nnz-tv Eichsfelder Nachrichten Kyffhäuser Nachrichten Mansfeld-Südharz-Zeitung Unstrut-Hainich Zeitung
Di, 21:46 Uhr
03.12.2019
Neues aus dem AKS

Neue, alte Personalien

Heiko Scholz ist in Nordhausen Geschichte, sein Abgang muss hingenommen werden. Rühmlich war er nicht, jetzt aber übernehmen andere das Ruder...


Nach dem Abgang von Heiko Scholz zu Dynamo Dresden übernehmen vorerst Tino Berbig und Matthias Peßolat als Trainerteam die 1. Mannschaft des FSV Wacker 90 Nordhausen. Beide waren bereits nach der Beurlaubung von Volkan Uluc, im Herbst 2018, als Trainerteam tätig.

„Wir wünschen Heiko Scholz bei seinen neuen Aufgaben alles Gute und wollten ihm dabei natürlich auch keine Steine in den Weg legen. Mit Tino Berbig und Matthias Peßolat haben wir zwei Trainer an der Spitze des Teams, die vorerst für die sportlichen Aufgaben verantwortlich sind. Schon im vergangenen Jahr haben sie bewiesen, dass sie dieser Aufgabe definitiv gewachsen sind,“ meint Vize-Präsident Hans-Joachim Junker.

Die erste Trainingseinheit unter dem Trainergespann Berbig/Peßolat findet morgen um 10 Uhr im Albert-Kuntz-Sportpark statt.
→ Druckversion
← zum Nachrichtenüberblick

Kommentare

04.12.2019, 03.34 Uhr
Audiracing84 | Keine Träne
weine ich Herrn Scholz hinterher. Er soll seinen Kumpel Hoppe gleich mitnehmen, der kostet nur Geld.
Dann können beide in Dresden Feldschlößchen trinken.

Mit Berbe und Peßo haben wir ein gutes Trainergespann.
Ich wünsche beiden viel Glück.

3   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 04.13 Uhr
alf-gordon | Insolvenz?? Nr 2
Also, als einer der die erste Insolvenz des Vereins miterlebte, ist es bitter ,daß man offenbar aus den Fehlern von damals nicht lernte.
Die Verantwortlichen sollten sich vor die Nachwuchsspieler stellen und erklären, wie sie die Träume der Kids zerstörten.

4   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 06.39 Uhr
Herr Schröder | Viel Erfolg
Euch Beiden!

3   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 08.40 Uhr
emmerssen | Heiko Scholz
hat aus der Mannschaft auch keine Leistung heraus geholt als er noch regelmäßig bezahlt wurde. Soll er in seiner charmannten Art und Weise Dresden Richtung Abstieg führen. Für Wacker ist der Abschied von Ihm im Moment eine Entlastung. Ich wünsche Berbe und Peßo alles Gute bei der im Moment schwehren Aufgabe. Hoffentlich bekommen die Verantwortlichen noch rechtzeitig die Kurve und lernen vorallen endlich aus ihren Fehlern.

3   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 11.12 Uhr
gandalf | Charakterfrage
Jetzt wird sich zeigen, wem der Verein (wenigstens ein bischen) am Herzen liegt, bzw. wer NUR wegen der überhöhten Gehälter hier war. Ich habe höchsten Respekt vor Matthias Peßolat und Tino Berbig, dass Sie in der jetzigen Situation Verantwortung übernehmen, und sich nicht aus dem Staub machen. Denn auch sie dürften seit Monaten kein Geld bekommen und werden auch nicht ewig diese Aufgabe unentgeltlich weiter machen (können).

Falls es stimmen sollte, dass Nico Kleofas abgetaucht ist und den Verein jetzt mit dem Sch....haufen allein lässt, dann geht er als der größte Blender in die Nordhäuser Fussballgeschichte ein, der auf Pump, ohne jegliches Augenmaß, mit falschen Versprechungen Luftschlösser gebaut hat und unseren Verein nun deutschlandweit der Lächerlichkeit preisgibt...

Falls er nächste Woche mit einem Koffer voller Geld in den Albert-Kuntz-Sportpark kommt und alle offenen Gehälter und aktuelle Forderungen begleicht, damit der Spielbetrieb normal weitergehen kann, dann nehme ich ALLES zurück, was ich im vorherigen Absatz geschrieben habe.

UND da sind da noch die vielen "Freunde" des Nordhäuser Fussballs, welche gern die Vorteile genossen haben, mit denen Sie in den "fetten Jahren" größzügig bedacht wurden, seien es unentgeltliche "Dienstwagen" inklusive Tankkarte , kostenlose Reisen ins "Trainigslager", rauschende Partys mit extra eingeflogenen Entertainern und vielen anderen Dingen, von denen wir heute noch gar nichts wissen...sie alle haben genauso ihre Aktie an diesem Desaster!

0   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 11.31 Uhr
Flitzpiepe | Der Lächerlichkeit
war Wacker bereits seit dem Rausschmiss von Goslar ausgesetzt. Also seit 2015.
Die ganzen Aktionen mit Gaudino usw. und die Aussagen zum Drittligaaufstieg mit einem Dorfplatz haben uns schon nicht gut getan.
Das Fiasko jetzt ist nur die Bestätigung der ganzen Vermutungen rund um Wacker.
Mich würde aber mal wirklich die Gründe interessieren, warum Knauf Wacker jetzt so fallen lässt.
Das verschlechtert ja auch das Image der Firma Knauf und insbesondere des Milliardärs Carlo Knauf, für den das Peanuts sind und er viel dem Landkreis Nordhausen zu verdanken hat.
Ist da etwa wirklich der OB Buchmann dran schuld?

1   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 11.52 Uhr
Heimathistoriker | Interna?
Da "gandalf", und ich zitiere, geschrieben hat: "UND da sind da noch die vielen "Freunde" des Nordhäuser Fussballs, welche gern die Vorteile genossen haben, mit denen Sie in den "fetten Jahren" größzügig bedacht wurden, seien es unentgeltliche "Dienstwagen" inklusive Tankkarte , kostenlose Reisen ins "Trainigslager", rauschende Partys mit extra eingeflogenen Entertainern und vielen anderen Dingen, von denen wir heute noch gar nichts wissen..." würde mich doch mal interessieren, wie er auf diese Aussage kommt. Wurden bei Wacker etwa, wie schon bei Herrn Hartz geschehen, regelrecht "die Puppen tanzen gelassen"? Oder wurde sich in anderer Art und Weise vergnügt? Oder wie muss man Ihre Äusserung verstehen? Ich bitte um Erläuterung!

@Flitzpiepe: Merkt ihr Fußballfanatiker das jetzt erst? Falls ja, seit ihr alle ganz schön verblendet um nicht sogar ein anderes Wort zu verwenden!

Damals, so um 2015 / 2016 habt Ihr alle auf den Trainer Goslar herumgehackt, jetzt kann man es so interpretieren, als sei er der Toptrainer für Wacker gewesen.

Andererseits: Habt ihr alle wirklich an den Aufstieg in die dritte Liga geglaubt???

Wo sind denn all eure Gönner und Finanziers, die euch retten könnten??? Da gab und gibt es doch so einige große Namen in eurer Historie oder irre ich mich da?

Jetzt bin ich wieder auf die Kritiken von euch gespannt!

2   |  2     Login für Vote
04.12.2019, 12.12 Uhr
RWE | Knauf hat keine Schuld
Meine Gerüchtestand ist daß nicht Knauf ausgestiegen ist, sondern eine andere, nicht ganz unbekannte Nordhäuser Firma.
Aber Schulden worden wohl auch gemacht als alle noch dabei waren.
Vielleicht wäre eine außerordentliche MV angebracht.
Ich weiß nicht ob bei den Mitgliederversammlungen bei Wacker diskutiert oder nur abgenickt wurde. Wo war der Aufsichtsrat? Was gedenkt er jetzt zu tun?
Im Erfolgsfall schreien alle "Wir", geht es in die Hose war es eine Einzelperson. Bei uns Rombach, bei euch wird es wohl Kleofas sein. Aber so einfach ist es nicht.
Im Gegensatz zu Teile des Wackerlagers vor 2 Jahren verspüre ich kaum Schadenfreude und Häme.

1   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 12.20 Uhr
T.Gruber | Flitzpiepe
Dass die Vereinsförderung eingestellt werden könnte, haben doch die Betriebsräte vor gar nicht allzu langer Zeit bereits in einem offenen Brief angekündigt:

https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=262946

Dort steht unter Punkt 4:
"Wenn ja, möchten wir Sie mit folgendem Szenario vertraut machen, das eventuell eintreten könnte:
(...)
4. Ab dem kommenden Jahr wird zudem jegliche Unterstützung für kulturelle Veranstaltungen in der Stadt Nordhausen eingefroren, wird die Unterstützung von Sportvereinen, für Jugend- und Kulturarbeit eingestellt. Die freiwerdenden Mittel werden vorzugsweise für andere Kommunen in Thüringen, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt bereitgestellt."

Scheinbar hat die Firma Knauf diesen Worten nun Taten folgen lassen.

2   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 12.32 Uhr
Andreas Dittmar | Der Kampf um den Aufstieg
wird auf dem Spielfeld entschieden. Guter Trainer, gute Spieler, klasse Spiele mit Siegen und Niederlagen. Dann füllensich auch die Zuschauerränge. Mag sein, dass man sowas auch durch eingekauftes Personal oder ein schönes Stadion beschleunigt werden kann. Die Frage ist, ob diese Methoden dann dauerhaft die Klasse erhalten. Wie ich schon in einem anderen Beitrag schrieb. Eigene Leute fördern und ausbilden. Das Problem sehe ich im Management oberhalb des Trainers Scholz. Irgendjemand hat ja auch ihn vor die Mannschaft gestellt. Den jetzt zu bashen ist schlechter Stil.

2   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 12.36 Uhr
Heimathistoriker | @T. Gruber
Danke für die Erinnerung. Also hätte Wacker spätestens zu diesem Zeitpunkt "kleinere Brötchen backen" sollen. Aber so wie ich das sehe, war es damals schon viel zu spät.

Nebenbei: es gibt auch andere Vereine in Stadt und Landkreis, deren finanzielle Situation alles andere als rosig aussieht und dies schon seit JAHREN! Nur lernten und lernen diese Vereine, mit sehr wenig Geld auszukommen. Im Sport und speziell bei Wacker lernt man sowas sehr, sehr langsam...

2   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 12.50 Uhr
RWE | Der Brief der Betriebsräte war blanke Polemik
Ich habe nie in meinen Leben grün gewählt und werde es auch nicht. Trotzdem stehe ich den Gipsabbau skeptisch gegenüber. Anererseits geht es um gutbezahlte Arbeitsplätze. Ein sehr schwieriges Thema.
Bei betriebsbedingten Kündigungen nur Nordhäuser zu entlassen. Lächerlich. Das würde vor Gericht sofort kippen. Und es gibt auch Sponsorenverträge, die auch ein Konzern einhalten muß. Sonst kann es auch vor Gericht gehen. So wie es unsere IV mit König tut.
Und man kann Hernn Buchmann mögen oder nicht. Aber ihm jetzt den schwarzen Peter zuschieben zu wollen...
Anscheinend hat man vom ersten Tag an Schulden gemacht (und anderen selbiges vorgehalten). Da sollte man vor der eigenen Haustür kehren. Aber solche Experten die Urache und Wirkung verwechseln hatten und haben wir auch noch zu viele.
Warum gibt es keine Pressekonferenz? Sonst werden die Gerüchte immer absurder.

1   |  2     Login für Vote
04.12.2019, 13.06 Uhr
Stechbarth | Buchmanns Schuld?
Das ist der volle Blödsinn, dem Bürgermeister die Schuld zu geben!!

Eigentümlich ist aber, dass seit ein paar Jahren in Nordhausen eher ein Stillstandsklima zu spüren ist und Pessimismus als Aufbruch und Bewegung wie in den mittleren und späten 90igern oder Anfang der 2000. Da wurde in Nordhausen noch etwas gewuppt wie Gartenschau, Harzfest u.ä. Irgendwie ist die Luft und der Elan raus. Das kann aber auch nur eine subjektive Empfindung sein, dass NDH ganz langsam aber stetig zurückfällt.

2   |  2     Login für Vote
04.12.2019, 13.26 Uhr
Flitzpiepe | @RWE Eine MV bringt nicht viel
da der Verein ja nur bedingt betroffen ist.
Die Probleme hat doch die Spielbetriebs GmbH. Ein Vereinsmitglied kann nicht bei der GmbH mitbestimmen.
Also sind die Insolvenzen von RWE und CFC nicht mit Wacker vergleichbar, denn die haben die Ausgliederung der Profis erst später gemacht. RWE und CFC droht dieses Szenario also erst jetzt, wenn deren GmbH mehr ausgibt als einnimmt.
Es wird also spannend um Wacker.
Wer läuft noch gegen Chemie auf?
Geschieht noch ein Wunder oder muss Insolvenz angemeldet werden?
Wenn ja, wie verläuft die?
Aber egal was passiert, Wacker bleibt bestehen und die neue Tribüne mit Funktionsgebäuden muss gebaut werden!

1   |  2     Login für Vote
04.12.2019, 14.07 Uhr
RWE | Ja Flietzpiepe
da muß man Umdenken. Das ist halt der Nachteil der Auslagerungen. Das bißchen Mitbestimmung gibt man eben auch aus der Hand.
Wobei meißtens große Teile des Nachwuchses im e.V. verbleiben.
Ich will jetzt nicht den Klugscheißer abgeben. Irgendwer muß an die Öffentlichkeit. Rombach und sein späterer "Königsmörder" Nowag hatten da mehr "Eier". Sie stellten sich dem unausweichlichen Shitstorm.
Aber selbst wenn man Insolvenz anmelden müsste, wäre das nicht zwangsläufig das Ende vom RL-Fußball in Nordhausen.
Aber das müßt ihr Wackerfans jetzt ausbaden. Wir sind mit unserem Verfahren noch nicht durch, auch wenn es langsam Licht am Horizont gibt.

0   |  1     Login für Vote
04.12.2019, 14.20 Uhr
Landarbeiter | Weder Herr Scholz, noch Herr Buchmann
sind für diese unappetitliche Situation verantwortlich. Das darf sich der Verein schon selbst auf die Fahne schreiben. Wenn ich das richtig verstehe, ist hier der Präsident des Vereines in Personalunion auch der Geschäftsführer der Vereinseigenen Gesellschaft!? Mit Vier-Augen-Prinzip hat das herzlich wenig zu tun.

Wenn der Verein schlau ist, wählt er auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung sofort ein neues Präsidium und ersetzt den Geschäftsführer, bevor hier noch mehr Unheil angerichtet wird. Da könnte man auch Aufklärung fordern, bevor hier noch mehr wilde Gerüchte oder Wunderheilungen umherschwirren. Zwei Monate kein Lohn/Gehalt, nicht entrichtete Beiträge zu KV und BG, nicht entrichtete Lohnsteuer...sind doch schon Schaden genug.

3   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 14.40 Uhr
RWE | Auf einer MV
wird meiner Meinung nach nur der Aufsichtsrat gewählt. Dieser wiederum kann unter Umständen den Präsi absetzen. Auf einer MV könnte man aber den AR Fragen stellen, die dieser dann beantworten müßte.
Wie die Vorgehensweise in der GmbH ist entzieht sich meiner Kenntnis.
Es ist erschreckend wie uninformiert machner Wackeranhänger über ihren eigenen Verein sind. Ein Arbeitskollege von hat bis letzte Woche nicht gewußt daß Wacker schon lange ausgelagert hat.

1   |  0     Login für Vote
04.12.2019, 14.53 Uhr
Heimathistoriker | Für was?
Ich frage nochmals, für was MUSS(!) die neue Tribüne gebaut werden? Und was bringt Sie, Flitzpiepe, auf die Idee, dass es Wacker nach einer eventuellen Insolvenz noch weiter geben sollte oder wird?

Also nochmals: Wir haben akutere Probleme in diesem LAnd als Sport oder ganz und gar "König Fußball"!

@Landarbeiter: Wenn dann aber bitte gleich das GESAMTE Präsidium ersetzen und nicht nur den Vorsitzenden oder Präsidenten!

1   |  3     Login für Vote
04.12.2019, 20.24 Uhr
exNordhäuser | Heimathistoriker
Sie wollen es nicht oder können es nicht verstehen das die Gelder zweckgebunden sind und nur für den Umbau genutzt werden dürfen.
Und wenn nicht gehen sie zurück zum Land und jemand anders bekommt es und nicht die Stadt/LK Nordhausen.
Sie müssen ja dann nicht ins neue Stadion kommen und auf neuen Sitzeplatz nehmen. Auf Sie Heimathistoriker können wir verzichten.

2   |  0     Login für Vote
05.12.2019, 02.30 Uhr
Heimathistoriker | Werter exNordhäuser
natürlich weiß ich, dass Fördermittel zweckgebunden sind. Aber dies ändert nichts an der Tatsache, dass diese Fördermittel von seiten des Landes Thüringen auch andarbeitig und vorallem besser hätten vergeben werden können. Möglicherweise ruft das Land Thüringen auch diese Fördermittel aus dringenden oder naheliegenden Gründen zurück. Außerdem muss, soweit ich weiß, der Verein auch einen gewissen Eigenanteil zahlen und gerade da sollte es doch jetzt hapern, auch wenn im moment "nur" die GmbH betroffen ist,oder? Wer weiß, was in den nächsten Tagen noch so passiert.

Möglicherweise können gerade Sie auf mich verzichten, aber kann Wacker auch auf mein Eintrittsgeld, Vereinsbeitrag oder gar Spendengeld verzichten? Falls dies Ihre Einstellung ist, so hat Knauf vollkommen richtig gehandelt!

1   |  2     Login für Vote
05.12.2019, 08.48 Uhr
Flitzpiepe | Werter Heimathistoriker
Eigentlich wollte ich zu Ihnen nichts schreiben, weil ich annahm, dass Sie noch nie beim Fußball live dabei waren. Jetzt geht es aber nicht anders.

Haben Sie uns eben wirklich mitgeteilt, dass Sie Vereinsmitglied bei Wacker sind?

Das wäre für mich das I-Tüpfelchen auf Ihr Geschreibsel.
Und im gleichen Text wissen Sie dann nicht, dass die Million von Wacker zur Stadionsanierung, die jetzt natürlich hinfällig ist, freiwillig angeboten wurde.
Der Landkreis baut und muss einen Eigenanteil stemmen.

Wenn das mit der Mitgliedschaft im Verein stimmt, handeln Sie hier offen vereinsschädigend mit dieser bewussten Verdrehung und vorgetäuschten Unkenntnis der Zusammenhänge!

2   |  2     Login für Vote
05.12.2019, 12.51 Uhr
Heimathistoriker | Flitzpiepe
Da Sie mich direkt gefragt haben, möchte Ich Ihnen auch antworten, auch wenn dies schon wieder in einem Chat ausartet.

Meine Antwortet zu Ihrer Frage lautet: Möglicherweise ja, möglicherweise nein. Wenn doch nur das Wörtchen "Wenn" nicht wäre...

Ich hoffe, Sie sind jetzt zufrieden!

0   |  3     Login für Vote
05.12.2019, 17.18 Uhr
exNordhäuser | Fördermittel
Bin ich froh, das es jetzt wissen das diese Fördermittel zweck gebunden sind, Werter Heimathistoriker.
Was haben Sie eigentlich vorher gemacht? Heimathistoriker, sie sind doch ziemlich neu hier und davor habe ich noch nichts von Ihnen gehört. Erst seit Wacker90!
Sicherlich kann man nicht auf die Eintrittsgelder, Vereinsbeitrag oder Spendengelder verzichten. Meine Einstellung ihnen gegenüber ist diese , da Sie eindeutig gegen den Umbau sind und, trotz Ihrer Eintrittsgelder und Vereinsbeitrag und eventuell Spenden, finde ich Ihr Verhalten ( wie auch andere User)gegeüber dem Verein sehr schäbig! Und was dies mit der Firme Knauf zu tuen.
Wenn Sie beiWacker Mitgleid sind, da kennt man sich sicherlich und freue mich bei der nächsten Hauptversammlung mit einer Spende von Ihnen.
Glaube aber das Sie Heimathistoriker kein Mitglied sind.

1   |  1     Login für Vote
→ Kommentar hinzufügen



Es gibt kein Recht auf Veröffentlichung.
Beachten Sie, dass die Redaktion unpassende, inhaltlose oder beleidigende Kommentare entfernen kann und wird.

 
Wir verwenden Cookies um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren und geben hierzu Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an Partner weiter. Mehr Informationen hierzu finden Sie im Impressum und der Datenschutzerklärung.