Das Problem ist seit nunmehr drei Jahren bekannt und auch offiziell angemahnt, ohne dass, wie so oft, irgendetwas passiert ist“, empört sich ein Neustädter und erläutert seinen Ärger …

Die Kinder zeigen ihren Unmut (Foto: Christoph Burkert) Die Kinder zeigen ihren Unmut (Foto: Christoph Burkert)


Christoph Burkerts Problem ist der öffentliche, gemeindeeigene Kinderspielplatz am Ortsrand des Neustädter Ortsteils Osterode. Von viel Grün umgeben, lädt die Einrichtung viele Kinder auch aus der Umgebung zum Rumtoben ein.

Der Spielplatz liegt am Kirchstieg in Osterode, einem unbefestigten Feld- bzw. Wirtschaftsweg mit Nutzung durch den landwirtschaftlichen Verkehr, durch Besucher des benachbarten Friedhofes sowie als Verbindungsweg mit geringer Verkehrsbedeutung zur benachbarten Gemeinde Harzungen. Hier beginnt allerdings auch der Ärger der Neustädter mit den vielen Führern verschiedenster Kraftfahrzeuge, die „ihrem vermutlich unantastbaren Grundrecht auf Vortrieb ungehemmt Geltung verschaffen“, wie es Herr Burkert ausdrückt.

„Es werden auf der unbefestigten Wegung überwiegend unangepasste Geschwindigkeiten gefahren, aus welchen sich große Gefährdungen für die spielenden Kinder ergeben. Hinzu kommen Lärm, unerträglicher Staub und herumfliegende Steine. Es ist keine Seltenheit, dass Fahrzeuge mit durchdrehenden Reifen oder sportlich driftend direkt vor dem Spielareal entlangbrettern“, sagt er. Hinzu kam in den letzten Wochen noch die coronabedingte Sperrung des Platzes, so dass sich die Kleinen mit Fahrrad, Ball, etc. auf dem Fahrweg aufhalten mussten. „Die Situation ist schlichtweg inakzeptabel!“, schimpft Christoph Burkert.

Ordnungsgemäß ist eine Beschilderung angebracht, ein Schild „Kinder“ 136-10 nach StVO! Doch dieses Gefahrenschild warnt lediglich vor einer Gefahr, verknüpft damit aber keine Vorschriften für das Fahrverhalten. „Man sollte hier vorausschauend fahren und sich auf die Situation einstellen, z. B. indem man die Geschwindigkeit verringert. Hier kommt die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein der Fahrzeugführer ins Spiel, das bei sehr vielen nach Meinung der Neustädter Eltern und Kinder nicht vorhanden oder erheblich reduziert ist.“

Nach Herrn Burkert Aussage sind die angesprochenen Verkehrsteilnehmer in großer Zahl einheimische Bürger, Ortskundige und Gewerbetreibende aus der nahen Umgebung, die auf den Friedhof müssen oder mal schnell die Abkürzung nutzen und dies auch mehrfach am Tage in gleicher Weise tun. Hinzu kommen die Freizeitpiloten mit Quads, ATVs, Buggys oder ähnlichem. „Kürzlich“, so erzählt Christoph Burkert der nnz, „wurde ein Sportler gestellt, der sein Vehikel im Querdrift vor dem Spielgelände vorbeiführte. Auf die energische Ansprache nach dem Sinn der Aktion samt resultierender Beeinträchtigung gab er zur Antwort, es gut zu finden…“

Von den Anwohnern wurde bereits vor zwei Jahren eine Eingabe geschrieben, alle Kinder und Erwachsene haben unterschrieben, der Antrag auf Verkehrsrechtliche Anordnung (Kirchstieg Geschwindigkeitsbeschränkung auf 10 km/h) wurde gestellt und ist bis heute dem Landratsamt vorliegend. An der Situation vor Ort hat das bisher aber nichts geändert.

Die Kinder, ihre Eltern und alle Anwohner fordern nun erneut und mit Nachdruck, endlich die unerträglichen Zustände zu beenden, damit das Spiel in ungefährdeter Umgebung ohne Lärm und Dreck stattfinden kann. Hierzu gab es jüngst einen Ortstermin mit den Räten der Ortschaft. Im Beisein von Ortsteilbürgermeister Dirk Erfurt und unter Einhaltung der Kontakt- und Hygieneregeln machten sich die Kinder jetzt Luft. Sie appellieren an die Vernunft der Autofahrer, langsam und vorsichtig zu fahren.
Kinderspielplatz  (Foto: Christoph Burkert)
Kinderspielplatz  (Foto: Christoph Burkert)
Kinderspielplatz  (Foto: Christoph Burkert)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

22.05.2020, 12.22 Uhr
black diamond | Traurig
Das man Kinder vor schickt , um seine eigenen Interessen durchzusetzen!!!!

Wenn ich so etwas hier lese , bin ich absolut schockiert .

6   |  11     Login für Vote
22.05.2020, 12.29 Uhr
N. Baxter | also
wenn der Weg schon unbefestigt ist oder im Dorfjargon als Wasserdecke bezeichnet, wüsste ich was ich als wirksame Maßnahme gg. PKW machen würde...

4   |  0     Login für Vote
22.05.2020, 12.58 Uhr
otto | leider
sind die auf dem Gehweg parkenden Anwohner auch kein besonders gutes Vorbild für die Kinder!! Also erst Mal an die eigene Nase fassen und dann meckern!!

9   |  2     Login für Vote
22.05.2020, 13.31 Uhr
Veru | black diamond, traurig
So kommentiert jemand, der selbst rücksichtslos drauf los brettert.
Wer weiß, was Sie noch alles so verzapfen, um Ihre Triebe zu befriedigen.

8   |  8     Login für Vote
22.05.2020, 15.55 Uhr
AktenzeichenXY | black diamond
Stellen Sie sich mal vor an der Stelle wäre ein Kindergarten, oder eine Grundschule..... (da ist das normal, warum dann also nicht bei einem Spielplatz??!)
Na, immer noch derselben achtlosen Meinung?!! :((

6   |  4     Login für Vote
22.05.2020, 16.17 Uhr
AktenzeichenXY | Nachtrag....
Soll sich zb. der Bürgermeister persönlich auf den Spielplatz stellen - das sähe doch etwas komisch aus, oder nicht??

4   |  4     Login für Vote
22.05.2020, 22.39 Uhr
RKA | Infektionsschutz
Hut ab vor den Kindern, alle haben Masken auf!!! Im Bundestag oder im Stadtrat niemand. Auch nicht in der Bundesliga...

4   |  0     Login für Vote
23.05.2020, 08.06 Uhr
marco2020 | Ja es ist zum
...kotzen.
Wir sind Neustädter und wohnen in der Osteröder Straße.
Tagtäglich brettern Autos mit vollem Tempo von Osterode in Neustadt rein.
Da gibt es kein Tempolimit für diese Raser.
Und am Schlimmsten sind die Holz-LKWs die zu Anteholz wollen.
Mit vollem Tempo ballern die hier rein.
Da fragt man sich,wie die mit ihrer Länge überhaupt durch die engen Kurven in Ilfeld kommen.
Auch an der Herrenwiese hier in Neustadt bis kurz vor Ortsausgang (Höhe Friedhof,Zahnarzt etc.) brettern die ungebremst durch die 30er Zone.
Keine Kontrollen,dazu ist dies ein Kurort.
Da ignoriert dies selbst der Bürgermeister,dass tagtäglich Hunderte LKWs durch den Kurort düsen ohne jegliches Tempolimit einzuhalten.
Sicher gibts sowas auch woanders,aber wenn man hier wohnt und das jeden Tag hinnehmen muss,dann reichts einem irgendwann.
Die Osteröder verstehe ich gut,da gibts teilweise nichtmal einen Gehweg.
Da muss man echt Angst haben bei diesem Gerase.
Von Kindern,egal in welchem Ort noch abgesehen.

In diesem Sinne...

3   |  0     Login für Vote
23.05.2020, 09.15 Uhr
Wolfi65 | So ist das
Die LKW haben normalerweise gar nichts in einen Luftkurort zu suchen.
Die fahren Euch auf kurz oder lang alle Strassen krumm zusammen.
Aber dann kommen wieder die wirtschaftlichen Interessen.
Also Feuer frei für die 40 Tonner und weg mit den Kindern.

4   |  0     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.