nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Mi, 15:49 Uhr
29.04.2020
Tierquäler am Werk

Köpfe abgetrennt und liegengelassen

In der Nacht vom Sonntag zu Montag drangen Unbekannte in ein Gartengrundstück in Bleicherode ein. Da die Täter nicht über das Tor auf das Grundstück eindringen konnten, sind sie an einer Stelle über den Wildgatterzaun gestiegen. Sie haben den Strom von den Schafsnetzen getrennt und haben die Tiere gefangen...

Köpfe abgetrennt (Foto: privat) Köpfe abgetrennt (Foto: privat)
digital
Die Stromzäune sind dabei teilweise zerstört wurden und man konnte sehen wo die Tiere in ihrer Panik im Zaun hängen geblieben sind. Der oder die Täter haben zwei Schafe regelrecht hingerichtet, die Köpfe abgetrennt und die Körper komplett mitgenommen. Ein weiteres drittes Tier war nicht auffindbar. Bei den Tieren handelt es sich um Kamerunschafe (ein Mutterschaft und zwei Lämmer)

Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl und wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Die Polizei sucht dringend Zeugen, die in der Nacht vom 26.04. - 27.04. im Bereich der Niedergebraer Straße in Bleicherode ein oder mehrere Personen in oder auf dem Grundstück gesehen haben.
Drei Schafe getötet (Foto: privat)
Drei Schafe getötet (Foto: privat)
Drei Schafe getötet (Foto: privat)
Getötetes Schaf (Foto: privat)
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

29.04.2020, 16.35 Uhr
Crimderöder | Ritual
Wer mal "Kopf abgetrennt Schaf" durch eine Suchmaschine laufen läßt, wird in den Lokalnachrichten Hunderte solcher Vorfälle in ganz Deutschland finden. Augenscheinlich handelt es sich hierbei um ein religiöses Ritual oder um eine bundesweit operierende Schaf-Quälerbande.

13   |  5     Login für Vote
29.04.2020, 16.41 Uhr
Crimderöder | Tierquäler
Natürlich gibt es auch in ganz Deutschland Vorfälle von aufgeschlitzten Pferden oder Giftköder für Hunde. Ich denke aber, dass bei diesem immer gleichen Vorgehen ein Ritus dahintersteckt.

11   |  3     Login für Vote
29.04.2020, 17.12 Uhr
Flitzpiepe | Warum wird so getan
als ob man den Grund nicht wüsste?
Das Opfern eines Tieres ist eines der größten und wichtigsten Rituale das Islams.
Das Opfertier muss ein Kamel, eine Kuh, eine Ziege oder ein Schaf sein.
Noch Fragen?

22   |  6     Login für Vote
29.04.2020, 17.28 Uhr
1995-2019
Der Beitrag wurde deaktiviert – Verstoß gegen AGB
29.04.2020, 17.40 Uhr
Piet | 2015
Ob es sowas vor 2015 gegeben hat?

12   |  8     Login für Vote
29.04.2020, 17.45 Uhr
Kama99
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
29.04.2020, 18.48 Uhr
tannhäuser | Tierquälerei (Schächten)...
...im Ramadam wird schon lange als kulturell-religiöser Brauch geduldet.

Nur lästig, wenn sich der Balkon-Nachbar beschwert oder es zur Corona-Party ausartet.

9   |  5     Login für Vote
29.04.2020, 18.51 Uhr
Peterchen1983 | Heute sind es noch Lämmer
Und morgen?

15   |  3     Login für Vote
29.04.2020, 19.32 Uhr
ratemal | Hm....
...da hatte wohl wer Hunger!

1   |  6     Login für Vote
29.04.2020, 19.47 Uhr
ida51 | Bundesweit
ähnliche Vorfälle, beispielsweise in Grimma. Und keiner soll sagen, er wüsste nicht warum. Es ist einfach widerwärtig.

18   |  3     Login für Vote
29.04.2020, 21.54 Uhr
Berserkertom63
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
30.04.2020, 07.04 Uhr
Bernd
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrags
30.04.2020, 08.04 Uhr
aha222 | @ratemal...
...viel haben Sie scheinbar nicht in ihrer Birne. Was da passiert, ist einfach nur ne riesen Sauerei.

4   |  1     Login für Vote
30.04.2020, 08.13 Uhr
JanR. | Typisch Klischees
Wenn es Schweine gewesen wären sind dann immer die Christen schuld?

Da hat eindeutig jemand seine Speisekammer gefüllt.

3   |  12     Login für Vote
30.04.2020, 09.30 Uhr
marco2020 | 1 und 1
...zusammenzählen!
Es ist Ramadan,es ist ein religiöser Brauch bei Muslimen...zufällig gerade jetzt zur Ramadan-Zeit.
Mehr muss man da nicht sagen.
Welcher normale Mensch tut sowas,das muss man erstmal bringen!
Komischerweise findet man keine Schweine ohne Kopf!
Ohne Worte....willkommen werte "Gäste"!
Zurück zum Vorfall: kann man keine Fingerabdrücke nehmen,da gibts doch sicher irgendwo welche?!
Oder ist der Vorfall nicht "wichtig genug"?!
Versetze man sich in die Besitzer/Halter,die haben mein Mitgefühl!
Kriege man die Täter ab zurück ins Mittelalter: wie da solche Leute bestraft wurden erläutere ich hier mal nicht.
Ohne Worte,da fühlt man sich versetzt in Länder wo dies Gang und Gäbe ist.
Hier haben wir aber KEINE Kultur des Islam!!!
Weiter so.....da brodelt in mir aufgrund immer mehr Vorfällen nur die Wut und Sprachlosigkeit hoch!
Denkt was ihr wollt,ICH zähle 1 & 1 zusammen!

13   |  4     Login für Vote
30.04.2020, 09.31 Uhr
Funeddie | Hallo Peterchen 1983
Das Morgen ist schon lange auch das Heute,schau und hör dich um - Gewaltverbrecher,Messerstecher und undankbare,respektlose Personen.Was ist nur aus der Menschheit geworden !?!

11   |  2     Login für Vote
30.04.2020, 09.57 Uhr
Landarbeiter | Bei Fleischpreisen
von 20 bis 40 €/Kg für zerlegte Kameruner kommen da eine ganze Menge Täter in Frage. Für die Spekulanten, die die Täter schon kennen: in Vorderasien und Ostafrika gilt der Schafskopf als Delikatesse und Opferfest ist erst Ende Juli. Hmmm, irgend etwas passt da bei Euch nicht, oder?

7   |  12     Login für Vote
30.04.2020, 10.01 Uhr
marco2020 | @Landarbeiter
Falls Sie lesen können: die Köpfe wurden ja liegengelassen und NICHT mitgenommen!
Da frage ich mich,bei wem hier was nicht stimmt und wer richtig lesen sollte!
In dem Sinne.....

7   |  12     Login für Vote
30.04.2020, 10.05 Uhr
marco2020
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht mehr zum Thema
30.04.2020, 10.15 Uhr
DerBesitzer | Ruhig mit den jungen Schafen
Wie hier wild los vermutet wird ohne jegliche Beweise, das zeigt doch das einige aus ihrem Weltbild gar nicht mehr in die Realität zurückwollen.

8   |  11     Login für Vote
30.04.2020, 12.35 Uhr
diskobolos | Wer weiß es besser?
Ich kenne mich mit Ritualen im Islam nicht so aus. Zum Opfern von Tieren gehört aber m. E. dass es sich um eigene handelt und das Fleisch dann an Bedürftige verteilt wird. Insofern passt das Geschehen nicht zum religiösen Hintergrund. Spekulationen über die Täter sind nicht hilfreich.

3   |  13     Login für Vote
30.04.2020, 12.50 Uhr
marco2020 | Eigene...
...Tiere zum Opfern im Islam?!
Ok,da ja soviele Muslime hier ja auch eigene Tiere halten.
Naja,redet nur alles gut,für mich ist das schon recht eindeutig!
Paßt super zum aktuellen Ramadam und ich kenne keinen Deutschen,der es bringt,nem Tier einfach so den Kopf abzutrennen.
Aber gut,redet ruhig alles schön.
Ich lebe in keiner Traumwelt.
Jeder wird seine Meinung früher oder später noch ändern.
Ob es im angesprochenem Fall wirklich der oder der war,das kann hier NIEMAND sagen.
Aber meine Meinung darf ich haben,auch wenn es wem nicht passt!
Zudem wußte ich auch noch nicht,dass in Vorderasien und Ostafrika der Islam "herrscht".
Man wird hier immer schlauer.
Und apropo Weltbild: Augen auf machen und nicht verschließen,dann würde man Tatsachen sehen und wie die Realität geworden ist...in DEUTSCHLAND!
In dem Sinne....

10   |  5     Login für Vote
30.04.2020, 13.06 Uhr
Frank Paarmann | Landarbeiter und andere Freunde des Islam
Euch muss man fragen was es eigentlich noch Bedarf , um den Hintergrund einer solchen Tat zu erkennen. Die Indizien sprechen wohl eine deutliche Sprache. Wenn man dann noch weiß, das nur wenige hundert Meter entfernt eine Großbäckerei steht, deren Hauptanteil an Beschäftigten aus dem Islam kommt, liegt der Sachverhalt klar auf der Hand. Da mag man auch noch so Rot/Grün gestrickt sein.

12   |  6     Login für Vote
30.04.2020, 13.19 Uhr
Undine
Der Beitrag wurde deaktiviert – Anm. d. Red.: Gehört nicht zum Thema
30.04.2020, 15.05 Uhr
Landarbeiter | Volksrichter Paarmann?
"Landarbeiter und andere Freunde des Islam
Euch muss man fragen was es eigentlich noch Bedarf..."

Bitte schön. Ganz einfach @Paarmann: Beweise!

Und welche unwiderlegbaren Indizien überführen mich denn, Freund des Islam zu sein @Paarmann? Weil ich den Rechtsstaat vertrete und etwas gegen pauschale Vorverurteilungen von Bäckereimitarbeitern habe? Ihr Verständnis von Rechtsstaat lässt doch arg zu wünschen übrig Herr Paarmann.

5   |  11     Login für Vote
30.04.2020, 16.19 Uhr
könig_gerhard | @AfD-Kreistagsmitglied Paarmann
Wenn ich Sie richtig verstehe, benötigen Sie keine Beweise, sondern die Infizienkette: "im Islam werden Schafe die Köpfe abgeschnitten - in der Bäckerei nebenan arbeiten Moslems" reicht völlig aus, damit "der Sachverhalt klar auf der Hand liegt", dass DIE das waren?

Gut, wir können Polizei, Staatsanwaltschaft, Verteidiger und Richter entlassen, das wird alles nicht mehr gebraucht in Deutschland. Die AfD übernimmt das jetzt - die Bäckereiangestellten werden alle abgeschoben.

5   |  11     Login für Vote
30.04.2020, 16.31 Uhr
RWE | @marco 2020
Ich stehe durchaus kritisch dem Islam und illegaler Einwanderung gegenüber. Tierquäler gab es leider schon immer. Pferdeschlitzer, Satatanisten. Vielleicht waren es in diesem Fall auch Einwanderer, vielleicht auch nicht.
Fakt ist aber daß im Ramadan keine Tiere geopfert werden. Daß geschieht während des Opferfestes im Juli/August. Ich finde das Schächten auch barbarisch, aber man sollte bei den Fakten bleiben und nicht wild herumspekulieren.

3   |  8     Login für Vote
30.04.2020, 16.46 Uhr
marco2020 | @RWE
Ich habe nirgends mit Ritualen angefangen,lediglich Ramadan und wer gerade zu dieser Zeit sowas tut,in MEINEN Augen!
Sicher gabs in der Vergangenheit genug Vorfälle,Pferde angeschnitten,schwer verletzt...mit Pfeil/Bogen oder Armbrust angeschossen...Giftköder uvm.
Aber stumpf und so "unsauber" Tiere geköpft und dann gerade zur Ramadan-Zeit Schafe...das ist schon auffällig.
Für MICH steht das fest und das äußere ich weiter,solange ICH der Überzeugung bin.
PUNKT!
Versucht nur alles,ich stehe zu und bleibe bei MEINER Meinung.
Ihr könnt eure gern haben,nix dagegen.
Ob AfD hin oder her,das hat für mich absolut nix mit einer Partei zu tun!
Fakt ist zuviele Vorfälle (auch durch andere Vorfälle/Beiträge) hier bewiesen gehen auf das Konto der ja offenbar so begehrten "Gäste",die ICH NICHT brauche!
ENDE DER DURCHSAGE/DISKUSSION!

8   |  4     Login für Vote
30.04.2020, 16.52 Uhr
marco2020 | Ps
Satanisten "brauchen" keine Tierkörper und wenn Schafsköpfe in Ostafrika und Vorderasien Delikatessen sind,lässt man gerade diese liegen/zurück?!
Wie sinnvoll ;0)
Denkt was ihr wollt,eure Sache...für MICH weist der Tatbestand und Zeitpunkt auf gewissen Menschenkreis hin!
Auch in einem letzten Beitrag hier bei NNZ wollte ein neuer Mitbürger mit dem Messer ua.Essen erpressen/erbeuten....hmm.
Streitet auch ab,dass bestimmte Tatbestände wie zB.Vergewaltigungen,Messerattacken seit Zuwanderung NICHT zugenommen haben.
Das kurz noch dazu.
Und nun.....viel Spaß noch ;0)

11   |  3     Login für Vote
30.04.2020, 17.32 Uhr
Lotterfee | Keine Seltenheit
Vor 2 Jahren fast zur gleichen Zeit, haben wir miterleben müssen, wie ausländische Gartennachbarn in unserer Kleingartenanlage ihr Schaf schlachtete. Ein unschönes Erlebnis, vor allem für unsere kleinen Enkel, die alles mit anschauen mussten.

9   |  3     Login für Vote
01.05.2020, 11.07 Uhr
Nachgefragt | Hallo Marco2020 und ändere Mitdiskutierer
Eingangs halte ich fest, dass auch mir nicht alles gefällt, was wir da in den letzten Jahren Neues erleben. Dass mit den neuen Bürgern auch neue Sitten und Gebräuche, neue Glaubensrichtungen und Rituale auf uns zu kamen und kommen war doch auch klar. Und darauf wird von unserer Regierung 'reagiert', weshalb ich auch davon überzeugt bin, dass es KEIN Zufall war, wenn kurz vor Beginn des Ramadan plötzlich wieder Menschenansammlungen in Innenraum bis 30 und im Aussenraum bis 50 zulässig waren?!?
Doch zurück zu den Schafen, denn hier meine ich auch Zusammenhänge zu Glaubensrichtungen und dem Ramadan zu sehen. Nur, wer gibt uns und Euch das Recht, die vermutlichen anders Gläubigen aus der Bäckerei nebenan zu verurteilen, wenn wir ihnen keine andere Möglichkeit geben ihrem Glauben nachzugehen.
Solche Situation kenne ich noch aus der gern verschmähten DDR. Dort wurden an Unis und Hochschulen, wo solche Gläubigen studierten, Möglichkeiten des traditionellen Schlachtens von Opfertieren geschaffen! Warum nicht auch hier und heute?
Nun zur Frage von Marco2020: "Welcher normale Mensch tut sowas, das muss man erstmal bringen!" Ich behaupte sehr viele tiefgläubige, vernarrte und verhetzte Menschen. Denken sie Mal in der Geschichte zurück! Sogenannte Christen waren es die in den Kreuzzügen auszogen, um der Welt ihren Glauben zu bringen. Solche waren es auch, die in Europa die Hexenverbrennung als "angemessenes Maß gegen anders und fortschrittlich Denkende praktizierten. Und gingen nicht im letzten Jahrhundert von einem christlich denkenden Deutschland zwei verheerende Kriege unter dem Zeichen "Für Gott...." und mit dem Segen von christlichen Militärgeistlichen aus. Nicht zu vergessen, das wir heute in der Bundeswehr auch immer noch Militärgeistliche zum Segnen der Kampfhandlungen haben! Denken wir auch noch an zwei Atombomben über Japan, entwickelt und eingesetzt von sog. 'christlich denkenden Menschen'. Echte Christen könnten es ja wohl nicht sein, wenn man an deren Gebote denkt!
Wer erlaubt sich da noch Unterschiede zwischen den Ritualen zu suchen, und hier auf Muslime oder anders Gläubige zu zeigen? Ich meine, gerade das Christentum hat da genug wieder gut zu machen. Man denke darüber mal nach!

3   |  9     Login für Vote
01.05.2020, 11.17 Uhr
Nachgefragt
Der Beitrag wurde deaktiviert.
01.05.2020, 14.35 Uhr
RWE | marco2020
Satansiten haben in Deutschland sogar schon Menschen getötet. Zum Glück ist der Unsinn stark zurückgegangen.
Ich will hier nichts relativieren. Überall wo der Islam auf andere Kulturen trift gibt es Ärger.
Und natürlich haben sogenannte "Männergruppen" seit 2015 für vermehrt Aufsehen gesorgt.
Aber gerade zum Ramadan werden eben keine Tiere geschlachtet, sondern zum Opferfest. Ramadan ist ein Fastenfest, vergleichbar mit der Zeit vor Ostern, als bei uns zu früheren Zeiten gefastet wurde. Was sie sagen ist sachlich falsch. Irgendwer hat sich die Speisekammer aufgefüllt. Ja, diese archaische Vorgehensweise deutet schon auf einen anderen Kulturkreis hin. Aber mit dem Ramadan hat es wohl nichts zu tun. Hoffentlich werden die Täter gefaßt.
Und @nachgefragt
Die Hinweise zu den Schandtaten die im Namen des Christentums veranstaltet wurden... im jüdisch/christlichen Kulturkreis gibt es eben heute keine Steinigungen mehr oder Tieropfer wie eben beim islamischen Opferfest im Sommer. In unseren Kulturkreis darf man Witze über Religion machen und wenn Frauen sicht nicht verhüllen müssen und Autofahren ist das eine Selbstverständlichkeit. Die Vergleiche zum unaufgeklärten Islam hinken.

6   |  1     Login für Vote
04.05.2020, 16.39 Uhr
aradmer | Tierquälerei wie in Lebos Griechenland
Die sollte man dingfest machen und dahin bringen wo sie her kommen. Das ähnelt einer Aktion wie in Lesbos Griechenland. Ein Züchter konnte am nächsten morgen das Fleisch seiner Scharfe im Lager Lebos wieder endecken . Es war alles in Packeten abgepackt und zum Verkauf fertig. Aber was will man dazu noch sagen .

4   |  1     Login für Vote
06.05.2020, 09.49 Uhr
s.ba | war klar..
Witzig. Als ich den Beitrag schon gelesen habe, wusste ich, was für Kommentare unter diesem Artikel sein werden.

Kann ja nur dem Islam zuzuordnen sein. Das es vielleicht auch einfach Deppen waren, ist erst mal ausgeschlossen. Weil es "ja im Islam dieses Ritual gibt."

Es ist halt immer einfach zu spekulieren und zu interpretieren, ohne irgendwelche Fakten auf dem Tisch zu haben.

Wenn Ihr doch alle so gut im googlen seid, dann googlet doch mal, wie oft dieses abtrennen der Köpfe von Schafen/Ziegen/etc. die letzten Jahre vor kam. Genau so gut könnt Ihr nach den Jahren googlen. Und dann werdet Ihr zu eurem Bedauern feststellen müssen, das jedes Jahr (sogar vor der Flüchtlingskrise - ich weiß, kaum vorstellbar!) es vereinzelt solche Fälle gegeben hat.

Solange es keine weiteren Beweise gibt, wer es war - ob es nun ein Ritual war, welches aus dem islam stammt, oder es einfach Tierquäler, Jugendliche, Osteuropäer oder sonst was waren - würde ich einfach mal den Ball flach halten. Ihr könnt euch dann gerne über die Menschen zurecht (!) aufregen und denen das in die Schuhe stecken, wenn es handfeste Beweise gibt und die Täter gefasst wurden.

3   |  4     Login für Vote
06.05.2020, 10.01 Uhr
s.ba | Achso...
Und was ich noch sagen wollte.. Sicherlich gehört das Ritual der Schlächtung von Schafen zum Islam. Genau so gehört es aber auch zum Judentum.

Wer sich ein bisschen mit der Materie befasst, kann sich das gut nachlesen, WIE dieses Ritual der Schlächtung aussieht. Welche Voraussetzungen es gibt, was verpöhnt und was erlaubt ist. WIE das Tier zu schlachten ist und WO.

Belesen Sie sich bitte einmal, dann können Sie weiter diskutieren. :-)

3   |  2     Login für Vote
07.05.2020, 07.40 Uhr
Jörg Thümmel | diese Relatvierungsversuche unserer
all in Fraktion lassen einen zwischen Erheiterung über deren Naivität bzw. Schaudern über deren Chupsze typische antisemitische Stereotpyen zu bedienen hin und her schwanken.

Wer hat in den vergangenen 20 Jahren noch nicht von umhermarodierenden Schochets gehört, die sich auf Schafweiden austoben und dort Tiere schächten?

Im übrigen, wenn der geneigte Relativierer schon Parallelen zum Judentum zum ziehen versucht, sollte er sich ebendies mal mit den religiösen Vorschriften der korrekten Schlachtung im Judentum tatsächlich auseinandersetzen als wohlfeiles Halbwissen zum besten zu geben.

Derzeit gibt es laut dem Zentralverband der Juden in Deutschland lediglich in drei deutschen Städten (Berlin, Frankfurt und München) entsprechend fachlich und theologisch ausgebildete jüdische Schlachter. Auch gibt die Tora klare Vorgaben über die Ausführung der Schlachtung und ein Abtrennen von Köpfen auf offenen Feld gehört dabei sicher nicht zum Ritus.

Jetzt kann man sicher über Sinn und Unsinn und Methotik dieser Schlachtung gespaltener Meinung sein, jedoch grenzt es schon fast an Volksverhetzung, die hier geschehene Tat verklausuliert der einheimischen Jüdischen Gemeinde anheim zu stellen.

Erschreckend zu sehen, dass hier die hypermoralisierende Gruppe der selbsternannten Philantropen nicht einmal davor zurückschreckt, übelste judenfeindliche Stereotypen zu bedienen um die offensichtliche Tätergruppe zu schützen und die Tat zu relativieren.

6   |  3     Login für Vote
07.05.2020, 09.52 Uhr
DerBesitzer | Ok WTF
Wie wäre es wenn sich hier alle auf dem Boden der Tatsachen bewegen, niemand weiß wer das war, und solange hier keine unbegründeten Anschuldigung egal in welche Richtung kommen is alles in Butter. Zügelt doch bitte eure Gefühle bevor ihr in die Tastatur beißt.

4   |  2     Login für Vote
08.05.2020, 07.26 Uhr
s.ba | Lieber Herr Thümmel,
Ich habe nie behauptet, dass das Judentum es einfach so machen kann, geschweige denn, dass es dazu keine Vorschriften gibt.

Es ist dennoch leicht - wie man anhand der vor Kommentare erkennen kann - über ANDERE BESTIMMTE Menschen zu urteilen und es Ihnen zuzuschieben. Machen Sie ja anhand Ihres Beitrages auch, finden Sie nicht?

Ich habe lediglich Beispiele genannt, habe aber nie gesagt, dass es so ist. Also Bitte halten auch Sie Ihren Ball flach. Herzlichen Dank.

1   |  3     Login für Vote
08.05.2020, 09.27 Uhr
Jörg Thümmel | Was ich wann flach halte oder eben auch nicht,
bestimme immer noch ich selber und nicht ein anonymer, selbsternannter Philantrop.

Sie und dem Schreibsstil bzw. dem Stil der Allgemeinplätze aus dem Textbausteinkatalog der philantropischen Bullshitakademie nach, Ihr Alter Ego "Besitzer" sind nicht ansatzweise in der Position irgendjemanden auch nur ansatzweise vorzuschreiben zu können, ob und wann Dieser sich über Ihre Relavtierungsversuche und Ihren verinnerlichten Antisemitismus echauffiert.

Übrigens hat Ihr Beitrag auch schon ein gewisses, gewiss nicht positives Interesse gefunden.

2   |  2     Login für Vote
08.05.2020, 09.52 Uhr
s.ba | Lieber Herr Thümmel,
und ich bekomme bei Ihren Kommentaren Kopfschmerzen. So viele unnötige Wortspiele, die absolut niemand benötigt und womit Sie sich überlegen fühlen.

Wissen Sie, woran es liegt, dass ich "weniger positives Interesse" bekomme? Weil Nordhausen grundsätzlich eine negative Stimmung darstellt. Sieht man anhand der Wahlen, und ebenso an diesen Kommentaren sowie die Kommentare in Beiträgen, die in solch eine Richtung gehen.

Finden Sie es nicht irgendwie lächerlich, sich anhand von Likes besser zu fühlen? Wenn das Ihre Ansicht ist und Sie das glücklich stimmt, dann herzlichen Glückwunsch, diesen Ruhm möchte ich Ihnen natürlich nicht nehmen.. :)

Weiß nicht, ob es Ihnen jemals aufgefallen ist, aber:
Die Menschen, die hier die Beiträge der NNZ kommentieren und nicht direkt alle in eine Schublade stecken und ihnen somit eine Chance geben, bekommen hier grundsätzlich Dislikes und Ablehnung. Und meistens wird man dann noch beschimpft/beleidigt, so wie Sie es übrigens in Ihren Beiträgen tun.

Und warum? Weil das nicht das ist, was Sie hören wollen.

Aber ja, es trägt wohl jeder sein Elend mit sich.
Wissen Sie, ich bin soo oft genervt von meiner Socke, die in meinem Schuh rutscht, während ich gehe. Und Sie von Menschen mit anderer Hautfarbe und Religion. Da finde ich meine Verhaltensweise doch angenehmer.
__________________________________________________
Anm. d. Red.: Die Diskussion ist damit beendet. es sind keine weiteren Kommentare mehr möglich

1   |  2     Login für Vote

→ Kommentare sind zu diesem Artikel nicht mehr möglich.



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.