nnz-tv Nachrichten aus Nordthüringen Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Fr, 18:08 Uhr
10.04.2020
ADAC rät von weiten Ausflügen ab

Keine Spritztouren in Zeiten von Corona

Zum Schutz des Gemeinwohls sollen alle Menschen nach Möglichkeit zuhause bleiben und Fahrten auf das Notwendigste beschränken. So lautet derzeit deutschlandweit die wichtigste Regel, um die weitere Verbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Dennoch bleiben Fragen offen, da die jeweiligen Verordnungen der Bundesländer oftmals voneinander abweichen...

Mit Beginn des Frühlings dürfte der Wunsch nach Ausflügen ins Grüne und Spritztouren mit dem Motorrad oder dem Cabrio deutlich zunehmen. Der ADAC klärt auf, was jetzt noch erlaubt ist.

Für Ausflüge mit dem Motorrad oder dem Cabrio ist entscheidend, in welchem Bundesland man sich befindet. Während Bayern oder Berlin als Bundesländer mit Ausgangsbeschränkungen der reinen Vergnügungstour den Riegel vorgeschoben haben, ist eine Ausfahrt in Bundesländern, in denen lediglich ein Kontaktverbot gilt, noch erlaubt.

Laut ADAC wären die strengeren Beschränkungen jedoch in allen Bundesländern sinnvoll. Bewegung an der frischen Luft ist zwar wichtig, dies sollte aber möglichst im näheren Wohnumfeld stattfinden. Entscheidend ist der Mindestabstand zwischen Personen von zwei Metern – und der kann gerade an beliebten Ausflugszielen oft nicht eingehalten werden kann. Dies gilt ganz besonders für Motorradfahrer, die an bekannten Strecken unterwegs sind oder dortige Treffpunkte ansteuern. Deshalb rät der ADAC zum jetzigen Zeitpunkt von solchen Ausflügen dringend ab.

Ebenfalls nicht ratsam ist es, seinen Wohnwagen zum Campingplatz zu bringen. Zumindest sollte man sich vorab genau über Einschränkungen zu informieren. Grundsätzlich erlaubt ist der Transport des Wohnwagens laut ADAC nur noch in Ländern mit Kontaktverbot, in Ländern mit Ausgangsbeschränkungen jedoch nicht. Ein triftiger Grund zum Verlassen der eigenen Wohnung ist hier nicht mehr gegeben.

Doch nicht alles ist in Corona-Zeiten verboten: Sport, Spazierengehen und Bewegung an der frischen Luft sind in jedem Bundesland gestattet. In den meisten Bundesländern darf man allein, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts an die frische Luft – nach Möglichkeit aber nur in der unmittelbaren näheren Umgebung und unter Beachtung des Mindestabstands. Ansonsten sollten aber alle Menschen – trotz Frühlingswetter – auch die kommenden Tage und Wochen grundsätzlich zuhause bleiben.

Bundesländer, in denen strenge Ausgangsbeschränkungen gelten, sind Bayern, das Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin. Hier muss zum Verlassen der Wohnung immer ein wichtiger Grund vorliegen. Der Kontakt zu bestimmten Personengruppen ist zusätzlich beschränkt. Bei Kontrollen muss ein wichtiger Grund glaubhaft gemacht werden.

In den anderen Bundesländern gibt es lediglich ein Kontaktverbot. Das bedeutet, dass der Kontakt nur zu bestimmten Personen zulässig ist und ein vorgegebener Abstand zu anderen Personen eingehalten werden muss. Ein wichtiger Grund zum Verlassen der Wohnung ist nicht erforderlich.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

10.04.2020, 19.03 Uhr
henry12 | Verlogene Regeln
Haben wir nun Ausgangsbeschränkungen oder
eine Ausgangssperre, also faktisch Hausarrest für alle ? Die Regelung, wie sie hier zu lesen ist, ist mal wieder typisch für diesen Staat. Das ganze als "Be- oder Einschränkung " zu deklarieren, aber in Wirklichkeit eine "Sperre" zu meinen und mit patrouilierenden Polizisten Druck auf die Bevölkerung auszuüben. Fehlt nur noch der Einsatz der Armee. Wie lange soll das Kaspertheater denn noch gehen, bis Mai, September oder den Rest des Jahres ?

6   |  6     Login für Vote
10.04.2020, 19.32 Uhr
PIMI
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema des Beitrages
10.04.2020, 20.06 Uhr
N. Baxter | wo führt das hin?
ich dürfte nicht mal mit dem Bike in den schönen Harz fahren. Gerade mit Helm ist die Ansteckung wirklich riesig ggü. wem eigentlich?

Der Handschlag wird mittelfristig dauerhaft verschwinden, Kassierer gg Automatikscanner ausgetauscht, hinter Plexiglas verschwinden, Tracking Apps zur Pflicht, Reisende nur noch nach Quarantäne wieder willkommen geheißen und und...

Ich sag es nochmals: 80% haben so wie so schon bereits das Virus denn dieses garsiert schon seit mind November in China. Wer meint das es erst im März in DE ankam glaubt auch an den Osterhasen. Nun infizieren sich bereits Leute die schon immun waren (South Korea)

5   |  3     Login für Vote
11.04.2020, 06.31 Uhr
DonaldT
Der Beitrag wurde deaktiviert – Gehört nicht zum Thema
11.04.2020, 13.43 Uhr
osmosemike | Henty12 Kasper Theater ist es sicher nicht
Wir können froh sein das es bei uns zumindest bisher nicht so schlimm ist. Wir dürfen ja auch raus nur halt nach Möglichkeit allein bzw. mit den Leuten mit denen man in einem Haustand zusammen wohnt. Damit das so bleibt sollten wir uns daran halten. Den eine richtige Ausgangssperre will sicher niemand haben. Und die würde kommen wenn wir mit einmal sehr viel mehr Schwere Verläufe der Krankheit haben. Ich denke sicher auch das wir deutlich mehr angesteckte haben als es die Zahlen hergeben. Ich selber gehöre nicht zur Risikogruppe habe aber viele Bekannte und Verwandte die Vorerkrankt sind.

5   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

digital
 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.